10 Studiengänge für Angsthasen - mit Erfolgsgarantie
Für Angsthasen: die Studiengänge mit garantiertem Erfolg | Foto: Thinkstock/Eugenio Marongiu
Autorenbild

08. Jan 2016

Armin Himmelrath

Studium

10 Studiengänge für Angsthasen

Für jeden Typen das richtige Studium

Ich will ...

... einen sicheren Job mit gutem Einkommen:

Dann ist Betriebswirtschaftslehre die richtige Wahl. Nicht umsonst ist und bleibt BWL Deutschlands beliebtester Studiengang. Und in der Wirtschaft läuft a) so viel schief und wird b) so viel verdient, dass die Berufsaussichten rosig sind. Noch besser: vor dem Studium eine Lehre als Bestatter machen. In dieser Kombi eine unschlagbare Qualifikation.


... ein bombiges Gehalt:

Dann ist das Medizinstudium mit anschließender Weiterqualifikation zum Chirurgen der optimale Weg. Wer völlig skrupellos ist, kann sich auf Schönheits-OPs spezialisieren. Aber Vorsicht – unterwegs lauern einige Fallen wie die Facharztausbildung zum Kinder- oder Hausarzt. Da wird längst nicht so viel verdient.


... ein smalltalktaugliches Studium mit viel Spaß:

Wer in angesagten Clubs im Mittelpunkt stehen will, studiert Games Design. Computer und Spiele, was will man mehr? Andererseits: Möchte man mit 45 wirklich noch auf Partys herumstehen, die eigene Midlife-Crisis leugnen und von coolen Shootern schwadronieren?


... meine Jungen-Leidenschaft zum Beruf machen:

Football Business heißt der Studiengang, der im Mutterland des Fußballs, im englischen Burnley, angeboten wird. Schwerpunkte sind Finanzen, Medien und Marketing. Ein Fach für alle, die vom FIFA zocken einfach nicht genug bekommen können.


... meine Mädchen-Leidenschaft zum Beruf machen:

Pferdewissenschaft/Pferdewirtschaft verspricht, die Hanni-und-Nanni-Phase bis zur Rente ausdehnen zu können. Der Bedarf ist da: Mehr als 1,1 Millionen Pferde gibt es in Deutschland, rund 10.000 Unternehmen sind im Bereich der Pferdezucht aktiv.


... mit niemandem über meinen Beruf reden müssen:

Hier könnte Latein weiterhelfen. Denn die abschreckende Wirkung dieses Fachs ist über Generationen hinweg belegt. Schöner Nebeneffekt: Weil Lateinlehrer händeringend gesucht werden, gibt’s auch bei den Jobaussichten keine Probleme.


... die Welt mitgestalten:

Die kommende Welt-Supermacht ist China, also ist Sinologie der richtige Weg. Die Sprache hat es allerdings in sich: Rund 87.000 Schriftzeichen machen es dem Anfänger nicht unbedingt einfach. Aber keine Sorge, über 73.000 davon werden kaum benutzt. Bleiben also nur gut 13 000, die man lernen muss – ein Klacks.


... was mit Kindern machen:

Pädagogik der frühen Kindheit heißt ein relativ junges Fach, das die Qualität der Arbeit in Kindertagesstätten und in der frühkindlichen Betreuung verbessern soll. Doch solange es noch jede Menge ausgebildete Erzieherinnen gibt, werden Absolventen wohl eher als Kita-Leiter arbeiten.


... große Reden schwingen und Doktortitel tragen:

Politikwissenschaft für angehende Politiker? Besser nicht; es gibt ein Fach, das mehr Erfolg für die Polit-Karriere verspricht: Lehramt. Wie kalauerte schon Otto Graf Lambsdorff? "Der Deutsche Bundestag ist mal voller und mal leerer, aber immer voller Lehrer."


... verrückte Sachen machen:

Menschen mit Hang zum Abgedrehten kommen in der Germanistik auf ihre Kosten. Wo sonst könnte man über Faustzitate in der Bundesligakonferenz im Radio forschen? Aber auch Biologie ist attraktiv – ein Bremer Professor hat eine Studie zum Innendruck von Pinguinen beim Furzen erstellt.


Du bist dir immer noch nicht sicher, welches Studium und welchen Beruf du wählen sollst? Dann könnte dir der UNICUM Jobtest weiterhelfen.

Artikel-Bewertung:

3.27 von 5 Sternen bei 251 Bewertungen.

Deine Meinung: