U18 Wahlen
Auch Minderjährige haben eine politische Meinung: Die U18-Wahl | Foto: Thinkstock/jabkitticha
Autorenbild

19. Sep 2017

Sandra Ruppel

Aktuelles

U18-Wahl: So würden Jugendliche am Sonntag wählen!

Bundestagswahl 2017: So wählen Jugendliche!

Bis zum 24. September müssen wir uns noch gedulden, bis wir sicher wissen, wie die Bundestagswahl 2017 ausgehen wird. Etwa 61 Millionen Menschen sind dabei berechtigt und aufgerufen, ihre Stimme abzugeben: Und zwar alle, die volljährig und außerdem deutsche Staatsbürger sind. Welche Partei aber das Rennen machen würde, wenn am nächsten Sonntag auch alle Kinder und Jugendlichen mitbestimmen dürften, wissen wir schon jetzt.

Am Freitag durften nämlich 215.000 Kinder und Jugendliche ihre Stimme schon mal abgeben und bei den U18-Wahlen mitmachen. Dabei waren die Schülerinnen und Schüler vermutlich besser vorbereitet, als die meisten von uns, die erst am 24. September ins Wahllokal gehen werden. Denn im Rahmen des Wahlprojektes haben die Jugendlichen sich nicht nur mit den Programmen der verschiedenen Parteien auseinandergesetzt, sondern auch mit den Kandidaten und Kandidatinnen der Wahlkreise diskutiert und sich zusätzlich untereinander über Politik ausgetauscht.

Schwarz gewinnt bei den U18

Was dabei herauskommt, wenn Kinder und Jugendliche ebenfalls wählen dürfen? Ein vergleichsweise mieses Ergebnis für die CDU/CSU: Nämlich ein Wert von 28,5 Prozent. Nichtsdestotrotz liegt die Union aber, ähnlich wie in regulären Umfragen, auch bei den unter 18-Jährigen vorne und erhält die meisten Stimmen.

Es folgen die SPD mit 19,8 Prozent, die Grünen mit 16,6 Prozent, die Linke mit 8,1 Prozent und die AfD 6,8 Prozent aller U-18-Stimmen. Gerade noch so knackt auch die FDP die 5 Prozent Hürde bei den Jugendlichen: Die Partei um Kandidat Christian Lindner holt 5,7 Prozent.

Die Ergebnisse der U-18-Wahlen siehst du in unserer Infografik nochmal auf einen Blick:

Loading...

Loading...


Aktuelle INSA-Wahlumfrage

Nicht nur bei den Jugendlichen liegt die Union vorne, auch bei einer aktuellen INSA-Umfrage vom 18. September holt die CDU/CSU die meisten Stimmen – wenn auch mit einem deutlich besseren Ergebnis von 36 Prozent. An zweiter Stelle folgt die SPD mit 22 Prozent, die AfD bekommt 11 Prozent der Stimmen, die Linke ebenfalls 11 Prozent, die FDP 9 Prozent. Weit hinten liegen, anders als bei den U-18-Wahlen, die Grünen mit nur 7 Prozent.

Die Ergebnisse der letzten Sonntagsumfrage siehst du in unserer Infografik nochmal auf einen Blick:

Loading...

Loading...

 


U18-Wahl kurz & knapp:

  • Am 15. September durften 215.000 Kinder und Jugendliche bei den U18-Wahlen abstimmen und damit schon mal üben, wie es ist, richtig zu wählen.
  • Bundesweit wurden für die Wahl 1.662 Wahllokale eingerichtet.
  • Getragen wurde die U18-Wahl vom Deutschen Kinderhilfswerk, dem Deutschen Bundesjugendring, den Jugendverbänden und Landesjugendringen und vom Berliner U18-Netzwerk.
  • Außerdem haben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Bundeszentrale für Politische Bildung das Wahl-Projekt gefördert und unterstützt.
  • Vom 18. bis 22. September finden außerdem auch noch die Juniorwahlen statt, die es, anders als die U-18-Wahlen, schon seit etwa 20 Jahren gibt. An den Juniorwahlen nehmen bundesweit ca. 3.500 Schulen teil. Abstimmberechtigt sind hier Jugendliche zwischen 15 und 17.Jahren. Die Ergebnisse der Juniorwahl werden am 24. September, dem Tag der Bundestagswahl, vorgestellt

Artikel-Bewertung:

2.24 von 5 Sternen bei 17 Bewertungen.

Deine Meinung: