Jugendwahl U18 Europa
Mit der Jugendwahl erfährst du, was andere in deinem Alter wählen würden! ⎸Foto: u18.org
Autor

14. Mai 2019

Hannah Essing

Zündstoff

Jugendwahl U18: Worum es dabei geht!

Was ist die Jugendwahl?

Die Jugendwahlen werden neun Tage vor einem offiziellen Wahltermin veranstaltet — wie etwa zur baldigen Europawahl, aber auch vor einer Bundestags- oder Landtagswahl. Während des Wahltags können Jugendliche in ein dafür vorhergesehenes Wahllokal gehen und ihre Stimme abgeben. Am Ende des Tages werden die Stimmen ausgezählt und die Ergebnisse werden veröffentlicht. Das besondere: Alle Kinder und Jugendlichen können teilnehmen, ausnahmslos! Die U-18-Jugendwahlen gibt es schon seit 1996 und werden seitdem jedes Jahr veröffentlicht.

Jugendwahl U18: der Grundgedanke

Bei der U-18-Wahl geht es darum, Kindern und Jugendlichen politische Abläufe näherzubringen und sie eine Wahl simulieren zu lassen, auch wenn sie noch zu jung sind, um an einer wirklichen Wahl teilzunehmen. Das Motto der U-18-Wahl ist "Aus Neugierde wächst politische Bildung" — sie will dazu inspirieren, sich mehr mit Politik auseinanderzusetzen, gerade auch als Teenager.

Es geht nämlich nicht nur darum, seine Stimme abzugeben, sondern viele Wahllokale bieten auch verschiedene Veranstaltungen im Vorfeld an: manchmal werden Politiker eingeladen, manchmal gibt es Informationsveranstaltungen über das Wahlsystem, über Parteien und darüber, wie man selbst Themen in die Politik einbringen kann. Denn letztendlich geht es nicht nur darum, Jugendlichen Politik näherzubringen, sondern auch, Politikern zu zeigen, welche Themen Jugendlichen am Herzen liegen.

Wer fördert die U18-Wahlen?

Die Jugendwahl wird organisiert und getragen vom Deutschen Kinderhilfswerk, dem Deutschen Bundesjugendring, Landjugendringen, und vielen Jugendverbänden. Die einzelnen Wahlen werden unterschiedlich gesponsert, wie zum Beispiel die Bundesjugendwahl 2017, die von großen Trägern wie dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für Politische Bildung gefördert wurde.

Auch die Koordinierung wird auf der Bundesebene von diesen beiden Trägern übernommen, auf Landesebene steckt aber auch noch viel ehrenamtliches Engagement mit drin.

Bei der Jugendwahl mitmachen!

Im Internet kannst du schnell herausfinden, wo du ein Wahlbüro in deiner Nähe finden kannst. Am Wahltag — neun Tage vor der echten Wahl — gehst du einfach hin und machst dein Kreuzchen. Stimmzettel, Stifte, Wahlurnen und Wahlkabinen werden alle von den verschiedenen Wahlbüros bereitgestellt. Alles, was du dann tun musst, ist zu wählen. Die Wahlergebnisse deines Wahlkreises kannst du am Abend der Wahl online checken.

Du möchtest mehr machen? Auch das ist kein Problem! Die U-18-Wahl kann auch leicht von Kindern und Jugendlichen selbst organisiert werden. Dafür braucht ihr natürlich eine Location, wie etwa die Schule oder einen Verein. Mit diesem müsst ihr euch rechtzeitig auf der Homepage der U18-Wahlen anmelden. Die Öffnungszeiten und die Adresse des Wahllokals werden dann auf der Internetseite veröffentlicht und für andere zugänglich gemacht. Die nötigen Materialien — wie etwa die Stimmzettel — werden rechtzeitig verschickt und müssen nur noch von euch ausgedruckt werden.

Ob du nun einfach nur in einem Wahllokal in deiner Nähe deine Stimme abgeben oder gleich ein eigenes Wahllokal organisieren möchtest – bei der U-18-Jugendwahl geht beides und du gewinnst einen Einblick in die Demokratie, in Wahlabläufe und kannst genau sehen, wie andere deines Alters wählen würden.

Die Ergebnisse der Jugendwahlen

Schaut man sich zum Beispiel die Ergebnisse der Jugendwahlen an, so unterscheiden sie sich oft von denen der tatsächlichen Wahlen. So wäre beispielsweise bei der NRW-Landtagswahl 2017 die Linke mit 6,7 Prozent in den Landtag gekommen, während sie dies bei der echten Wahl mit 4,9 Prozent nicht schaffte. Auch die Grünen zogen bei den Jugendwahlen statt mit 6,4 Prozent mit ganzen 15,4 Prozent in den Landtag ein. Für die Europawahl 2019 wird ein Wahlergebnis erwartet, das die Interessen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen widerspiegelt: wirksamer Umwelt- und Tierschutz über nationale Grenzen hinaus, eine Zukunft für den Planeten, ein gerechtes Europa und offenere Grenzen.

Loading...

Loading...

So ist bei vielen Jugendwahlen zum Beispiel ein eindeutiger Fokus auf Themen wie Umwelt- oder Tierschutzpolitik zu erkennen, viel mehr als bei den Wahlen der Über-18-Jährigen. Auch Digitalpolitik und Gerechtigkeit bei Bildungschancen sind oft Thema für die Kinder und Jugendlichen. Die Wahlergebnisse der U-18-Wahlen kann man durchaus ernst nehmen: sie zeigen ganz klar, worauf jüngere Menschen den Fokus setzen und was ihnen wichtig ist.

Alle Infos im Überblick:

  • Wann? Der Jugendwahltag findet neun Tage vor der echten Wahl statt.
  • Wer? An der Jugendwahl dürfen alle Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren teilnehmen.
  • Wo? Im Wahlbüro deiner Nähe. Auf der Homepage der U18-Wahlen findest du das Wahllokal in deiner Nähe.
  • Was? Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben die Chance durch eine Art Probe-Wahl, auszudrücken, welche Themen für sie wichtig sind. Oft werden zum Wahltag auch lokale Politiker*innen eingeladen, die ins Gespräch mit den jungen Wähler*innen kommen.
  • Weitere Informationen zu der U-18-Jugendwahl findest du auf der Homepage der Jugendwahlen.

Artikel-Bewertung:

1.88 von 5 Sternen bei 26 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: