Verhütungsmethoden
Viele Verhütungsmittel sind bis zum 20. Lebensjahr vergünstigt | Foto: StockSnap/Michal Jarmoluk

Liebe & Sex

01.06.2015

Ungewollt schwanger Teenager

Ungewollt schwanger in der Schulzeit

Schwanger und Schule - geht das?

Kaum erwachsen und schon Mutter: ein positiver Schwangerschaftstest stellt alles auf den Kopf. Aber es gibt Hilfe und Unterstützung. Und Beispiele, die Mut machen – wie M ... mehr »

Autorenbild

06. Sep 2017

Nina Weidlich

Liebe & Sex

Antibabypille bis Vaginalring: Diese Verhütungsmittel solltest du kennen

Das Verhütungsmittel-ABC

Verhütungsmittel lassen sich in zwei große Gruppen einteilen: Hormonelle und hormonfreie Verfahren. Die hormonellen Methoden stehen häufig in der Kritik, da sie im Körper Chaos anrichten können und manchmal Nebenwirkungen wie Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen oder im schlimmsten Fall sogar Thrombosen mit sich bringen. Trotzdem sind sie sehr beliebt, da sie leicht anzuwenden und meist besonders sicher sind.

Um Nebenwirkungen zu vermeiden und die beste Alternative für dich zu finden, solltest du deshalb unbedingt ein ausführliches Gespräch mit deinem Frauenarzt führen. Damit du einen Überblick über die verschiedenen Verhütungsmittel bekommst und deinen Arzt direkt auf alternative Verfahren ansprechen kannst, stellen wir dir die gängigsten Methoden vor.


InfoDefinition: Der Pearl-Index

Der Pearl-Index macht Angaben darüber, wie sicher eine Verhütungsmethode ist. Als Faustformel kannst du dir merken: Je kleiner der Pearl-Index, desto höher der Schutz. Das Kondom hat zum Beispiel einen Pearl-Index von 2-12. Das bedeutet, dass von 100 Frauen, die nur mit Kondom verhüten, innerhalb eines Jahres zwischen zwei und 12 Frauen ungewollt schwanger geworden sind.  Zum Vergleich: Die Antibabypille hat einen Pearl-Index von 0,1-0,9.


Antibabypille

Bei der Pille, dem beliebtesten Verhütungsmittel, unterscheidet man zwischen der Mikropille und der Minipille. Die beiden Pillenarten unterscheiden sich in der Zusammensetzung der Hormone: Während die Mikropille Gestagene und Östrogene an den Körper abgibt, enthält die Minipille nur Gestagene. Wird einfach nur von der "Pille" gesprochen, ist meist die Mikropille gemeint. Sie wird häufiger verschrieben und ist auch etwas sicherer als die Minipille.

In einer groß angelegten Studie aus dem Jahr 2015 gab übrigens fast die Hälfte der befragten Frauen zu, die Einnahme der Pille in den letzten drei Monaten mindestens einmal vergessen zu haben – eine Handy-Erinnerung mittels Wecker oder einer App kann deshalb nützlich sein.

  • Pearlindex: 0,1-0,9 (Mikropille) / 0,5-3 (Minipille)
  • Kosten: Unter 18 Jahren kostenlos, von 18-20 Jahren Zuzahlung von 5-10 Euro, danach etwa 25 Euro für 3 Monate

TippTipp: Lass dir deine Pille am besten gleich für ein halbes Jahr verschreiben, denn die großen Packungen bekommst du günstiger.

Diaphragma

Das Diaphragma zählt zu den hormonfreien Barriere-Methoden, da es den Spermien den Weg zur Gebärmutter versperrt. Zusätzlich wird die Beweglichkeit der Spermien eingeschränkt, indem man den Silikonring mit einem speziellen Gel bestreicht. Das Einsetzen eines Diaphragmas ist relativ schwierig und sollte deshalb mit dem Frauenarzt geübt werden – nur dann ist ein sicherer Schutz gewährleistet.

  • Pearl-Index: 1-20 (hängt von der korrekten Anwendung ab)
  • Kosten: Etwa 30-50 Euro für zwei Jahre

Dreimonatsspritze

Die Dreimonatsspritze, auch Depotspritze genannt, wird vom Frauenarzt in Oberarm, Bauch, Oberschenkel oder in den Po verabreicht. Wie der Name schon sagt, muss der Schutz alle drei Monate aufgefrischt werden. Ähnlich wie die Minipille gibt die Spritze Gestagene ins Blut ab und verhindert damit den Eisprung. Meistens wird die Depotspritze aber nur dann verordnet, wenn du andere Verhütungsmittel nicht verträgst.

  • Pearl-Index: 0,3-0,88
  • Kosten: Circa 30 Euro für drei Monate, eventuell kommen noch Kosten für die Verabreichung der Spritze hinzu

Hormonimplantat

Das Hormonimplantat ist ein etwa vier Zentimeter langes, biegsames Stäbchen, das dir vom Arzt an der Innenseite deines Oberarmes unter örtlicher Betäubung unter die Haut eingesetzt wird. Genauso wie die Minipille und die Dreimonatsspritze setzt auch das Implantat Gestagene frei, die den Eisprung verhindern sollen.

  • Pearl-Index: 0-0,08
  • Kosten: Um die 300 Euro für drei Jahre

Hormonspirale

Auch die Hormonspirale gibt das Eisprung-hemmende Hormon Gestagen ab. Sie wird vom Arzt in die Gebärmutter eingesetzt und sorgt dort für drei bis fünf Jahre für einen Verhütungsschutz. Nach dem Einsetzen der Spirale kann die Monatsblutung schwächer werden oder sogar ganz ausbleiben.

Jungen Frauen, die noch kein Kind geboren haben, raten Ärzte aber häufig von der Methode ab, da das Verhütungsmittel bei ihnen Schmerzen auslösen kann.

  • Pearl-Index: 0,16
  • Kosten: Inklusive Einsetzen der Spirale zwischen 250 und 400 Euro

Kupferspirale oder Kupferkette

Wie die Hormonspirale wird auch die Kupferspirale in die Gebärmutter eingesetzt, wo sie zwischen fünf und sieben Jahren verbleiben kann. Da das Kupfer die Schleimhaut verändert und die Beweglichkeit der Spermien einschränkt, kommt diese Verhütungsmethode ohne Hormone aus.

Durch den Verzicht auf Hormone bleibt außerdem dein natürlicher Zyklus erhalten, manchmal wird die Blutung allerdings stärker. Bei sehr jungen Frauen besteht jedoch die Gefahr, dass ihr Körper die Kupferspirale abstößt.

  • Pearl-Index:  0,3-0,8
  • Kosten: Etwa 120 bis 300 Euro für die Spirale und das Einsetzen

Vaginalring

Der Vaginalring ist ein biegsamer Kunststoffring, den du wie einen Tampon in die Scheide einführst. Anders als beim Diaphragma ist der Sitz des Verhütungsmittels egal, da der Schutz hier über die Abgabe der Hormone Östrogen und Gestagen erfolgt und damit ähnlich wie die Mikropille wirkt.

Einmal eingesetzt kann der Ring bis zu drei Wochen lang im Körper bleiben. Stört er dich, kannst du ihn zwischendurch auch herausnehmen – allerdings höchstens für drei Stunden.

  • Pearl-Index: 0,4-0,65
  • Kosten: Um die 50 Euro für drei Vaginalringe

Verhütungspflaster

Das Verhütungspflaster gibt wie die Mikropille Östrogene und Gestagene an den Körper ab. Genau wie ein normales Pflaster klebst du das Verhütungspflaster einfach auf Po, den Bauch, Oberarm oder deinen Oberkörper auf. Da es sehr dünn und meist transparent oder hautfarben ist, fällt es auch unter engen Klamotten kaum auf.

Das Verhütungspflaster wird wöchentlich gewechselt und bleibt insgesamt drei Wochen lang am Körper. Danach folgt eine Woche Pause, in der deine Monatsblutung einsetzen kann.

  • Pearl-Index: 0,72-0,9
  • Kosten: Circa 40 Euro für einen dreimonatigen Schutz

Artikel-Bewertung:

3.4 von 5 Sternen bei 55 Bewertungen.

Deine Meinung: