Jetzt schon an die Rente denken
Sorgenlos im Alter? Besser frühzeitig ans Geld denken! | Foto: Thinkstock/Digital Vision
Autorenbild

14. Mai 2015

Kathrin Wischka von Borczyskowski

Geld

Auf die Rente, fertig, los! Aber wie?

So kannst du für das Alter vorsorgen

Für (fast) alle: Riester-Rente

  • Seit 2002 gibt es die Riester-Rente, benannt nach dem ehemaligen Arbeitsminister Walter Riester.
  • Der Staat fördert sie.
  • Jährlich zahlt dieser auf Antrag bis zu 154 Euro.
  • Wer die volle Förderhöhe einstreichen will, muss mindestens vier Prozent seines Vorjahreseinkommens (brutto) in seinen Riestervertrag einzahlen.
  • Riestern ist mit Fonds-, Banksparplänen, Rentenversicherung und als Wohn-Riester möglich.
  • Auch Geringverdiener können damit sparen. Ein Minimum von 60 Euro pro Jahr reicht, um die volle Förderung zu sichern. Das sind fünf Euro monatlich.
  • Bei Arbeitslosigkeit ist das Geld pfändungssicher.
  • Zudem garantieren alle Varianten den Erhalt des eingezahlten Geldes und der Förderungen.
  • Wenn es gerade einmal etwas knapp ist, ist es kein Problem, während der Sparzeit auszusetzen.
  • Sparer vor dem 25. Geburtstag erhalten bei Abschluss eines Riestervertrags den Einmalbonus von 200 Euro.
  • Riester-Tarife sind Unisex-Tarife. Männer und Frauen zahlen den gleichen Beitrag.
  • Riester ist für alle außer Selbstständige geeignet.

Für Selbstständige: Rürup-Rente

Als einziges Angebot für Selbstständige fördert der Staat die Rürup-Rente, die 2005 eingeführt wurde. Namenspate war der Ökonom Bert Rürup.

Anders als bei der Riester-Rente fördert der Staat bei Rürup nicht durch Zulagen, sondern über Steuervorteile. Auch hierbei hat man die Möglichkeit zwischen einer klassischen, einer fondsgebundenen Versicherung oder Fondssparplänen. Selbstständige, die mit dieser Variante sparen, können bei ihrer Steuererklärung die Ausgaben für Rürup als Sonderausgaben geltend machen.

Das Finanzamt erkennt bei Alleinstehenden bis zu 22.172 Euro an. 2015 zieht es davon 80 Prozent als Sonderausgaben ab. Bis 2025 steigt dieser Prozentsatz stufenweise auf 100 Prozent.

Für Arbeitnehmer: Betriebliche Altersvorsorge

  • Wer sicher ist, dass er in einem Unternehmen bleibt, kann sich über eine Betriebsrente zusätzlich absichern.
  • Auch diese fördert der Staat.
  • Bis zu 2.856 Euro vom Gehalt, die in die betriebliche Rente fließen, werden jährlich von Steuern und Sozialabgaben geschont.
  • Dadurch wird vom Staat bis zur Hälfte der Beiträge übernommen.
  • Wenn diese als Rente ausgezahlt werden, sind sie jedoch voll steuerpflichtig.

Der etwas andere Weg: Immobilien

Wer sich ein Eigenheim zulegt, kann im Alter die Miete sparen oder als Vermieter Geld einnehmen.

Bausparverträge sind eine Möglichkeit, sein späteres Eigenheim zu finanzieren. Dabei wird eine Bausparsumme festgesetzt, die während der Sparphase durch einen Prozentsatz angespart wird. Ein Darlehen ermöglicht bei der Zuteilung die volle Sparsumme.

Seit 2008 gibt es auch Wohn-Riestern. Bei diesem Bausparvertrag gelten die gleichen Förderungen vom Staat, die es auch bei den anderen Riester-Varianten gibt.

Artikel-Bewertung:

3.41 von 5 Sternen bei 186 Bewertungen.

Deine Meinung: