School of the Living Dead
Zombies in der Schule – nichts wie raus hier! Szene aus "School of the Living" | Foto: ©TiberiusFilm
Autorenbild

18. Mär 2016

Debora Bürth

Entertainment

Zombies vs. Schüler

Der Zombie-Überlebensguide für die Schule

Aus Zombie-Filmen lernen

Ähnlich wie in der Schule sind die besten Stunden die, in denen du einen Film schaust. Wir haben dir eine Auswahl an Filmen zusammengestellt, die zeigen, was zu tun wäre, falls die Zombieapokalypse tatsächlich mal ausbrechen sollte.

Warnung! Die folgenden Filme sind nichts für diejenigen unter euch, die einen schwachen Magen haben. Deswegen: Anhand des Zombiemeters kannst du erkennen, wie blutig der jeweilige Film ist.

"School of the Living Dead"

Zombiemeter: Gehirne | Foto: Thinkstock/stockerteam (FSK 16)

Der Plot: Ganz wie in "The Breakfast Club" finden sich sechs Schüler, die unterschiedlicher nicht sein könnten, zum Nachsitzen zusammen – darunter auch der Nerd Eddie (Jacob Zachar). Allerdings geht es nicht darum, die Zeit möglichst schnell rumzubekommen, sondern die in der Schule ausgebrochene Zombie-Apokalypse zu überleben. Die Jugendlichen müssen zusammenhalten, um nicht dasselbe Schicksal wie ihre Mitschüler zu erleiden.

Wir lernen:             

  1. Wer gebissen wird, ist verloren.
  2. Du kennst dich in deiner Schule aus. Das ist dein Vorteil.
  3. Nicht nur Menschen können Zombies werden.

"Zombieland"

Zombiemeter: Gehirne | Foto: Thinkstock/stockerteam (FSK 16)

Der Plot: Columbus (Jesse Eisenberg) schlägt sich alleine durch die Zombie-Apokalypse. Zum Überleben hat er seine ganz eigenen Regeln aufgestellt. Im Laufe seiner Reise durch die zombieverseuchte Welt trifft er zunächst auf Tallahasse (Woody Harrelson), der ein ziemlicher Profi im Zombiekillen ist. Doch als die beiden die Schwestern Wichita (Emma Stone) und Little Rock (Abigail Breslin) kennenlernen, nimmt das Leben von Columbus einen ganz anderen Lauf …

Wir lernen:

  1. Halte dich fit.
  2. In der Zombie-Apokalypse brauchst du Freunde.
  3. Meide Freizeitparks und Clowns.


"Cooties"

Zombiemeter: Gehirne | Foto: Thinkstock/stockerteam (FSK 16)

Der Plot: Der Schriftsteller Clint (Elijah Wood) tritt seinen ersten Tag als Vertretungslehrer an einer Grundschule an. Ausgerechnet jetzt bricht ein Zombievirus aus, bei dem die süßen Schüler Heißhunger auf Menschenfleisch kriegen. Die nicht bereits verspeisten Lehrer versuchen, die drohende Apokalypse zu verhindern und selbst im wahrsten Sinne des Wortes ihre Haut zu retten.

Wir lernen:

  1. Cooties bedeutet übersetzt "Läuse".
  2. Fast Food ist ungesund.
  3. Kinder können grausam sein.


"Jennifer's Body – Jungs nach ihrem Geschmack"

Zombiemeter: Gehirne | Foto: Thinkstock/stockerteam (FSK 18)

Der Plot: Nach einem Konzert ihrer Lieblingsband wird Jennifer (Megan Fox) von selbiger verschleppt und in einem satanischen Ritual geopfert. Anstatt zu sterben, wandelt sie jedoch als dämonisches Wesen unter ihren Mitschülern umher. Besonders ihre männlichen Mitschüler hat sie dabei zum Fressen gern. Kaum jemand schöpft bei der beliebten Cheerleaderin Verdacht, bis ihre beste Freundin Needy (Amanda Seyfried) ihr auf die Schliche kommt.

Wir lernen:

  1. Steig nicht zu Fremden in den Van.
  2. Selbst deinen besten Freunden kannst du nicht trauen.
  3. Zombies müssen nicht immer wie Zombies aussehen.


"ParaNorman"

Zombiemeter: Gehirne | Foto: Thinkstock/stockerteam (FSK 12)

Der Plot: In diesem Stop-Motion-Film erfährt Norman, dass seine Stadt von einem Fluch heimgesucht wird. Laut der Legende soll eine Hexe in der kommenden Nacht die Toten zum Leben erwachen lassen. Jetzt kann nur Norman die Stadt vor dem Fluch bewahren, denn er hat die Gabe, Geister zu sehen und mit ihnen zu sprechen. Mit Hilfe seines besten Freundes, seiner Schwester und deren Freund muss Norman versuchen, die Stadt zu retten.

Wir lernen:

  1. Wer ist schon normal?
  2. Nur Mut!
  3. Zombies sind auch nur Menschen.


"Scouts vs. Zombies - Handbuch zur Zombie-Apokalypse"

Zombiemeter: Gehirne | Foto: Thinkstock/stockerteam (FSK 16)

Der Plot: Die drei Freunde Ben (Tye Sheridan), Carter (Logan Miller) und Augie (Joey Morgan) gehören nicht unbedingt zu den beliebtesten Schülern. Vielleicht liegt es daran, dass sie Pfadfinder sind? Carter versucht Ben zu überreden, den nächtlichen Pfadfinderunterricht zu schwänzen, um stattdessen auf eine Party zu gehen. Allerdings wird genau in dieser Nacht die Stadt von einem Zombievirus befallen. Jetzt heißt es statt "Party on!" nur noch "Nichts wie weg".

Wir lernen:

  1. Cool sein ist nicht alles.
  2. Homies before Zombies.
  3. Passt im Werkunterricht besser auf.


"Warm Bodies"

Zombiemeter: Gehirne | Foto: Thinkstock/stockerteam (FSK 12)

Der Plot: Die Welt ist bereits untergegangen. Überall wimmelt es von Zombies. "R" (Nicholas Hoult) ist selbst einer von ihnen. Doch unterscheidet "R" sich von seinen Artgenossen, denn er kann denken und fühlen. Trotzdem trachtet es ihm nach Gehirnen, durch die er die Erfahrung seiner Opfer nachleben kann. Als er auf die hübsche Julie (Teresa Palmer) trifft, verspürt er nicht den Drang ihr Gehirn zu verspeisen. Nein, er verliebt sich in sie …

Wir lernen:

  1. Wer sagt, dass Zombies keine Gefühle haben?
  2. Love is all you need.
  3. Manchmal ist nicht jede Hoffnung verloren.

Artikel-Bewertung:

3.26 von 5 Sternen bei 88 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: