Aufsatz schreiben
Überleg dir vor dem Schreiben, was du im Aufsatz sagen willst | Foto: Thinkstock/lolostock

Auf einen Blick

 

Facharbeit schreiben

Facharbeit schreiben

Hilfe zur Planung und Erstellung

Bislang bist du mit Tests und Klausuren durch die Schule gekommen, jetzt sollst du auf einmal eine Facharbeit schreiben. Nur: Wie geht das?

Autorenbild

01. Feb 2016

Janina Finkemeyer

Auf einen Blick

Aufsatz schreiben

Der ultimative 5-Schritte-Plan!

In wenigen Schritten den perfekten Aufsatz schreiben:

1. Die Vorbereitung

Die Vorbereitung ist das A und O eines guten Aufsatzes. Bevor du mit dem Schreiben anfängst, überlegst du dir, was du genau in den Aufsatz schreiben und damit aussagen willst. Da in einer Klausur das Thema vorgegeben ist, machst du dich zu Beginn mit der Thematik und Aufgabenstellung vertraut. Bei einer Hausaufgabe kann es auch mal sein, dass du dir selbst ein Thema ausdenken kannst. Wähle dann ein Thema, mit dem du dich schon gut auskennst und das dich wirklich interessiert. Es ist immer leichter, etwas zu bearbeiten, an dem du auch Interesse hast.

Anschließend machst du dir Gedanken über die konkreten Inhalte und schreibst stichpunktartig deine Gedanken zu der Thematik auf. Wenn dein Aufsatz einen vorliegenden Text behandelt, musst du diesen unbedingt mehrmals durchlesen, bevor du mit der richtigen Bearbeitung anfängst. Danach untersuchst du ihn auf sprachliche Auffälligkeiten und filterst alle rhetorischen Mittel heraus. In Stichpunkten notierst du dir die Bedeutung der Stilmittel und weitere Gedanken zu dem Thema.

Eine Mind Map kann helfen, die Stichpunkte zu strukturieren. Es ist nicht schlimm, wenn dir zu manchen sprachlichen Mitteln keine genaue Bedeutung einfällt. Konzentriere dich auf die Dinge, die dir sofort auffallen und die du auch interpretieren kannst. Es ist besser, wenige Stilmittel genau zu analysieren und die Bedeutung für den Text zu erklären, als möglichst viele Auffälligkeiten zu nennen, aber nicht zu deuten. Wenn du dann mit dem Thema gut vertraut bist und deine Stichpunkte grob geordnet hast, kannst du anfangen zu schreiben.


2. Die Gliederung

  • Einleitung: In der Einleitung führst du den Leser an das Thema des Aufsatzes heran und versorgst ihn mit den wichtigsten Informationen. Dazu gehört die Art des Aufsatzes (Interpretation, Erörterung oder ähnliches) und wenn du dich auf einen anderen Text beziehst, auch den Autor, das Erscheinungsjahr und eine kurze Inhaltsangabe. Analysen und deine eigene Meinung haben in der Einleitung nichts zu suchen. Wichtig: Halte dich so kurz wie möglich! Die Einleitung sollte nie mehr als fünf bis zehn Prozent des ganzen Aufsatzes einnehmen.
  • Hauptteil: Der Hauptteil ist das Herzstück des Aufsatzes. Die wichtigsten Handlungen, sämtliche Deutungen und Erklärungen gehören in diesen Teil. Achte darauf, sprachliche Auffälligkeiten nicht nur zu benennen, sondern auch zu analysieren. Deine eigene Meinung darf noch nicht zum Ausdruck kommen.
  • Schluss: Wie die Einleitung, darf auch das Ende nicht mehr als fünf bis zehn Prozent des gesamten Aufsatzes ausmachen. Du fasst deine Ergebnisse kurz und knapp zusammen und gibst deine eigene Meinung preis. Wichtig: Es dürfen keine neuen Erkenntnisse hervorgebracht werden. Ein knackiger Schlusssatz mit der wichtigsten Erkenntnis aus dem Hauptteil rundet deinen Aufsatz ab. 

Die häufigsten Formen von Schulaufsätzen:

3. Die Interpretation

Einer Interpretation liegt immer ein vorgegebener Text zugrunde. Das kann zum Beispiel ein Gedicht, eine Kurzgeschichte oder ein Auszug aus einem Buch sein. Eine besonders große Rolle bei einer Interpretation spielen rhetorische Mittel. Außerdem musst du die zu interpretierende Stelle in den Gesamtkontext einordnen. Vor allem bei Gedichten sollte auch der zeitliche Aspekt nicht außer Acht gelassen werden: Wann wurde das Gedicht geschrieben? Welche politischen Ereignisse fanden zu der Zeit statt? Wo lebte der Autor?

Deine Interpretation baust du entweder chronologisch oder thematisch auf. Bei einer chronologischen Ordnung bearbeitest du alle sprachlichen Mittel und sonstigen Auffälligkeiten in der Reihenfolge, wie sie auch im vorliegenden Text erscheinen. Bei der thematischen Ordnung bildest du Themenblöcke aus deinen Stichpunkten und arbeitest diese nacheinander ab. Wichtig ist, dass du nicht nur die einzelnen Punkte nennst, sondern auch immer analysierst.

4. Die Erörterung

In einer Erörterung stellst du deinen Standpunkt zu einem bestimmten Thema dar. Entweder ist die Erörterung frei oder textgebunden. Bei beiden Formen, formulierst du in der Einleitung deines Aufsatzes die Hauptfragestellung (zum Beispiel "Ist das Turbo-Abi sinnvoll?") und erörterst im Hauptteil Pro- und Kontra-Argumente. Jedes Argument wird dabei mit einer These eingeleitet ("Das Turbo-Abi ermöglicht einen frühen Berufseinstieg"), durch weitere Argumente gefestigt und mithilfe von Beispielen verdeutlicht. Im Schlussteil greifst du die konkrete Fragestellung aus der Einleitung wieder auf und gibst in einer kritischen Stellungnahme deine eigene Meinung dazu preis.

Bei einer textgebundenen Erörterung, hast du einen Text vorliegen, der sich mit einer bestimmten Fragestellung beschäftigt und schon verschiedene Argumente aufweist. Wie bei einer Interpretation, musst du aus dem Text die rhetorischen Mittel herausfiltern und deuten. Außerdem solltest du bei der textgebundenen Erörterung die Argumentationsweise des Autors erläutern. Sind die Thesen schlüssig und die aufgeführten Argumente mit passenden Beispielen belegt? Desweiteren fügst du eigene Argumente an und gibst eine persönliche Stellungnahme ab.

5. Die Charakterisierung

Bei einer Charakterisierung stellst du eine Person aus einer Schullektüre dar. Beachte dabei das äußere Erscheinungsbild, die soziale Situation, bestimmte Eigenarten der Person, die Denkweise, Gefühle und den Umgang mit anderen Personen. Alle Merkmale, die die Person aufweist, sollten in der Charakteristik vorkommen. Durch Zitate kannst du deine Charakterisierung belegen. Am Ende des Aufsatzes kannst du deine eigene Einschätzung zu der Person abgeben und beispielsweise herausarbeiten, welchen Einfluss der Charakter auf die gesamte Handlung hat.

Artikel-Bewertung:

3.31 von 5 Sternen bei 360 Bewertungen.

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 04. Jan 2016 um 13:24 Uhr von florian pflaum

deutsch????????????????????????????????????????????????

das ist kein deutscher text oder mein computer hat es mir falsch gesendet also als erstesihr und dann du

Veröffentlicht am 09. Mai 2016 um 14:31 Uhr von rebekka maisenbacher
Hat mir jetzt nicht so geholfen
Veröffentlicht am 14. Mai 2017 um 14:10 Uhr von Lina
Hat echt super geholfen(;
Veröffentlicht am 06. Sep 2017 um 13:33 Uhr von Shit mann
Was für ne shit