Sprachreisen
Eine Sprachreise macht zu zweit noch mehr Spaß | Foto: Thinkstock/Anna Bizoń
Autorenbild

17. Mai 2015

Ann-Christin Kieter

Ins Ausland

Tipps zu Sprachreisen als Auslandsaufenthalt

Eine neue Sprache lernen und fremde Länder erkunden

Was ist eine Sprachreise?

Wenn du dich für eine Sprachreise entscheidest, nutzt du das Zusammenspiel von Bildung und Urlaub optimal aus. In kürzester Zeit wirst du deine Sprachkenntnisse verbessern, lernst gleichzeitig Land und Leute kennen und triffst auf Gleichgesinnte aus der ganzen Welt.

Sprachreisen werden in der Regel von verschiedenen darauf spezialisierten Organisationen angeboten. Zentrale Figur des ganzen Szenarios ist die Sprachschule vor Ort, wo auch der Unterricht stattfindet. Wenn es sich nicht um ein internatähnliches Konzept handelt, wohnst du die Zeit über entweder im Hotel, in Wohngemeinschaften oder auch in Gastfamilien. Neben den Unterrichtseinheiten bleibt immer eine Menge Zeit für gemeinsame Ausflüge und eigene Erkundungstouren.

Für wen ist eine Sprachreise geeignet?

Eine Sprachreise richtet sich nicht zwangsläufig nur an Lernwillige, die eine Sprache aus privaten Interessen beherrschen wollen. Die Kurseinheiten lassen sich ebenfalls sehr gut mit international anerkannten Tests kombinieren, die mittlerweile von einigen Arbeitgebern gefordert werden oder Zulassungsvoraussetzung für einige Studiengänge sind.

Bekannte Beispiele sind TOEFL für die englische Sprache oder DELF für das Französische. Hierfür haben einige Anbieter speziell vorbereitende Kurse im Programm. Eine Sprachereise bietet sich also auch als Vorbereitung für einen längeren Verbleib im Ausland an. Im Normalfall dienen Sprachkurse im Ausland eher der Vertiefung von Sprachkenntnissen, daher solltest du eine Sprachreise nicht unbedingt als blutiger Anfänger antreten, sondern lieber schon einige Vorkenntnisse sammeln.

Wie viel Zeit sollte man einplanen?

Die Dauer der Sprachkurse schwankt gewaltig. So kannst du bereits an ein- bis zweiwöchigen Kursen teilnehmen oder aber gleich ein ganzes Jahr einplanen. Gängig ist eine Kurszeit von vier Wochen mit mehreren Stunden Unterricht pro Tag.

Die Wahl deines Sprachreise-Programms solltest du in erster Linie davon abhängig machen, was du schulisch oder beruflich damit erreichen möchtest. Gleiches gilt natürlich für die Entscheidung, ob du das ganze "just for fun" machst oder eine Zertifikats-Prüfung ablegen willst. In diesem Fall solltest du dich sicher etwas mehr Zeit gönnen. Letztlich spielt natürlich auch der Faktor "Geld" eine Rolle, der die Dauer des Aufenthaltes deutlich mitbestimmt.

Welche Kosten kommen auf einen zu?

Genauso unterschiedlich wie die Dauer des Kurses ist auch der Preis. Je nach Reiseziel und Dauer kann dieser stark variieren. Entscheidend ist, ob in den Kosten bereits eine Unterkunft enthalten ist und welche Unterbringung du überhaupt aussuchst. Auch eventuelle Prüfungskosten für Zertifikate oder Privatstunden verursachen Extrakosten.

Als Durchschnittspreis für einen vierwöchigen Kurs mit Unterkunft lässt sich ein Preis zwischen 500 und 2.000 Euro festhalten. Obendrauf kommt allerdings noch das Flugticket. Außerdem solltest du daran denken, genügend Taschengeld einzuplanen – immerhin wäre es schade, wenn du dir vor Ort keine Unternehmungen leisten kannst, schließlich willst du ja was von deinem Traumziel sehen.

Viele Sprachreise-Veranstalter vergeben regelmäßig an Schüler und Studenten Stipendien. Und auch für Berufstätige gibt es einige Möglichkeiten der finanziellen Sprachreise-Förderung.

Wie findet sich die perfekte Sprachreise?

Wer sich für einen Sprachkurs interessiert, sollte sich an deutsche Sprachreise-Veranstalter wenden. Diese haben bereits die besten Schulen und Programme ausgewählt, können kompetent beraten, kümmern sich um alle Belange vor, während und nach der Reise und stehen bei eventuellen Konfliktfällen zur Seite. Außerdem genießt man nur dann den Schutz des deutschen Reiserechts und erhält den Reisepreis-Sicherungsschein. Ausführliche Informationen gibt es beim Fachverband Deutscher Sprachreiseveranstalter e.V. (FDSV). Im FDSV sind führende deutsche Sprachreise-Veranstalter zusammengeschlossen, die sich strengen Qualitätsrichtlinien unterwerfen und regelmäßig von einem unabhängigen Beirat überprüft werden.

Wer hingegen bei einem Vermittler bucht, reist unter dem Reiserecht des jeweiligen Ziellandes. Der Vertrag wird zwischen dem Kunden und der Partnerschule im Ausland geschlossen. Kosten für Auslandsüberweisungen müssen selbst getragen werden und die Reiseunterlagen erhält man meist nur in englischer Sprache direkt von der Sprachschule.

Seriöse Sprachreise Anbieter erkennt man auch daran, ob sie die Europäische Sprachreise-Norm DIN EN 14804 einhalten oder ob der Sprachreise-Veranstalter zertifiziert ist. Bei Direktbuchungen von Sprachschulen im Ausland sollte man darauf achten, ob internationale Akkreditierungen vorliegen.

Auch an der Uni kann man Sprachen lernen, ohne sie gleich zu studieren. Der DAAD hilft dabei, ein passendes Angebot zu finden. Mithilfe der Datenbank findest du viele günstige und qualitativ hochwertige Sprachkurs-Angebote im Ausland. Viele Universitäten bieten nämlich verschiedene Programme an, zu denen auch externe Studenten eingeladen sind. Das Kursangebot beschränkt sich dabei nicht auf die "üblichen Verdächtigen" wie Englisch oder Französisch, sondern umfasst Sprache aus der ganzen Welt. Besonders hilfreich: Der DAAD verschafft auch einen Überblick über finanzielle Fördermöglichkeiten.

Artikel-Bewertung:

3.24 von 5 Sternen bei 181 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: