Wunschstudiengang schlechte Noten
Bestnoten sind nicht zwingend erforderlich, um dein Wunschstudium aufzunehmen. | Foto: Vasily Kolada / Unsplash
Autor

17. Dez 2021

Nach dem Abi

Wunschstudiengang trotz schlechten Notendurchschnitt: So funktioniert es!

-ANZEIGE-

Wie entstand das Problem mit dem Studienzugang?

Ursprünglich war eine Hochschulreife als Zeichen der Studierfähigkeit gedacht und wurde mit dem Abschluss eines Gymnasiums gleichgestellt. Diese Studierfähigkeit ist heute aber keineswegs nur auf diesem Weg zu erreichen. Bildungslaufbahnen sind sehr verschieden und vielfältig. In vielen Fällen werden auf diese Art Fähigkeiten erlangt, die auf jeden Fall für die Aufnahme eines Studiums ausreichen. Für viele Jugendliche sind weitere drei Schuljahre ab dem Alter von 15 Jahren weder sinnvoll noch eine attraktive Aussicht. Manche bringen diese drei Jahre hinter sich, haben dann aber keinen ausreichenden Notendurchschnitt für das von ihnen angestrebte Studium. Gerade diese Jugendlichen sind oft besonders von diesem Studienfach begeistert und sehen mit Recht nicht ein, warum ihnen ihre Noten in völlig fachfremden Fächern den Weg zu diesem Studium verbauen sollten.

Die Bürokratie im deutschen Bildungssystem hat diesen Wandel noch in zu geringem Ausmaß nachvollzogen. Es gibt aber trotzdem mehrere Antworten auf die Frage, wie du eine Zulassung zum gewünschten Studium trotzdem erhalten kannst.

Ein Fernstudium absolvieren

Mit einer beruflichen Ausbildung zum Meister, Fachwirt oder Techniker kannst du ein Fernstudium ohne Abitur ohne weitere Bedingungen absolvieren. Auch eine zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung mit drei Jahren Praxis im Beruf bringt dich einem Fernstudium schon viel näher. Du kannst dann die Hochschuleignungsprüfung absolvieren mit drei schriftlichen Prüfungen in Deutsch, Englisch und einem fachspezifischen Teil sowie einer mündlichen Prüfung. Die meisten Fernunis stellen die Details ihrer Zugangsbestimmungen nicht nur auf ihrer Webseite bereit, sondern bieten dir auch ein Beratungsgespräch an.


Wunschstudiengang online


Ein Wartesemester einschieben

Ein solches Semester kannst du absolvieren, wenn du mit deinem Notenschnitt keinen Platz im gewünschten Studium oder am gewünschten Studienort erhalten hast. Ein solches Semester kann wie verlorene Zeit erscheinen, aber das ist nicht unbedingt richtig und sollte dich also von deinen Studienplänen nicht abhalten.

In dieser Zeit kannst du zum Beispiel berufsrelevante Praktika absolvieren wie etwa auf einem Bauernhof, wenn du Tierarzt werden möchtest. Du kannst dann einen zukünftigen Arbeitsort und damit mehr über das Berufsbild erfahren und herausfinden, ob das gewählte Studium wirklich zu dir passt. In manchen Fällen ist es sogar möglich, eine kurze Ausbildung zu absolvieren, die für dein Studium anrechenbar ist. Das könnte beispielsweise der Kurs für den Rettungsassistenten für Mediziner sein.

Darüber hinaus ist es nicht nur an sich positiv, sondern gut möglich auch für dein Studium von Interesse, im Wartesemester einfach Geld zu verdienen. Dann musst du während deines späteren Studiums weniger Nebenjobs verrichten und kannst dich mehr auf dein Studium konzentrieren. Auf diese Weise ist es möglich, dass du den Zeitverlust durch das Wartesemester wieder ganz einholen kannst.

Im Ausland studieren

Damit ergibt sich sofort der zusätzliche Vorteil, dass dir global natürlich eine viel größere Auswahl an Studiengängen bereitsteht. Die Zugangsbestimmungen sind von Land zu Land an sich schon unterschiedlich und die Behandlung ausländischer Studierender unterscheidet sich noch stärker. An der ETZ Zürich, einer der besten technischen Hochschulen der Welt, kannst du für eine Zulassung ohne vorher abgelegtes Abitur eine umfassende Aufnahmeprüfung ablegen.

Unter den fremdsprachigen Ländern bietet sich der angelsächsische Bereich an, schon weil Englisch in Deutschland die verbreitetste Fremdsprache ist. Im englischsprachigen Raum gibt es kein System der allgemeinen Hochschulreife. Im Vereinigten Königreich belegen Schüler in den letzten zwei Schuljahren nur noch drei bis vier Fächer und legen in diesen dann die Prüfungen für den A-Level ab. Diese Ergebnisse sind mitentscheidend dafür, an welchen Universitäten sie aufgenommen werden.

Für Fernstudien sind die Bedingungen noch flexibler. Als Beispiel bietet die Universität Edinburgh Online-Abschlüsse an, auf deren Diplom gar nicht vermerkt ist, dass der Grad online erworben wurde. Damit sind beide Studienarten tatsächlich völlig gleichgestellt. Der Vorteil des Online-Studiums ist, dass die Studiendauer flexibler gehandhabt wird als für ein Präsenzstudium. Auf der Webseite der Universität findest zu dazu noch eine Suchmaschine, mit der du nicht nur die Fernstudien in Edinburgh, sondern solche Studiengänge weltweit durchsuchen kannst.

Es sollte allerdings erwähnt werden, dass gerade die Fernstudien in englischsprachigen Ländern mit hohen Studiengebühren verbunden sind, die in den fünfstelligen Bereich pro Jahr reichen können.

Fazit

Es ist weder notwendig noch sinnvoll, für die Wahl eines Studiums nur die staatlichen Hochschulen in Deutschland in Betracht zu ziehen. Es gibt sowohl in Deutschland als auch im Ausland Alternativen, die oft sehr attraktiv sind. Für einen Teil der Ausbildung wie für ein Auslandssemester solltest du diese Möglichkeiten sowieso berücksichtigen. In vielen Fällen können dir diese Alternativen aber auch einen ganzen Abschluss ermöglichen, der genau deinen Vorstellungen entspricht.

Artikel-Bewertung:

Anzahl Bewertungen: 87.
×

Kostenloses Infomaterial