Studieren bei der Bundeswehr im Check
Bei der Bundeswehr zu studieren, kann dir viele verschiedene Karrieremöglichkeiten eröffnen. | Foto: huettenhoelscher / Getty Images
Autor

12. Mai 2022

Patricia Schmidt

Studium

Studieren bei der Bundeswehr: Das sind deine Chancen

Studieren bei der Bundeswehr: Berufseinstieg und Karriere

Im Wesentlichen hast du beim Studieren bei der Bundeswehr zwei Möglichkeiten: Studieren mit dem Ziel einer Offizierslaufbahn oder als zivile /-r Studierende /-r. Beides eröffnet dir viele Karrieremöglichkeiten, auch aufgrund der Reputation der Bundeswehr innerhalb Deutschlands. Du solltest allerdings wissen, dass du – um diese Vorteile nutzen zu können – entweder hohe Studiengebühren in Kauf nehmen oder dich für mindestens 13 Jahre bei der Bundeswehr verpflichten musst. 


Inhaltsverzeichnis

  1. Studium bei der Bundeswehr
  2. Studiengänge
  3. Studienaufbau
  4. Kosten
  5. Karrieremöglichkeiten
  6. Vor- und Nachteile
  7. FAQ
  8. Überblick

Das ist das Studium bei der Bundeswehr

Die Bundeswehr betreibt eigene Universitäten in Hamburg und München. Hier kannst du entweder als Zivilist/-in oder mit dem Ziel einer Offizierskarriere bei der Bundeswehr studieren. In beiden Fällen gibt es einige Dinge zu beachten.

Offizier vs. Zivil

Für viele, die bei der Bundeswehr studieren, ist das Ziel eine Offiziersstelle, also die Karriere im höheren Dienst bei der Bundeswehr. Du kannst dich aber auch als zivil /-e Studierende /-r bewerben, dann funktioniert das Studium im Prinzip so wie an einer privaten Hochschule. Das bedeutet, hier wird nach einem etwas anderen Takt studiert als an staatlichen Hochschulen. Zum Beispiel gibt es Trimester statt Semester und die Regelstudienzeit ist eher kurz. Außerdem ist das Studium als Zivilist /-in nicht gerade billig. Bis zu 22.500 Euro für den Bachelor und bis zu 17.500 Euro für ein Masterstudium musst du einrechnen. 


Als "zivile Studierende" werden alle Student/-innen bezeichnet, die sich für ihr Studium nicht bei der Bundeswehr verpflichten. Du bist also kein/e (Berufs-)Soldat/-in, sondern wirklich nur Student/-in. 


Voraussetzungen

Voraussetzung für ein Studium bei der Bundeswehr ist – wie auch an anderen Hochschulen – ein Abitur bzw. Fachabitur. Auch die deutsche Staatsbürgerschaft muss nachgewiesen werden können. Einen Numerus Clausus  gibt es bei der Bundeswehr nicht, aber das Mindestalter für die Aufnahme des Studiums beträgt 17 Jahre

Strebst du ein Studium in Kombination mit einer Offizierslaufbahn an, darfst du bei Beginn des Studiums nicht älter als 29 Jahre alt sein. Außerdem verpflichtest du dich bei dieser Option nach einem knallharten Auswahlverfahren für mindestens 13 Jahre. Dazu solltest du auch wissen, dass vor dem Studium erst einmal eine einjährige Grundausbildung auf dich zukommt. Danach folgt im Studium die Weiterbildung zur Aufnahme einer Führungsposition.

Standorte

Die Universitäten der Bundeswehr liegen mit Hamburg (Helmut-Schmidt-Universität-Universität der Bundeswehr Hamburg, "HSU/UniBwH") und München (Universität der Bundeswehr München, "UniBwM") ganz im Norden und ganz im Süden Deutschlands. Hier empfiehlt es sich als zivile /-r Studierende /-r rechtzeitig nach Wohnraum Ausschau zu halten, denn die Bundeswehr bringt nur ihre Offiziers Student/-innen intern unter. Wenn du dich für einen Platz in einem staatlichen Studentenwohnheim interessierst, frage vorher an, ob dich das Studium bei der Universität der Bundeswehr für einen Platz qualifiziert.

Studiengänge bei der Bundeswehr

Bei der Bundeswehr hast du eine sehr große Auswahl von Studiengängen, wobei alle direkten oder indirekten Bezug auf die verschiedenen Tätigkeitsfelder der Bundeswehr nehmen. Vor allem im Bereich Technik wird ein breites Spektrum angeboten. Mehr Informationen zu verschiedenen Studiengängen, die auch die Bundeswehr anbietet findest du hier:

Eine größere Übersicht über die Studiengänge bei der Bundeswehr haben wir hier für dich zusammengestellt:


Loading...

Loading...


Studienaufbau

Bei der Bundeswehr ist das Studium etwas anders getaktet als an staatlichen Universitäten. Hier wird nicht in Semester (sechs Monate) aufgeteilt, sondern in Trimester (drei Monate). Das Bachelorstudium dauert in der Regel sieben Trimester, das Masterstudium fünf Trimester. Verglichen mit den meisten Studiengängen an staatlichen Universitäten ist das ziemlich sportlich. Hier nochmal der direkte Vergleich


Loading...

Loading...


Man kann also sagen, dass das Studieren bei der Bundeswehr  – egal ob als angehender Offizier oder als Zivilist/-in– durchaus arbeitsintensiver ist als an einer staatlichen Hochschule. Dafür bist du aber im Idealfall auch schneller fertig, dein Abschluss genießt eine hohe Reputation bei vielen Unternehmen mit technischem Schwerpunkt und du kannst früh deine Karriere vorantreiben.

Kosten

Die Bundeswehr wirbt gern damit, dass du beim Studium sogar noch bis zu 1.800 Euro im Monat verdienst. Das stimmt zwar, gilt aber ausschließlich für Offiziers-Studierende, also bereits für mindestens 13 Jahre verpflichtete Berufssoldaten. 

Möchtest du als zivile /-r Studierende /-r bei der Bundeswehr studieren, musst du mit ziemlich hohen Kosten rechnen. Ein Bachelorstudiengang kostet in der Regel zwischen 13.500 und 22.500 Euro, ein Masterstudiengang 10.500 bis 17.500 Euro

In besonderen Fällen kannst du dich auch für ein Stipendium qualifizieren. Darin enthalten sind dann eine feste monatliche Förderung sowie Beiträge für Studiengebühren, Lernmittel, Exkursionen und Krankenversicherung. Ein solches Stipendium ist aber in der Regel mit der Einwilligung verknüpft, nach dem Studium für eine bestimmte Zeit intern bei der Bundeswehr zu arbeiten.

Karrieremöglichkeiten

Wie gesagt, nehmen alle von der Bundeswehr angebotenen Studiengänge direkt oder indirekt Bezug auf interne Tätigkeitsfelder. Das bedeutet, dass du mit einem abgeschlossenen Studium von der Bundeswehr am besten direkt dort Karriere machen kannst.

Studierende der Offizierslaufbahn planen ihren beruflichen Werdegang auf lange Zeit im Voraus, denn 13 Jahre als Berufssoldat/-in bei der Bundeswehr sind eine ziemlich lange Zeit – auch für den beruflichen Aufstieg und den generellen Werdegang. 

Als zivile/r Student /-in hast du aber auch außerhalb der Bundeswehr sehr viele Möglichkeiten. Firmen, deren Fokus auf technischer Innovation liegt, halten große Stücke auf Informatiker /-innen, Ingenieure /-innen, Maschinenbauer /-innen und Co., die bei der Bundeswehr gelernt haben. Hier kann dir allein die Information, wo du deinen Bachelor oder Master gemacht hast, schon einen ziemlichen Vorteil gegenüber Mitbewerbern /-innen verschaffen. 


Studieren bei der Bundeswehr Technik


Vor- und Nachteile

Bevor du dich dafür oder dagegen entscheidest, bei der Bundeswehr zu studieren, solltest du noch einmal die Vor- und Nachteile für dich gegeneinander abwägen. Hier nochmal eine kurze Übersicht:

Vorteile

  • Ein Bachelor- oder Masterabschluss von der Bundeswehr hat bei vielen Unternehmen mit technischem Schwerpunkt Gewicht und qualifiziert dich oft für gut bezahlte Berufe.
  • Das Studium bei der Bundeswehr dauert weniger lange als an einer staatlichen Hochschule, sodass du früh deine Karriere vorantreiben kannst.
  • Studierst du mit dem Ziel der Offizierslaufbahn, stehen dir Tür und Tor bei der Bundeswehr offen und du kannst von allen Vorteilen profitieren, die dir geboten werden. 
  • Als Offiziers-Student /-in verdienst du selbst im  Studium bis zu 1.800 Euro monatlich.

Nachteile

  • Ob als Zivilist /-in oder als Offiziers-Student /-in: Studieren bei der Bundeswehr bedeutet durch die verkürzte Studiendauer viel Arbeit!
  • Als zivile /-r Studierende /-r ist das Studium sehr teuer.
  • Eventuelle Stipendien kann nur erhalten, wer sich verpflichtet, für eine gewisse Zeit für die Bundeswehr zu arbeiten.
  • Willst du mit dem Karriereziel der Offizierslaufbahn studieren, musst du eine einjährige Grundausbildung absolvieren und dich dann bei der Bundeswehr für mindestens 13 Jahre als Berufssoldat/-in verpflichten – das ist eine sehr langfristige Entscheidung, die du nicht überstürzt treffen solltest!

FAQ

Welche Studiengänge gibt es bei der Bundeswehr?

Bei der Bundeswehr gibt es eine große Auswahl von Studiengängen. Der Fokus liegt aber auf technischen Berufen wie Elektro-, Fahrzeug- und Informationstechnik sowie Informatik, Ingenieurwissenschaften, Luft- und Raumfahrttechnik.

Wie viel verdient man, wenn man bei der Bundeswehr studiert?

Ein Studium im Rahmen der Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr wird mit circa 1.800 Euro im Monat vergütet. Zivile Studierende hingegen müssen für ein Bachelorstudium bis zu 22.500 Euro und für ein Masterstudium bis zu 17.500 Euro bezahlen. 

Wie schwer ist das Studium bei der Bundeswehr?

Im Wesentlichen in das Studium bei der Bundeswehr so schwer oder leicht wie an anderen Hochschulen. Durch die Strukturierung in Trimester und die eher kurze Regelstudienzeit ist es aber auch arbeitsintensiv und vor allem in Verbindung mit der Offizierslaufbahn sehr anspruchsvoll.


Studieren bei der Bundeswehr Kosten


Studieren bei der Bundeswehr: Alle Infos im Überblick

  • Voraussetzungen für ein Studium bei der Bundeswehr sind ein Mindestalter von 17 Jahren, die deutsche Staatsbürgerschaft, ein (Fach-)Abitur und eventuell ein Auswahlverfahren.
  • Studieren kannst du bei der Bundeswehr als Zivilist /-in oder mit Blick auf die Offizierskarriere.
  • Willst du für die Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr studieren, musst du eine einjährige Grundausbildung absolvieren und dich für mindestens 13 Jahre als Berufssoldat /-in verpflichten. 
  • Ein Bachelorstudium dauert sieben Trimester (21 Monate), ein Masterstudium fünf Trimester (15 Monate).
  • Nur Offiziers-Studierende verdienen neben dem Studium bis zu 1.800 Euro. Zivile Studierende hingegen bezahlen für den Bachelor bis zu 22.500 Euro und für den Master bis zu 17.500 Euro

Artikel-Bewertung:

Anzahl Bewertungen: 41.

Passende Artikel

Deine Meinung:

×

Kostenloses Infomaterial