Stuntman werden
Ohne Körperbeherrschung geht als Stuntman gar nichts. | Foto: Bavaria Filmstadt/Mac Steinmeier
Autorenbild

14. Nov 2017

Sabine Neumann

Ausbildung

Wie wird man eigentlich... Stuntman?

Stuntman Mac Steinmeier im Interview

Stuntman ist kein Ausbildungsberuf

UNICUM: Wie bist du zu deinem Beruf gekommen? Was war der Auslöser?
Mac Steinmeier: 1979 habe die ich Fernsehsendung "Danger Freaks" gesehen und war von den Stunts begeistert. So etwas wollte ich auch machen!

Wie ging es dann beruflich für dich weiter?
Ich habe viel Eigenrecherche betrieben, denn diesen Ausbildungsberuf gibt es bis heute nicht. Ich habe mir viel selber beigebracht und mir viel von Kollegen abgeschaut. Irgendwann habe ich dann verschiedene Filmproduktionsfirmen angeschrieben und bekam meinen ersten Auftrag. Langsam aber stetig ging es dann für mich weiter.

Treibst du viel Sport?
Früher habe ich viel Kampfsport, wie z.B. Karate, betrieben. Heute schwimme und jogge ich noch sehr viel und spiele Tennis. Eine gute Körperbeherrschung und Fitness sind wichtig in meinem Job.

Es ist nicht leicht, als Stunman Fuß zu fassen

Wie kommst du an neue Aufträge?
Am Anfang war es sehr schwierig für mich in diesem Beruf als Stuntman Fuß zu fassen. Ich musste mir erst einen Namen bei den Filmproduktionsfirmen machen. Das hat tatsächlich zehn Jahre gedauert. Seit ich mich mit meiner Firma in Bayern etabliert habe, kommen die Anfragen und Aufträge direkt von den Produktionen. Ich bin jetzt 30 Jahre im Geschäft.

Was drehst du aktuell gerade?
Für verschiedene TV Produktionen, wie z.B. "München: Mord", "Soko Kitzbühel", "Die Bergretter", "Aktenzeichen xy ungelöst", "Die Chefin" und beim Kinofilm "Der Trafikant"(Bestseller-Verfilmung kommt im Herbst 2018 in die Kinos) bin ich mit meinen Mitarbeitern im Einsatz.

Arbeitest du im Team? Gibt es vor jedem Dreh eine Teambesprechung? Und: Wie sehen deine täglichen Aufgaben aus?
Ich habe ein eigenes Team mit zehn Mitarbeitern. Bevor überhaupt die Dreharbeiten beginnen, setzen wir uns schon zusammen, besprechen das Drehbuch, die Location, die Stunts, die Risiken, das einzusetzende Material und natürlich auch die entstehenden Kosten. Am Drehort bin ich als Stuntkoordinator der Ansprechpartner für die Umsetzung aller geplanten Stuntszenen, sowie die Sicherheit aller Beteiligten der Actionszenen.

Ein blaues Auge kommt schon mal vor

Ist dein Job gefährlich?
Ja, denn ein Restrisiko bleibt immer. Meistens kommen wir aber mit blauen Flecken und leichten Prellungen davon.

Wer hilft dir bzw. unterstützt dich bei deiner täglichen Arbeit am Set?
Das sind meine Mitarbeiter.

Was ist immer wieder spannend, also eine Herausforderung für dich, in deinem Arbeitsalltag?
Die unterschiedlichen Ideen und Aufgabenstellungen der Regisseure und Kameraleute. Hier ist Teamfähigkeit sehr wichtig.

Ging schon mal etwas daneben?
Ein Sprung ins Luftkissen fiel schon mal sehr schmerzhaft aus; manchmal kommt man auch mit einem blauen Auge vom Set zurück!

Welches Ereignis ist dir in besonders guter Erinnerung geblieben?
Da habe ich gleich zwei Erlebnisse (lacht): Ich habe mich in den 80iger Jahren mit Bud Spencer für "Jack Clementi" geprügelt. In den 90igern war ich bei den Dreharbeiten mit Steven Spielberg für "Der Soldat James Ryan" sehr aufgeregt! Ich stand Mr. Spielberg und Tom Hanks am Drehort in London persönlich gegenüber.


Zur Person Mac Steinmeier

Mac Steinmeier erklärt wie man Stuntman wirdMac Steinmeier hat eine Lehre als Bürokaufmann abgeschlossen und anschließend per Fernstudium "seinen" Fotografen gemacht. 1989 gründete er die Firma "Steinmeier und Mohr", die seit 2000 "Stuntmac" heisst. Mit zehn Mitarbeitern hat Mac Steinmeier seinen Sitz auf dem Bavaria Filmgelände in Grünwald bei München. Er gehört dem Bundesverband deutscher Stuntleute an. Mac Steinmeier gibt an der Hochschule für Film-und Fernsehen (HFF) in München regelmäßig Action-Seminare. Wer Mac Steinmeier einmal live erleben möchte, der hat während der Sommermonate Gelegenheit dazu. Immer am letzten Sonntag im Monat bietet er Stuntworkshops für kids an.


Kurz & Kompakt: Karriere als Stuntman oder Stuntwoman

Als Stuntman oder Stuntwoman werden Personen bezeichnet, die Stunts ausführen. Sie stellen dabei Rollencharaktere dar, indem sie die Figur des Schauspielers übernehmen, für den sie den Stunt dann durchführen müssen. Das Berufsbild beinhaltet eine Reihe von künstlerischen und technischen Fähigkeiten, die sich in verschiedene Tätigkeitsbereiche, wie z.B. Stunt Coordinator, Assistent Stunt Coordinator und Fight Choreographer aufgliedern lassen. Je nach Alter arbeitet ein Stuntman oder Stunt Woman später mehr hinter den Kulissen als aktiv vor der Kamera; koordiniert sehr viel und gibt so seine Erfahrungen weiter.

Es gibt den Bundesverband deutscher Stuntleute, in dem seriöse Unternehmen Mitglied sind. Für den Beruf eines Stuntman oder -woman gibt es nach wie vor keinen vorgeschriebenen Ausbildungsweg. Gute Voraussetzungen sind Körpersprache, Körperbeherrschung, Mimik, Gestik und Stimme. Aber auch Teamfähigkeit ist sehr wichtig. Der Einstieg in diesen Beruf könnte durch Stuntschulen oder durch private Lehrgänge erfolgen. Die Weiterbildung von physischen, technischen und künstlerischen Fähigkeiten kann z.B. durch Learning by doing oder aber auch durch spezielle Workshops erworben werden. Schauspielerische Fähigkeiten, eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ggf. ein Studium der Kunst-, Sport-, Wirtschafts-, Geistes, -oder auch technischen Wissenschaften wären von Vorteil.

Artikel-Bewertung:

3.33 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen.

Deine Meinung: