Alleine wohnen Tipps
In deiner eigenen Wohnung hast du mehr persönlichen Freiraum. | Foto: Toa Heftiba/Unsplash
Autor

24. Aug 2018

Julian Baltruschat

Wohnen

Alleine wohnen

So hast du deine erste eigene Wohnung im Griff!

Dein eigener Haushalt

Einmal aus dem “Hotel Mama” ausgezogen, bist du komplett auf dich alleine gestellt. Bad putzen, saugen, Spülmaschine einräumen – Dinge, die nun jedes Mal von dir erledigt werden müssen. Getreu dem Motto “Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen”, solltest du Aufgaben von kurzer Dauer am besten sofort erledigen, anstatt sie jedes mal auf einen anderen Tag zu schieben. Damit du beim nächsten Besuch der Familie auf der sicheren Seite bist, ist es nützlich, dir einen Putzplan zu erstellen. Setze dir für jede Woche ein bis zwei Aufgaben die du erledigen willst, dann wirst du keine Probleme mit der Ordnung in deinem Haushalt bekommen.

Ummelden nicht vergessen!

Wenn du alleine wohnen willst, wirst du dich zu Beginn mit viel Papierkram auseinandersetzen. Du musst dich in den ersten zwei Wochen nach deinem Umzug in der Meldebehörde deines neuen Wohnorts ummelden. Nachdem du das erledigt hast, bist du verpflichtet, verschiedene Ämter, Behörden und Institutionen von deinem Umzug informieren. Dies gilt besonders für deine Versicherung, deine Bank und deine Krankenkasse.

Ran an den Kochtopf!

Vom vielen Aufräumen und Papierkram bekommst du definitiv irgendwann Hunger. Alleine wohnen bedeutet eben auch, dass du dir dein Essen selber kochen musst. Und da zu häufiges Essen auswärts auf Dauer zu teuer wird, solltest du bei deinen Einkäufen darauf achten, nicht nur Fertiggerichte mitzunehmen. Frische Zutaten bekommst du auch bei Discountern für einen günstigen Preis. Besorge dir verschiedene Rezepte, zum Beispiel für asiatische Nudeln oder Curry-Reis und koche einfach drauf los. Übung macht hier den Meister.

Die richtige Ausstattung für deine eigene Wohnung

Das Ausstatten deiner Wohnung kann zu einem kostspieligen Unterfangen werden, wenn die Wohnung nicht teilweise schon möbliert ist. Wohn- und Schlafzimmermöbel sind genau wie eine komplette Kücheneinrichtung nicht gerade billig. Erkundige dich in deinem Freundes- und Familienkreis, ob jemand alte Möbel oder eine Wasch- oder Spülmaschine übrig hat. Das spart dir einiges an Kosten. Wenn dein Geldbeutel keine großen Ausgaben zulässt, kannst du dich entweder nach gebrauchten Möbeln umschauen, oder dir deine Möbel selber bauen. Aus Euro-Paletten lassen sich beispielsweise leicht Bänke oder ein Bett zusammenbauen.


Alleine Wohnen Haushalt


Nebenkosten: Diese Abgaben hast du jeden Monat!

Alleine wohnen hat so seine Vorteile, aber du hast nun auch mehr Kosten, die du alleine abdecken musst. Zu deiner Miete kommen monatliche Abgaben wie Strom, Internet-, oder Fernsehanschluss hinzu. Kosten wie z.B. dein Handyvertrag, Fitnessstudio oder deine Versicherungen schlagen sich ebenfalls auf dein Budget nieder. Da du nun alleine wohnst, bist du verpflichtet, den Rundfunkbeitrag zu zahlen. Du solltest dich darauf einstellen, dass jedes Quartal knapp 50 Euro mehr von deinem Konto abgehen.

Tipp: Erstelle dir eine Liste mit all deinen Ausgaben, um einen Überblick über deine monatlichen Fixkosten zu bekommen. So weißt du genau, wie viel Geld du im Monat für Essen und andere Aktivitäten zur Verfügung hast.

Knapp bei Kasse? Diese Hilfen stehen dir zu

Sollten deine finanziellen Mittel im Monat nicht ausreichen, hast du immer noch die Möglichkeit, dir anderweitig Unterstützung zu sichern. Auszubildende und Studierende werden vom Staat gezielt gefördert.

BAföG

Das Fördergeld kann von Auszubildenden und Studierenden beantragt werden. Die Höhe deines BAföG-Satzes hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Generell schwanken die BAföG-Sätze zwischen 377 und 670 Euro im Monat. Eine ungefähre Einschätzung lässt sich mit dem BAföG-Rechner des Deutschen Studentenwerkes ermitteln.

Wohngeld

Solltest du kein Anrecht auf BAföG haben, ist das Wohngeld eine gute Alternative. Voraussetzung für eine Bewilligung ist, dass du ein eigenes Einkommen nachweisen kannst. Dieses muss ca. 80 Prozent des Hartz-IV-Regelsatzes betragen. Arbeitest du neben deinem Studium in einem Minijob, steht dir das Wohngeld zu.

Kindergeld

Bis zu deinem 25. Lebensjahr steht dir Kindergeld zu. Zurzeit beträgt der aktuelle Satz 192 Euro im Monat.

Berufsausbildungshilfe (BAB)

Wenn du eine betriebliche Erstausbildung anstrebst, kannst du diese Ausbildungsvergütung beantragen. Die Höhe des Betrages ist dabei unterschiedlich hoch. Auf der offiziellen Seite der Arbeitsagentur kannst du dir mit dem BAB-Rechner deine Zuschüsse berechnen lassen.


Alleine wohnen finanzielle Unterstützung


Alleine wohnen: Diese Versicherungen brauchst du jetzt

Eine eigene Wohnung bedeutet auch gleichzeitig mehr Verantwortung. Bist du einmal ausgezogen musst du dich auch mit dem Thema Versicherungen auseinandersetzen. Welche Versicherungen brauche ich unbedingt, welche sind eher optional? Auch der Kostenfaktor spielt eine wichtige Rolle, denn mit deinem Ausbildungsgehalt oder BAföG hast du keinen großen finanziellen Spielraum. Dein Alter spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, denn bis zum 25. Geburtstag bist du bei deinen Eltern mitversichert – das gilt für die Kranken-, ebenso wie für die Unfallversicherung.

Private Haftpflichtversicherung

Ein Muss für jeden, der zum ersten Mal alleine wohnt. Die private Haftpflichtversicherung deckt Schäden ab, sollten Dritte geschädigt werden. Dies beinhaltet Sach-, Vermögens-, und Personenschäden. Eine gute Haftpflichtversicherung ist in den meisten Fällen nicht teuer und daher für Schüler und Studierende bezahlbar. Du solltest ebenfalls darauf achten, dass deine Versicherung Gefälligkeitsschäden beinhaltet. Hilfst du z.B. deinem Freund beim Umzug und etwas geht zu Bruch, dann greift deine Versicherung in diesem Fall.

Hausratversicherung

Du kaufst dir von deinen Ersparnissen ein neues Fahrrad und kurz darauf wird es geklaut. Wenn du keine Hausratversicherung besitzt, bleibst du auf dem Schaden sitzen. Die Versicherung übernimmt nicht nur Diebstahlschäden, sondern greift auch bei Einbrüchen und Vandalismus, sowie bei Elementarschäden die durch Feuer, Wasser, Hagel oder Sturm entstanden sind. Die Größe deiner Wohnung bestimmt, wie teuer deine Versicherung ist. Da Studierende und Schüler in den meisten Fällen in kleinere Wohnungen einziehen, ist der monatliche Beitrag dementsprechend auch geringer. Im Jahr kommst du dann auf einen Betrag zwischen 50 und 150 Euro.

Artikel-Bewertung:

3.04 von 5 Sternen bei 130 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: