Musik für das Fitness-Training
Fit werden mit Britney, Rihanna, Lady Gaga und Eminem | Illustrationen: Sarah Burrini
Autorenbild

14. Feb 2012

Robert Adamik

Freizeittipps

Fitness-Training mit Britney und Rihanna

-ARCHIV-

Mit Musik geht alles besser – auch beim Sport

Laufen: Britney Spears "Toxic"

Beim Laufen sollte das Tempo der Musik zur Schrittfrequenz passen. Es empfiehlt sich ein Tempo zwischen 140 und 160 bpm (beats per minute). Wie immer ist die Musikauswahl vom individuellen Geschmack abhängig, aber für Popfans schafft ein schneller Song wie "Toxic" (145 bpm) zusätzliche Motivation.

BODY WORKOUT: DAVID GUETTA FEAT. RIHANNA "WHO'S THAT CHICK?"

Mit "Who‘s That Chick?" (128 bpm) lässt sich das nächste Bauch-Beine-Po-Programm bestimmt leichter bewältigen. Gerade Songs mit einfachen Rhythmen und motivierenden Sounds können den Spaßfaktor beim Training in die Höhe treiben, Hemmungen abbauen und das Zeitgefühl positiv beeinflussen. Um Bewegungen sauber, dynamisch und flüssig auszuführen, eignet sich besonders gut ein Tempo zwischen 120 und 130 bpm.

SPINNING: LADY GAGA "BORN THIS WAY"

Spinning und Musik sind eine synchrone Einheit. Grundsätzlich gilt: Je höher die bpm, desto schneller die Trittfrequenz. Empfehlenswert ist ein Tempo zwischen 120 und 170 bpm. Wer Abwechslung in der Trittfrequenz liebt, sollte ein Musikstück auswählen, das neben dem klar hörbaren Beat im Refrain auch noch eine schnellere instrumentale oder stimmliche Begleitung mit hinzunimmt. Wer es schrill und dynamisch liebt, dem bietet "Born This Way" (135 bpm) genau die richtige Mischung.

KRAFTTRAINING: EMINEM "LOSE YOURSELF"

Wer beim Krafttraining seine volle Muskelkraft entfalten möchte, sollte Songs auswählen, die Power und Spannung transportieren, wie etwa Eminems "Lose Yourself". Das Musiktempo kann vernachlässigt werden. Denn in erster Linie soll der Song den Körper darin unterstützen, eine gewisse Grundspannung zu erzeugen und den Geist zu stärken, indem er während der Wiederholungen im Hintergrund die Motivation zum Durchhalten möglichst hoch hält.


Diplom-Sportwissenschaftler Axel Siegmann (31) ist selbstständiger Gesundheits- und Fitnesscoach sowie Autor des Buches "Einsatz und Nutzung von Musik im Sport: Leistungssteigernde und motivierende Aspekte". Mehr Infos über ihn findet ihr auf www.axelsiegmann.de

Artikel-Bewertung:

3.38 von 5 Sternen bei 114 Bewertungen.

Deine Meinung: