Englisch lernen mit Filmen
Englischlernen: Bücher weg und Film ab! | Foto: Thinkstock/Kurtikam

Lernen

19.01.2016

Vokabellernen

Vokabeln lernen leicht gemacht

Alles eine Frage der Technik!

Trotz Vokabelheft und Karteikartensystem wollen dir die englischen, französischen oder lateinischen Begriffe einfach nicht in den Kopf? Beim Vokabeln lernen kommt es star ... mehr »

Autorenbild

13. Jan 2017

Ann-Christin Kieter

Lernen

Die 5 besten Filme zum Englischlernen

Spracherfolg mit Forrest Gump und Co.

1. Forrest Gump

"Lauf, Forrest, lauf!" So ziemlich jeder kennt die Tragikomödie, in der Tom Hanks einen geistig Zurückgebliebenen spielt, dessen wahren Träume unerfüllt bleiben, obwohl er mit seiner naiven Art alles erreicht, was sich ein "Normalo" wünschen würde. "Je bekannter einem die Handlung ist, desto gezielter kann man sich auf die Sprache konzentrieren", sagt Miroslav Pesta von Mooveez und begründet seine Auswahl weiter: "Der Film befasst sich mit ganz unterschiedlichen Umfeldern: vom Privatleben über Spitzensport bis zu formellen Events und der Geschäftswelt – und vermittelt jeweils darin relevante Vokabeln, Redewendungen und Phrasen."


2. Der Pate (im Original: The Godfather)

Der Maffia-Klassiker von 1972 mit Marlon Brando und Al Pacino als Mafiosi der berüchtigten Corleone-Familie ist optimal für diejenigen, die bereits perfekt Englisch sprechen und ihren Fähigkeiten den letzten Schliff verleihen möchten: "Die komplexe Handlungsstruktur und die vielen Akteure stellen das Sprachverständnis wie im echten Leben vor eine Herausforderung", so der Experte.


3. Wie werde ich ihn los – in zehn Tagen? (How to lose a Guy in 10 Days)

Lernen soll Spaß machen. Deswegen sind lustige Filme besonders geeignet. Für Miroslav Pesta sei die freche Liebekomödie mit Kate Hudson und Matthew McConaughey in den Hauptrollen ein besonderes "Juwel", weil es hier um die wirklich relevanten Themen des Lebens ginge: Liebe, Streit, Versöhnung, Gefühle. "Mit diesem Film lernt man nicht nur die Sprache, sondern auch fürs Leben."


4. Meine Braut, ihr Vater und ich (Meet the Parents)

Ein weiterer Vorteil von Komödien: Man kann sie sich einfach öfter anschauen als Thriller, die ihre Spannung verlieren. Deswegen nimmt Pesta eine weitere beliebte in seine Top 5 auf: "Ein Abendessen im Familienkreis, ein Schwimmbadbesuch, eine Hochzeit, eine Autofahrt, eine Flugreise – hier bekommt man besonders viele Situationen aus seinem eigenen Alltag präsentiert. Die Vokabeln sind daher absolut relevant."

Außerdem könne man der Handlung gut folgen und die gute Aussprache der Schauspieler wie Robert De Niro und Ben Stiller erleichtere das Lernen.


5. A Beautiful Mind

"Da die Verfilmung der Lebensgeschichte des Mathematikers John Forbes Nash besonders komplex ist und im Akademikermilieu spielt, kann man hier Ausdrücke lernen, die man noch nicht kennt und die das eigene Englisch auf ein ganz neues Niveau heben", erklärt der Geschäftsführer von Mooveez.

Hinzu käme, dass man es neben dem US-amerikanischen Englisch auch mit britischem und kanadischem Dialekt zu tun bekommt, was gleichzeitig Unterschiede in der Sprache erfahrbar mache.


Englischlernen: Warum Filmklassiker besser geeignet sind als Blockbuster

Ist unter den fünf Vorschlägen nicht der richtige Film für dich dabei? Natürlich kannst du deine Lern-Session auch mit jedem anderen Film starten. Hauptsache, du magst ihn wirklich: "Wer seine Sprachkenntnisse verbessern möchte, muss sich den Film schon immer wieder angucken und währenddessen öfter zu Stellen zurückspringen wollen, die nicht verstanden wurden. Bei Alltime Favourites fällt das leichter", sagt Miroslav Pesta und ergänzt einen weiteren Vorteil von Filmklassikern: "Wenn man die grobe Handlung ohnehin kennt, kann man sich wesentlich besser auf das Verständnis der Sprache konzentrieren. Bei einem neuen Blockbuster wird dies nur schwer möglich sein."

Er empfiehlt außerdem, Titel aus dem englischen Sprachraum auszuwählen und nicht einfach internationale Filme auf Englisch zu schauen: "Denn es geht darum, eine Sprache in den konkreten kulturellen Zusammenhängen zu begreifen. Besonders für Fortgeschrittene ist dies wichtig, um tiefer einzudringen und auch Anspielungen, Witze, Redewendungen und andere Nuancen zu verstehen."

So erfahre man bei seinem Favoriten "Forrest Gump" beispielsweise, dass "like peas and carrots" eine feste Redewendung ist und dem deutschen "wie Topf und Deckel zusammenpassen" entspricht. Oder in "Meine Braut, ihr Vater und ich", dass ein Krankenpfleger im Englischen eine "male nurse" ist.

Untertitel ja oder nein?

Die Expertenmeinungen, ob man für den größten Lerneffekt nun mit oder ohne Untertitel schauen soll, gehen auseinander. Für Miroslav Pesta sei das Mitlesen eine gute Hilfe, um das Sprachvermögen zu verbessern. Allerdings schränkt er etwas ein: "Reguläre Untertitel geben den gesprochenen Inhalt eines Films nur verkürzt und vereinfacht wieder – wodurch Witze, Andeutungen oder auch kulturelle Besonderheiten oft ihre Bedeutung verlieren."

Seine App Mooveez hingegen blende den genauen Wortlaut, der zusätzlich von Sprachspezialisten übersetzt wurde, in zwei Spalten auf Englisch und auf Deutsch ein. Fortgeschrittene können die Übersetzung abdecken. "So erlernt man mit nur einem Film durchschnittlich 2.000 verschiedene, häufig genutzte Wörter, in welchem Kontext man sie verwendet und wie man sie genau ausspricht. Schon 1.000 Wörter machen 60 Prozent des gängigen Vokabulars aus."


Über Mooveez

Die Sprachlern-App, die vom British Council als digitale Innovation des Jahres 2016 ausgezeichnet wurde, gibt es momentan nur fürs iPad, eine iPhone-Variante ist in Planung. Eine Android-Version für Tablets und Smartphones soll in Kürze folgen. Die App ist erstmal kostenlos, die meisten Filme sind dann für 16,99 Euro zu haben.

Artikel-Bewertung:

3.42 von 5 Sternen bei 133 Bewertungen.

Deine Meinung: