Rat der Neun - Gezeichnet
Foto: cbt Verlag
Autorenbild

07. Feb 2017

Ann-Christin Kieter

Bücher

Rat der Neun – Gezeichnet

Teil 1 des neuen Zweiteilers von Veronica Roth ("Die Bestimmung")

Viel mehr Fantasy als in "Die Bestimmung"

Ein Wahnsinniger, der die Weltherrschaft an sich reißen will und zwei Völker, die sich bekriegen und als eigenständige Nationen anerkannt werden wollen – eigentlich könnte so eine Geschichte auch zu unserer Zeit in unserer Welt spielen. Doch stattdessen entführt uns Veronica Roth in "Rat der Neun" in eine vollkommen andere Galaxie und rutscht nach dem Welterfolg ihrer "Bestimmung"-Trilogie nun deutlich mehr in die Fantasy-Ecke. Wer in diesem Genre bislang noch nicht so zuhause war, wird von dem Buch anfangs ein bisschen überrannt: fast unaussprechliche Namen, Orte, Fähigkeiten … Aber versuchen wir es erstmal mit einer halbwegs verständlichen Kurzfassung des Inhalts.

Die Shotet gegen die Thuvesi

Wie schon gesagt, spielt "Rat der Neun" auf einem anderen Planeten, auf dem zwei Völker parallel leben: die machtbesessenen und kriegerischen Shotet und die friedliebenden Thuvesi. Vom hohen Rat wurden jedoch nur letztere anerkannt. Das passt den rebellischen Shotet natürlich gar nicht. Ihr Anführer ist Ryzek, ein Tyrann, der ständig Druck auf die Thuvesi ausübt und seine Feinde auslöschen möchte.

Seine Schwester Cyra ist das komplette Gegenteil von ihm und fühlt sich in ihrem Volk absolut fehl am Platz. Als Ryzek eines Tages den Thuvesi Arkos und seinen kleinen Bruder entführt und bei sich zu Hause gefangen hält, weiß Cyra nicht, wie sie sich dem Fremden gegenüber verhalten soll. Naturgemäß müssten sie sich ja bekämpfen. Aber eigentlich wollen sie sich lieber verbünden und gemeinsam fliehen.   

200 Seiten Info-Overkill

So weit, so gut. Was die Sache für ungeübte Fantasy-Leser so kompliziert und langatmig macht, ist Veronica Roths detaillierte Beschreibung des Settings mit all denen Unterplaneten und mystischen Orten sowie die Personenkonstellationen und Familienbeziehungen. Die 26 Einträge im angehängten Glossar helfen nur bedingt weiter. Das Schlimme ist, dass man beim Lesen nie genau weiß, ob man nochmal zurückblättern soll, wenn man etwas vergessen hat, oder ob die Info am Ende für die Handlung gar nicht so entscheidet ist.

Rund 200 Seiten nimmt sich die Autorin für ihre Einleitung Zeit. Knapp 50 Seiten sind dabei aus der Sicht von Akos und seinen Thuvesi geschrieben, bevor es einen Perspektivwechsel zu Cyra und ihren Shotet gibt. In ihren Einführungskapiteln erfährt man einiges über die sogenannten Lebensgaben, besondere Fähigkeiten, die sich im Laufe der Pubertät entwickeln und die Zukunft mitbestimmen. Es gibt zum Beispiel Orakel, die die Schicksale bestimmter Menschen vorhersagen können. Cyras Gabe hingegen ist eine echte Belastung. Sie kann anderen durch bloßes Händeauflegen starke Schmerzen hinzufügen, weshalb ihr Bruder sie hin und wieder als Folterinstrument missbraucht. Hinterher werden die Kapitel dann immer abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten erzählt. 

Warum sich das Durchhalten lohnt

Veronica RothGenau dieser interessante Mix aus Er- und Sie-Perspektive bringt die Geschichte trotz allem recht schnell ans Laufen. Es ist spannend zu verfolgen, wie Cyra und Akos erst im Stillen leiden und sich dann langsam öffnen. Beide sind mutig und klug, aber bei weitem keine perfekten Übermenschen, sondern haben ihre Schwächen, was sie sehr sympathisch macht.

Wer schon die drei "Die Bestimmung"-Teile gelesen hat, wird den unverbesserlichen Schreibstil der New Yorkerin wiedererkennen. Eine Sache hat sie jedoch offensichtlich hinzugelernt: Sie schreibt nicht mehr so vorhersehbar wie noch in ihrer Welterfolgs-Trilogie. Viele Handlungsstränge bleiben lange ungeahnt, es werden kaum Hinweise eingestreut und trotzdem fügt sich hinterher alles logisch zusammen. Deswegen ist es auch ein Fehler, dass Buch frühzeitig wegzulegen, was wohl einige getan haben, wie sowohl in US-amerikanischen Rezensionen als auch schon in deutschen Blogs zu lesen ist.

Fazit zu "Rat der Neun - Gezeichnet"

Veronica Roth‘ neues Werk hat was von einer Joggingrunde. Die ersten paar Meter ist man noch voll motiviert – und dann wird es plötzlich anstrengend, die Muskeln fangen an zu brennen. Aber wer dann tapfer weiterläuft, findet immer mehr Gefallen an der Sache und wird hinterher mit Glücksgefühlen und einem echten Runners High belohnt. Und würde am liebsten direkt zur nächsten Buchhandlung laufen, um sich Teil 2 der "Rat der Neun"-Dilogie zu besorgen. Das wird allerdings erst irgendwann 2018 was …


Die Infos zum Buch

Rat der Neun – Gezeichnet (Band 1)
Veronica Roth
ctb Verlag, Januar 2017
Preis: 19,99 Euro (gebundenes Buch)
Online bestellen (Amazon): Rat der Neun

Artikel-Bewertung:

3.57 von 5 Sternen bei 61 Bewertungen.

Deine Meinung: