Abitur Nachprüfung
Abi-Nachprüfung? Kein Grund zur Panik! | Foto: Thinkstock/4774344sean
Autorenbild

18. Mär 2016

Janina Finkemeyer

Abitur nicht bestanden

Abitur-Nachprüfung

Abi retten oder den Schnitt verbessern

Klausur verhauen? Keine Panik!

Alle Prüfungen sind geschrieben, du genießt die lernfreie Zeit und wartest sehnsüchtig auf die Noten. Hast du den gewünschten Schnitt geschafft? Hat es auch in deinem Hass-Fach zum Bestehen gereicht? Die Aufregung vor der Verkündung ist groß. Wenn das Ergebnis dann nicht so ausfällt, wie erhofft, ist die Enttäuschung riesig. Aber du darfst den Kopf nicht hängen lassen. Durch eine freiwillige Zusatzleistung kannst du deinen Schnitt eventuell aufbessern und auch eine verpflichtende Abitur-Nachprüfung ist kein Weltuntergang. Du darfst nur nicht den Mut verlieren.

Warum Nachprüfung?

Wer, wann und warum eine Nachprüfung machen muss, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Jedes Land hat eine andere Schulpolitik und es gibt verschiedene Prüfungsordnungen. Aber egal ob du dein Abi zum Beispiel in Bayern, im Saarland oder in Mecklenburg-Vorpommern machst – wenn du eine Klausur nicht bestehst, musst du in die Nachprüfung! Es sei denn, es ist nicht mehr möglich das Abi zu bestehen. Dies ist der Fall, wenn du mit deinen Noten der letzten vier Halbjahre und der Abschlussarbeiten so wenig Punkte gesammelt hast, dass auch Bestnoten in einer Zusatzleistung nicht für die Pflichtpunktzahl ausreichen.

Aber in einer Nachprüfung geht es nicht immer nur darum, dass du das Abi schaffst. In allen Bundesländern kannst du dich auch freiwillig melden. Doch da gilt es einige Regeln zu beachten.


Die freiwillige Zusatzprüfung

Wenn du die Ergebnisse mitgeteilt bekommst, hast du nicht viel Zeit zum Überlegen. Die meisten Schulen fordern spätestens am ersten Tag nach Bekanntgabe der Noten einen schriftlichen Antrag auf eine freiwillige Zusatzprüfung.

Am besten sprichst du direkt nach der Verkündung mit deinen Fachlehrern und bittest sie um Rat. Sie können realistisch einschätzen, wie deine Chancen auf Verbesserung stehen und eine Empfehlung aussprechen.

Außerdem bietet sich ein Gespräch mit dem Prüfungsausschuss oder der Schulleitung an. Denn bevor du einen Antrag einreichst, solltest du dich informieren, wie viele Punkte du in einer Zusatzleistung erreichen musst, um deinen Abiturschnitt zu verbessern. Wenn die erforderliche Punktzahl vollkommen unrealistisch ist, ist eine Anmeldung nicht zu empfehlen. Denn du kannst dich nicht nur verbessern, sondern auch verschlechtern.

Wann macht eine freiwillige Nachprüfung Sinn?

Richtig sinnvoll ist eine freiwillige Nachprüfung nur, wenn du eine Abiklausur komplett verhauen hast und mehrere Punkte unter deiner bisherigen Durchschnittsnote liegst. Die Chance, dass die Arbeit nur ein Ausrutscher war, ist groß und du hast dann mündlich die Möglichkeit, den Fehler wieder auszubügeln. Vorher solltest du allerdings ausrechnen, ob sich der Aufwand wirklich lohnt.

Ändert auch die beste Note nichts an deinem Schnitt, kannst du dir und deinen Lehrern den Aufwand ersparen. Ist jedoch die Chance da, den Schnitt von 3,0 auf 2,9 oder von 2,0 auf 1,9 zu verbessern, ist eine Zusatzprüfung auf jeden Fall eine Überlegung wert. Schließlich macht sich eine niedrigere Zahl vor dem Komma immer gut. Auch wenn du schon genau weißt, welche Durchschnittsnote du für deinen Wunschstudiengang brauchst, diese aber knapp verfehlt hast, kann dir eine gelungene Nachprüfung viel Wartezeit auf einen Studienplatz ersparen.


Besonderheiten in einzelnen Bundesländern

  • In Hamburg ist die freiwillige Nachprüfung nur möglich, wenn du mindestens vier Punkte unter deiner Durchschnittsnote aus den letzten vier Halbjahren liegst.
  • In Nordrhein-Westfalen hingegen bist du verpflichtet, dich zusätzlich mündlich prüfen zu lassen, wenn du eine Abweichung von vier oder mehr Punkten hast. Dabei spielt es keine Rolle, ob du dich verbesserst oder verschlechtert hast. Auch wer im Abitur 14 oder 15 Punkte erreicht, muss unter Umständen in die Nachprüfung.
  • In Thüringen kann die Prüfungskommission ab einem Unterschied von mehr als sechs Punkten im Vergleich zum letzten Halbjahreszeugnis entscheiden, ob du dich erneut beweisen musst oder nicht.

Artikel-Bewertung:

2.98 von 5 Sternen bei 409 Bewertungen.

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 09. Mär 2016 um 18:11 Uhr von Schlauberger
Inhaltlich o.k. - aber formal ... Für den Autor käme eine Nachprüfung in Deutsch in Frage (auch: infrage) ... ;o) Zitate aus dem Artikel und die Frage nach dem Fehler ...: "– wenn du eine Klausur nicht besteht, musst du in die Nachprüfung!" ... finde das fehlende "s" beim Verb. TIPP: 2.Pers. Sing. "Es sei denn, es ist nicht mehr möglich das Abi zu bestehen." ... wo stünde besser ein Komma? TIPP: Nebensatz/Infinitivsatz ... "Denn bevor du einen Antrag einreichst, solltet du dich informieren" ... finde das fehlende "s" beim Verb. TIPP: 2.Pers. Sing. "Wann machst eine freiwillige Nachprüfung Sinn?" ... finde das überflüssige "s" im Verb. TIPP: 3.Pers. Sing. "Die Chance, dass die Arbeit nur ein Ausrutscher war ist groß" ... wo stünde besser ein Komma? TIPP: eingeschobener Nebensatz "Ändert auch die beste Note nichts an deinem Schnitt, kannst du dich und deinen Lehrern die Zeit sparen." ... finde den Grammatik-Fehler ... TIPP: Dativ- oder Akkusativ-Objekt? "Auch wenn du schon genau weisst," ... schreibt man "ss" oder "ß"? TIPP:... doppelter Konsonant bei kurzem oder langem Vokal? "In Nordrhein-Westfalen hingegen bist du verpflichtet dich zusätzlich mündlich prüfen zu lassen," wo stünde besser ein Komma? TIPP: Nebensatz/Infinitivsatz ... Ein Text, der sich an Abiturienten richtet, sollte besser editiert werden!
Veröffentlicht am 08. Apr 2016 um 10:13 Uhr von Brooklyn
Also in Baden-Württemberg muss man nicht zur Nachprüfung. Auch wenn man 0 Punkte in einer Abi-Klausur gschrieben hat. Wichtig ist es seine 100 Punkte (mit mündlich) zu erreichen.
Veröffentlicht am 29. Apr 2016 um 18:44 Uhr von Eyyyeyy
Hat man in Hanburg ein Recht auf die mündliche nachprüfung, wenn man 0 punkte in einer abiprüfung geschrieben hat?
Veröffentlicht am 30. Mai 2016 um 16:48 Uhr von Nils Spranger
Hey, Ich komme aus Sachsen und wollte mal wissen. Was passiert wenn man die Abiturprüfung beider Leistungskurse versemmelt (also unterpunktet). Hat man dann das Recht auf eine Nachprüfung in einem der beiden Fächer oder ist man dann durchgefallen?