Astronaut werden
Astronaut/in werden ist für viele Kinder ein Traumberuf | Foto: Danis Lou/Unsplash
Autorenbild

05. Apr 2018

Sandra Will

Zukunftsweiser

Traumberufe aus der Kindheit: Der Reality-Check!

Astronaut

Die einzigartige Erfahrung, die Erde vom Weltall aus zu sehen, bleibt nur ganz wenigen Menschen vorenthalten. Als deutscher oder europäischer Staatsangehöriger führt der Weg über die ESA, die Europäische Raumfahrtorganisation, die das einzige Astronautenkorps in Europa unterhält. Bewerben kann man sich dort jedoch nicht in regelmäßigen Abständen. Das Team bestand seit den neunziger Jahren aus denselben 15 Personen, 2009 sind weitere sechs hinzugekommen.

Ob und wann die nächste Einstellungsrunde stattfinden wird, ist unklar. Falls die ESA jedoch wieder rekrutieren wird, solltest du mindestens 27 und maximal 39 Jahre alt sein. Weitere Anforderungen sind eine gute körperliche Verfassung, fließende Englisch-Kenntnisse und ein überdurchschnittlicher guter Uniabschluss in einem mathematischen oder naturwissenschaftlichen Fach. Des Weiteren benötigst du Berufserfahrung, zugutekommen würden dir Flugstunden sowie handwerkliche Tätigkeiten. Die Auserwählten müssen ein mehrjähriges Training abschließen, bevor sie irgendwann die Erde von oben sehen dürfe

Polizei

Für einen Job bei der Polizei benötigst du im mittleren Dienst eine abgeschlossene Ausbildung oder einen Realschulabschluss, im gehobenen Dienst mindestens die Fachhochschulreife. Die weiteren Anforderungen sind abhängig vom Bundesland, in dem du dich bewirbst. Im Normalfall musst du eine Mindestgröße von 1,60 Meter als Frau und 1,65 Meter als Mann haben sowie einen Nachweis, dass du in wirtschaftlich geordneten Verhältnissen lebst und ein einwandfreies Führungszeugnis hast.

Keine Chance haben Bewerber, die übergewichtig sind. In einem Eignungstest werden deine physische und psychische Verfassung geprüft. In einem schriftlichen Test musst du dann mit deiner Intelligenz überzeugen und zeigen, dass du dir schon polizeispezifisches Wissen angeeignet hast. 

Jährlich bewerben sich in etwa 100.000 Menschen auf verschiedene Arten von Ausbildungen bei der Polizei – zum Beispiel auch für ein duales Studium. Weniger als 30 Prozent werden dabei angenommen. Die Ausbildung dauert zwei bis drei Jahre und variiert je nach Bundesland und dem angestrebten Dienstgrad.


wunschberuf polizei


Feuerwehr

Möchtest du nicht nur ein Helfer sein, sondern gleich ein Held werden, bist du vielleicht bei der Feuerwehr richtig. Für die dortige Beamtenausbildung ist mindestens der Hauptschulabschluss und eine Ausbildung in einem handwerklichen Beruf oder eine ähnliche Zusatzfähigkeit Voraussetzung – dies ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich geregelt.

Ähnlich wie bei der Polizistenausbildung muss ein Eignungstest absolviert werden, der deine Fitness und Intelligenz prüft. Feuerwehranwärter müssen meistens in einem hervorragenden körperlichen Zustand sein, Sehschwächen sind selten ein Problem, der Führerschein und ein einwandfreies Führungszeugnis sind ein Muss.

Abhängig vom Dienstgrad dauert die Ausbildung mindestens eineinhalb Jahre. Die Chancen, einen Ausbildungsplatz zu ergattern, sind noch geringer als bei der Polizei. Je nach Stadt werden normalerweise weniger als zehn Prozent aller Bewerber angenommen, das heißt, dass man nicht nur mit hervorragender Fitness überzeugen muss, sondern auch mit Wissen, Teamgeist und Kreativität.


Tierarzt Studium


Tierarzt

Vor allem Mädchen im jungen Alter wünschen sich Tierärztin zu werden und so ist es kein Zufall, dass der Studiengang Veterinärmedizin zum Großteil von Frauen belegt wird. Dieses Studium kann nur mit einer allgemeinen Hochschulreife an ausgewählten Universitäten begonnen werden. Das Auswahlverfahren ähnelt dabei dem des Medizinstudiums. Die Plätze werden durch das NC-Verfahren vergeben, mit einem Schnitt zwischen 1,1 und 1,5 hast du gute Chancen. Ansonsten kann man einen Studienplatz nur ergattern, indem man so viele Semester wartet, bis man einen Platz bekommt.

Das Studium dauert mindestens elf Semester, in denen du auch Praktika absolvieren musst, und wird mit einem Staatsexamen abgeschlossen. Das Studium an sich ist sehr anspruchsvoll und erfordert großen Zeitaufwand. Nach deinem Abschluss kannst du jedoch nicht nur als Tierarzt arbeiten, sondern auch in die Forschung gehen.

Artikel-Bewertung:

2.8 von 5 Sternen bei 15 Bewertungen.

Deine Meinung: