JugendPolitikTage Berlin
Die Teilnehmer fordern Mitbestimmung auf Augenhöhe | Foto: Jugendpresse Deutschland/Lucas Bäumel
Autorenbild

21. Jun 2017

Sandra Ruppel

News

JugendPolitikTage 2017: Unterstützt du auch die Forderungen?

Politische Zukunft gestalten

Rund 450 junge, politisch interessierte Menschen, die in 18 Arbeitsgruppen diskutieren und schließlich 54 Forderungen erarbeiten, die unsere politische Zukunft verbessern sollen: Das waren die JugendPolitikTage 2017, die Anfang Mai in Berlin stattgefunden haben. Themenschwerpunkte, zu denen man sich in Workshops zusammenfinden konnte, waren u.a.: politische Bildung, Bildungsgerechtigkeit, Rechtsextremismus und Demokratieförderung, Freiräume und Handlungsräume sowie Flucht und Migration.

Mehr Mitbestimmung für den Nachwuchs!

Eine wichtige Forderung, die die 16 bis 27-jährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projektes stellen, ist die Einführung des Wahlrechts ab 16 Jahren. Um mit diesem Recht auch so früh schon verantwortungsvoll umgehen zu können, sollen Kinder bereits ab der 5. Klasse altersgerecht an das Thema Politik herangeführt werden. Jugendliche sollen einen besseren Zugang zu politischen Themen entwickeln und sich so eine selbstreflektierte, fundierte, politische Meinung bilden können.

Außerdem wünschen sich die Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass alle EU-Bürgerinnen und EU-Bürger zwischen 18 und 25 ein kostenloses Interrail-Ticket erhalten, um damit für 30 Tage durch Europa reisen zu können. Die Workshopper und Workshopperinnen hoffen, dass so der Austausch zwischen den Kulturen gefördert wird und internationale Begegnungen leichter ermöglicht werden können. Das stärkt nicht nur das Gefühl, in einem gemeinsamen Europa zu leben, das uns alle angeht, sondern es fördert zusätzlich auch die eigene Selbstständigkeit.

No more Hate-Speech – und andere wichtige Forderungen

Die Projekt-Gruppen finden, dass das Ehrenamt mehr Anerkennung und Unterstützung verdient hat. Außerdem ist es notwendig, so die Projektler, dass Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Haushalten an kostenlosen Bildungsangeboten teilnehmen können. Zum Beispiel sollten sie kostenlose Schulmaterialien in öffentlichen Einrichtungen bekommen. Es soll möglich sein, unentgeldlich an Exkursionen und Klassenfahrten teilzunehmen, um das Ausgrenzen einzelner Kinder zu verhindern, deren Familien sich das nicht leisten können.

Wir alle sind täglich in den Sozialen Netzwerken unterwegs. Dass hier immer häufiger hetzerische Inhalte und Kommentare verbreitet werden, ist ein ernstes Problem. Die JugendPolitik-Teams finden daher: Hate-Speech in den Sozialen Netzwerken muss strafrechtlich stärker verfolgt werden! Die Teams fordern außerdem, dass die Datenschutzbestimmungen der verschiedenen Dienste und Anbieter für alle leicher zugänglich und vor allem leichter verständlich werden müssen. Es muss eine übersichtliche Kategorisierung und Kennzeichnung gewährleistet werden.


Und was hältst du von diesen Forderungen? Mach mit bei unserer Umfrage!


Infos JugendPolitikTageJugendPolitikTage 2017 – Kurz & Knapp:

  • Wann und wo haben die JugendPolitikTage stattgefunden?
    Vom 5. – 7. Mai in Berlin, teilgenommen haben rund 450 junge Menschen aus ganz Deutschland
     
  • Wer kann mitmachen?
    Bewerben konnten sich Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 27 Jahren, die in Jugendverbänden, Jugendorganisationen politischer Parteien, Schülerinnen- und Schülervertretungen, Studierendenvertretungen o.ä. aktiv sind.
     
  • Wer ist Organisator?
    Organisiert und gefördert werden die JugendPolitikTage vom Bundesjugendministerium (BMFSFJ) und der Jugendpresse Deutschland
     
  • Die Forderungen der einzelnen Arbeitsgruppen kannst du dir hier nochmal anschauen: JugendPolitikTage2017-Forderungen.pdf
  • Mehr Infos zu den JugendPolitikTagen2017 gibt es unter: jugendpresse.de/jugendpolitiktage-2017

 

Artikel-Bewertung:

3.89 von 5 Sternen bei 9 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: