Au-pair
Als Au-pair verbringst viel Zeit mit den Gastkindern | Foto: Simon Rae/Unsplash
Autorenbild

21. Feb 2018

Janina Finkemeyer

Ins Ausland

Au-pair: Die beliebtesten Auslandsziele im Check

Vorbereitungen für die Zeit als Au-pair

Du wohnst bei einer Gastfamilie, hast dort ein eigenes Zimmer, wirst als Familienmitglied aufgenommen und kümmerst dich um die Kinder. Je nach Alter der Kinder, bringst du sie zur Schule oder zum Kindergarten, holst sie wieder ab, kochst Mittagessen, machst die Wäsche und spielst mit ihnen. Bevor du als Au-pair arbeiten darfst, musst du jedoch Erfahrungen in der Kinderbetreuung nachweisen. Du kannst zum Beispiel Nachhilfe geben, babysitten gehen, Kindersportgruppen leiten, bei Ferienfreizeiten mitarbeiten oder ein Praktikum im Kindergarten machen. Falls du jüngere Geschwister hast und ab und zu auf sie aufpasst, lernst du auch dadurch sehr viel. Einige Au-pair-Organisationen erkennen die Betreuung von Geschwistern allerdings nicht als Kinderbetreuungsnachweis an.

Sprachlich musst du dich vor der Abreise nicht noch extra vorbereiten. Meist reichen die Kenntnisse aus dem Schulunterricht aus. Durch die Arbeit in der Familie lernst du ganz schnell dazu, vergrößerst den Wortschatz und perfektionierst deine Kenntnisse. Der erste Schritt bei der Planung deines Au-pair-Abenteuers ist die Wahl des Landes. Willst du ganz weit weg von Zuhause oder eher in Europa bleiben? Soll in deinem Gastland Englisch gesprochen werden oder lieber eine andere Sprache?

Nicht auf eine Au-pair-Organisation verzichten

Hast du dich für ein Land entschieden, suchst du nach einer passenden Organisation. Diese vermittelt dir eine Gastfamilie, schließt für dich notwendige Versicherungen ab, hilft dir, ein Visum zu beantragen und die Flüge zu buchen. Außerdem stellt sie Kontakt zu anderen Au-pairs her und steht dir vor, während und nach dem Aufenthalt mit Tipps zur Seite. Wenn es Probleme gibt, kannst du dich rund um die Uhr bei eurem persönlichen Ansprechpartner melden, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Im äußersten Notfall vermittelt er dir auch eine neue Gastfamilie.

Bei der Planung deines Au-pair-Aufenthalts solltest du deshalb nicht auf die Unterstützung einer Agentur oder Organisation verzichten, auch wenn die Bewerbung sehr aufwendig ist. In der Regel musst du einen Bogen ausfüllen, der Fragen zu deinem Leben, deiner Familie und deinen Hobbies beinhaltet und ein Motivationsschreiben verfassen, in dem du deutlich machst, warum du als Au-pair arbeiten möchtest. Zusätzlich benötigst du Referenzschreiben von Personen, die deine Eignung als Au-pair bestätigen können. Das können zum Beispiel die Eltern von Babysitter- oder Nachhilfekindern sein, deine Lehrer oder Erzieher aus einem Kindergarten, in dem du ein Praktikum gemacht hast.

Au-Pair-Agenturen prüfen Gastfamilien

Aber nicht nur du musst dich bewerben, auch die Gastfamilien. Sie werden von den Organisationen geprüft und Zuhause besucht, um sicherzustellen, dass du als Au-pair dort gut aufgehoben bist. Reist du ohne Unterstützung, hast du diese Gewissheit nicht. Wenn deine Familie sich plötzlich ganz anders präsentiert als zuvor per Mail, Skype oder Telefon, hast du keinen Ansprechpartner vor Ort, der sich mit solchen Problemen auskennt und bist komplett auf dich allein gestellt. Dieses Risiko solltest du vermeiden und deine Reise von Anfang an mit einer Austauschorganisation planen.

Die Anforderungen an dich als Au-pair sind von Land zu Land und von Agentur zu Agentur verschieden. Auch die Kosten variieren sehr stark. Außerhalb Europas ist ein Au-pair-Aufenthalt in den USA zum Beispiel am günstigsten. Die USA sind bei deutschen Au-pairs auch sehr beliebt. Viele zieht es aber auch nach Kanada, Australien oder Neuseeland.


Als Au-Pair...

... in die USA

  • Voraussetzungen: Mindestens 200 Stunden Erfahrung in der Kinderbetreuung, Führerschein, gutes Schulenglisch, einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis, Abi/Fachabi oder eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • Alter: 18 bis 26 Jahre
  • Dauer: 12 Monate, eine Verlängerung auf bis zu 24 Monate ist möglich
  • Arbeitszeit: Maximal zehn Stunden pro Tag, nicht mehr als 45 Stunden pro Woche
  • Urlaub: 1,5 freie Tage in der Woche, bei einem einjährigen Aufenthalt zwei Wochen bezahlter Urlaub
  • Taschengeld: 195,75 US-Dollar pro Woche, je nach Programm einmalig 500 bis 1.000 US-Dollar für Collegekurse
  • Programmkosten: Zwischen 500 und 1.300 Euro für ein Jahr
  • Bewerbung: Ungefähr vier bis sechs Monate vor gewünschtem Reisebeginn
  • Visum: J1-Visum, wer möchte, kann mit dem Visum nach dem Jahr noch einen Monat lang durch die USA reisen
  • Orientierungsworkshop: Mehrere Tage zu Beginn der Reise
  • Mögliche Organisationen: intrax, AIFS, CulturalCare, Stepin

... nach Kanada

  • Voraussetzungen: Gutes Schulenglisch oder -französisch (je nachdem, in welchen Teil von Kanada du fährst), mindestens 200 Stunden Kinderbetreuung, einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis, Schulabschluss oder abgeschlossene Ausbildung, gültiger EU-Führerschein
  • Alter: 18 bis 29 Jahre
  • Dauer: Sechs bis 12 Monate
  • Arbeitszeit: Maximal 45 Stunden pro Woche, nicht mehr als 12 Stunden pro Tag
  • Urlaub: Zwei Wochen Urlaub in einem Jahr, zwei freie Tage pro Woche, mindestens ein freies Wochenende im Monat
  • Taschengeld: Mindestens 250 CAD-Dollar bei 40 Stunden Arbeit pro Woche
  • Programmkosten: Bis zu 2.390 Euro (teilweise inkl. Flügen)
  • Bewerbung: Mindestens vier bis fünf Monate vor der geplanten Abreise
  • Visum: Working Holiday Visum
  • Orientierungsworkshop: Mehrere Tage am Anfang des Aufenthalts in Kanada
  • Mögliche Organisationen: AIFS, Stepin

... nach Australien

  • Voraussetzungen: 200 Stunden Kinderbetreuung, mindestens 150 Stunden müssen davon außerhalb der Familie nachgewiesen werden, Führerschein, gute Englischkenntnisse, einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis, Schulabschluss oder abgeschlossene Berufsausbildung
  • Alter: 18 bis 30 Jahre
  • Dauer: Sechs Monate mit der Möglichkeit, um bis zu 6 Monate zu verlängern
  • Arbeitszeit: 25 bis 45 Stunden pro Woche, nicht mehr als 10 Stunden am Tag
  • Urlaub: 1,5 Tage pro Woche, eine Woche Urlaub in sechs Monaten
  • Taschengeld: Bis zu 305 AU-Dollar bei 40 Stunden Arbeit pro Woche
  • Programmkosten: 440 bis zu 2.390 Euro (teilweise inkl. Flügen)
  • Bewerbung: Mindestens vier bis sechs Monate vor der geplanten Ausreise
  • Visum: Working Holiday Visum
  • Orientierungsworkshop: Einige Tage zu Beginn des Aufenthalts
  • Mögliche Organisationen: AIFS, intrax, TravelWorks, Stepin

... nach Neuseeland

  • Voraussetzungen: Mindestens 200 Stunden Kinderbetreuung, gute Englischkenntnisse, Führerschein, einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis, Schulabschluss oder abgeschlossene Ausbildung
  • Alter: 18 bis 30 Jahre
  • Dauer: Sechs bis 12 Monate
  • Arbeitszeit: 25 bis 45 Stunden pro Woche, nicht mehr als 10 Stunden pro Tag
  • Urlaub: Vier Wochen bei 12 Monaten Aufenthalt, 1,5 freie Tage pro Woche
  • Taschengeld: Bis zu 330 NZ-Dollar wöchentlich
  • Programmkosten: 550 bis 2.390 Euro für ein Jahr (teilweise inklusive Flügen)
  • Bewerbung: Mindestens zwei bis vier Monate vor der Abreise
  • Visum: Working Holiday Visum
  • Orientierungsworkshop: Dreitägiger Workshop in Neuseeland
  • Mögliche Organisationen: AIFS, Stepin

Artikel-Bewertung:

3.25 von 5 Sternen bei 569 Bewertungen.

Deine Meinung: