Schulzeugnis
Schulzeugnis: Ein Grund zu Freude bei dir? | Foto: Thinkstock/LuminaStock
Autorenbild

17. Mai 2015

Simon Sperl

Auf einen Blick

Das Schulzeugnis

Wie setzten sich die Noten zusammen?

Schulnoten und ihre Bedeutung

Sowohl auf dem Halbjahreszeugnis als auch dem abschließenden Jahreszeugnis werden deine Leistungen in jedem belegten Schulfach zusammenfassend bewertet. Dafür stehen deinen Lehrern sechs verschiedene Zensuren zur Verfügung:

Sehr gut:

Die Leistung entspricht den Anforderungen in besonderem Maße.

Gut:

Die Leistung entspricht den Anforderungen voll.

Befriedigend:

Die Leistung entspricht den Anforderungen im Allgemeinen.

Ausreichend:

Die Leistung weist Mängel auf, entspricht den Anforderungen aber im Ganzen.

Mangelhaft:

Die Leistung entspricht den Anforderungen nicht, lässt aber erkennen, dass Grundkenntnisse vorhanden sind und sich die Mängel in absehbarer Zeit beheben lassen.

Ungenügend:

Die Leistung entspricht nicht den Anforderungen und die Grundkenntnisse weisen Lücken auf, sodass sich die Mängel nicht in absehbarer Zeit beheben lassen.

Schulnoten in der Oberstufe

Erst mit dem Erreichen der Oberstufe verfeinert sich das Bewertungssystem. Dann kann auf deinem Zeugnis auch ein "Sehr gut + (plus)" oder "Sehr gut – (minus)" stehen. Dafür wird das Noten- in ein Punktesystem umgewandelt und reicht dann von 15 Punkten ("Sehr gut +) bis zu 0 Punkten, was einem "Ungenügend" entspricht.

So setzen sich die Zeugnisnoten zusammen

Je nach Schulfach musstest du im Halbjahr mehrere Leistungen erbringen, aus denen sich dann deine Note ergibt. So bildet der Lehrer die Zensur aus:

  • allen schriftlichen Leistungen (Klassenarbeiten)
  • der mündlichen Mitarbeit im Unterricht
  • der regelmäßigen und angemessenen Erledigung der Hausaufgaben
  • dem Ausmaß der nicht erbrachten Leistungen
  • dem Lerntempo
  • Ordnung und Fleiß
  • deinem Arbeitsverhalten

Artikel-Bewertung:

3.41 von 5 Sternen bei 224 Bewertungen.

Deine Meinung: