Erstsemester Buch Empfehlungen
Studienordnung, Kant und Kochbücher: Erstsemesterlektüre | Foto: Thinkstock/Purestock
Autorenbild

03. Jun 2016

Verena Russlies

Bücher

Bücher, die du als Erstsemester lesen solltest

Eine alltagserprobte und erweiterbare Liste

Die Schule des Lebens: Kochbücher

Aus dem Hotel Mama hast du ausgecheckt, in den eigenen vier Wänden kommt aber garanitiert die Sehnsucht nach heimischer Kost auf. Plötzlich erkennst du, dass der Sonntagsbraten für einen allein ziemlich aufwendig und mit zwei Herdplatten im Studentenwohnheim nicht erfüllbar ist. Studentenessen bedeutet: ein schmales Budget mit hohem kulinarischen Anspruch (inklusive Nachhaltigkeit) und minimalem Arbeitsaufwand zu kombinieren. Keine leichte Herausforderung!

Einschlägige Kochbücher beraten hungrige Studenten jedoch gerne und bieten Inspiration für den Fall, dass du die nächste WG-Partygesellschaft verköstigen möchtest. Mit ein wenig Phantasie lässt sich nämlich auch in der winzigkleinen Wohnheimküche einiges zaubern, was dem idealen "Futtern wie bei Muttern" ziemlich nahe kommt.
 

Dr. Oetker Studentenfutter | Foto: Heyne Verlag Kochbuch: Für Studenten | Foto: Verlag Naumann & Göbel Kochbuch: Studentenküche | Foto: Parragon Verlag


Der Uni-Alltag: Leben im Mikrokosmos

Deine neue Umgebung am Campus folgt anderen Regeln. Einige davon werden dir noch nicht einmal nach dem Studium logisch erscheinen, andere wirst du im Arbeitsleben vermissen. Wie du am besten mit Dozenten und Professoren kommunizierst und wie du an alle relevanten Informationen zur Prüfungsordnung und BAföG herankommst, solltest du im ersten Semester in Angriff nehmen.

Aber auch die studentenerprobten Hotspots deiner Stadt kannst du mit der geeigneten Lektüre kennenlernen. Die Geheimtipps kannst du dann an gleich an den neuen Freundeskreis weitergeben. Anekdoten aus dem Leben zwischen Hörsaal und Mensa weiß jeder zu erzählen. Diese Sammlungen verraten mitunter viel über das scheinbar akademische Leben.
 

Buch: Warum unsere Studenten so angepasst sind | Rowohlt Verlag Muss ich das alles lesen, Frau Professor? | Ullstein Taschenbuch Buch: Endlich Studium | rap Verlag


Spießertum lässt grüßen: ein Zeitungs-Abo

Es ist leider viel zu auffällig, dass unsere junge Generation viel zu wenig zum Lesen einer Zeitung kommt. Das Frühstück wird am liebsten im Gehen verspeist und in der Mittagspause sind die Parkbänke bereits von taubenfütternden Rentnern besetzt. Nun weichen viele auf ihren Facebook-Feed aus und lesen nur noch Artikel, die kostenlos von den Seiten großer Tages- und Wochenzeitungen promotet werden. Schade eigentlich!

Zeitungen und ihre Artikel sind – in den meisten Fällen – ziemlich großartig. Sie informieren ein fachfremdes Publikum über Aktuelles und Kontroverses. Im Studium vernachlässigen eifrige Unigänger oft diese spießige Art der Nachrichtenbeschaffung. Dabei muss nicht mal ein teures Abo angeschafft werden: Viele öffentliche Bibliotheken bieten umfangreiche wie schmale Printausgaben zum freien Lesen an. Auch kann auf ein digitales Abo ausgewichen und die Artikel auf dem Smartphone oder dem Tablet gelesen werden. Ein Plädoyer für die Vielfalt der deutschen Medienlandschaft!


Studentenrüstzeug: Wissenschaftliches Arbeiten

Retrospektiv war das Schreiben von Aufsätzen oder Interpretationen in der Schulzeit wesentlich einfacher. Das Stichwort an der Uni lautet: Wissenschaftliches Arbeiten. Aber was heißt das überhaupt? Wann wird ein Thema, ein Text oder eine Quelle wissenschaftlich?

Dieses Rüstzeug solltest du schon im ersten Semester erwerben, damit es dir bei deiner ersten Hausarbeit oder deinem ersten wissenschaftlichen Essay nicht fehlt. Dazu gibt es natürlich professionelle Helferlein. Ob wirtschaft-, sozial-, natur- oder geisteswissenschaftlich – jede Richtung, ja jeder Studiengang und jedes Institut arbeitet ein wenig anders. Aber es hilft nichts – du musst lernen, richtig zu zitieren, (Sekundär-)Quellen korrekt zu nutzen und ein interessantes Thema schon von Weitem erkennen. Wissenschaftliches Arbeiten macht vielen wahrscheinlich keinen Spaß, ist jedoch mehr als erlernbar!
 

Wissenschaftliches Arbeiten ... leicht verständlich! | Verlag utb.  Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht | Verlag utb.


How to write: Essay, Hausarbeit und Co.

Die nächste Hürde: Du musst von der Theorie des wissenschaftlichen Arbeitens zur praktischen Umsetzung gelangen. Alles unterliegt formalen und teilweise auch inhaltlichen Vorgaben, die beachtet werden müssen. Zusätzlich haben die Dozenten und Institute immer noch eigene Vorstellungen, über welche du dich im Vorfeld informieren solltest (... damit nicht schon Seitenrand, Schriftart und Zeilenabstand dir Schwierigkeiten bereiten).

Leitfäden können helfen, den eigenen Essay, die eigene Hauarbeit oder die Abschlussarbeit gut zu strukturieren und sinnvoll das Thema zu bearbeiten. So kannst du Anfängerfehler vermeiden und entspannter an diese Aufgaben herangehen. Auch bei Referaten und Klausuren erwarten dich an der Universität neue Herausforderungen, was Stoffmasse und Arbeitsform angeht. Dafür kannst du dir Rat holen: persönlich, in Buchform oder online.
 

Kompaktwissen Wissenschaftliches Arbeiten | Reclam Die Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten | Verlag utb. How to Write an Essay | Klett Lerntraining


Kernkompetenz Querdenken: Einführung in die Philosophie

Philosophie ist Dreh- und Angelpunkt in der Studienzeit – und das nicht nur in den Sozialwissenschaften. Überall findet das Denken bedeutender Philosophen Einfluss, auch wenn es nur bei einem Küchengespräch während der WG-Party kontrovers diskutiert wird. Mit den antiken Denkern ist es längst nicht mehr getan. Unsere sich schnell wandelnde Gesellschaft verlangt immer neue Theorien und Diskurse. Ein solides Grundwissen kann nicht schaden. Fortgeschrittene können sich einzelnen Denkern wie Habermas und Adorno zuwenden, oder sich gleich durch sperrige Primärtexte quälen und damit nach ein, zwei Gläsern Wein angeben …
 

Einführung in die Philosophie | Verlag utb. Buch: Selbstdenken | Verlag Beltz & Gelberg Habermas leicht gemacht | Verlag utb.


Money, Money, Money: Das Leben ist (k)ein Finanzmarkt

Geld regiert die Welt – auch das Studium ist davon nicht ausgenommen. Leider lernen wir in der Schule viel zu wenig über Finanzströme, Aktien und Steuererklärungen, das fällt uns eher früher als später auf die Füße. Da heißt es Abhilfe schaffen und mit den Wirtschaftswissenschaftlern mensen gehen! Alternativ kannst du dich auch belesen, von "Hunnies für Dummies" bis "Spielarten des kapitalistischen Weltsystems" findest du sicherlich die Stufe VWL, die dir genehm ist.

Du solltest wirklich damit anfangen: Studierende können bei Steuererklärungen einiges absetzen und auf lange Sicht von der Bürokratie profitieren!
 

Wirtschaft und Politik - eine Einführung | Verlag Kohlhammer   Das Wirtschaftsbuch | Verlag: Dorling Kindersley


Systemstörung oder: Warum heutige Studenten scheinbar unpolitisch sind

Landesweit schimpfen Alumni über die angebliche Politikverdrossenheit junger Studenten. Früher, da sei man noch wegen jeder Kleinigkeit auf die Straße gegangen! Hat bereitwillig Vorlesungen und Seminare sausen lassen, um gemeinsam für die gute Sache zu kämpfen! Heute sei alles verschult und schwänzen komme für grünohrige Erstsemester nicht in Frage …

Es stimmt, dass Studienverlaufspläne heute strikter sind und nur wenige Studenten sich Zeit und Freiheiten herausnehmen. Es stimmt jedoch nicht, dass Studenten heute keine Meinung mehr hätten. Der Mangel besteht in zu wenig Zeit: Uni, Nebenjob, Freunde – ein Politikstudium nebenbei ergibt sich selten. Ambitionen musst du nicht mitbringen, aber ein Verständnis für Politik und politische Systeme ist unverzichtbar. Bei aktuellen Debatten kann nur der ordentlich mitdiskutieren, der über Hintergründe Bescheid weiß.
 

Welt auf der Kippe | Ludwig Buchverlag  Empört euch! | Ullstein Verlag

Artikel-Bewertung:

3.19 von 5 Sternen bei 284 Bewertungen.

Deine Meinung: