Samu Haber Voice of Germany
Samu Haber: Erfolgreich ist, wer tut, was er liebt! | Foto: Anna Äärelä
Autorenbild

02. Sep 2016

Sandra Ruppel

Promis

Samu Haber: Ruhig Fehler riskieren!

Der "The Voice"-Juror unserer Herzen im Interview

Trotz "Hühnerhaut": Der Finne ist ein Sprachtalent

UNICUM: Samu, wie viele Sprachen sprichst du eigentlich?
Samu Haber: Das kommt darauf an, wie du sprechen definierst: Finnisch natürlich, Englisch, Spanisch, Schwedisch und etwas Deutsch, also insgesamt fünf.

Das ist eine ganze Menge! Stört es dich, dass Leute darüber lachen, wenn dir Fehler beim Sprechen passieren?
Naja, glücklicherweise ich bin ja ansonsten unfehlbar (schmunzelt). Nein, darüber sollte man gar nicht nachdenken, man kann nie alles perfekt machen. Am besten ist, wenn man einfach ins kalte Wasser springt und sich ausprobiert – auch wenn man dabei riskiert, Fehler zu machen.

Für deinen Einsatz als "The Voice" Juror musst du weiterhin Deutsch lernen. Wie machst du das?
Es ist cool, dass man heute digital auf so viele Informationen zugreifen kann. Vor zehn Jahren ging das noch nicht. Als ich mich auf "The Voice" vorbereitet habe, habe ich nach Apps gesucht, die mir helfen könnten, Deutsch zu lernen. Dabei bin ich dann auf WordDive gestoßen. Das funktioniert sowohl auf dem Laptop, als auch dem Tablet und dem Smartphone und ich habe wirklich das Gefühl, dass mir das was bringt. Für den Lernfortschritt ist es vor allem auch wichtig, dass man Zeit mit der Sprache verbringt und natürlich muss man selbst sprechen. Das ist das Entscheidende.

Für deinen Job in der TVOG-Jury hast du Deutsch gelernt, als Manager deiner Band "Sunrise Avenue" wickelst du viele Dinge auf Englisch ab. Denkst du, es ist wichtig, verschiedene Sprachen zu sprechen, um erfolgreich zu sein?
Es kommt darauf an, welchen Job du machst. Für manche Berufe ist es vielleicht nicht nötig, viele verschiedene Sprachen zu sprechen. Aber ich denke trotzdem, dass jeder Englisch lernen sollte! Englisch ist eine der wichtigsten Weltsprachen überhaupt. In Deutschland gibt es immer noch eine Menge Leute – sogar viele junge Leute –, die kein Englisch sprechen.


Samu Haber Auszeit


Tu etwas, das du liebst!

Was ist aus deiner Sicht wichtig für eine erfolgreiche Karriere?
Coole Tattoos und schnelle Autos. (grinst) – Wie definiert man überhaupt Erfolg? Es gibt viele Leute, die Geld haben und trotzdem total unglücklich sind. Das ist für mich nicht sehr erfolgreich. Das Entscheidende ist, das Leben zu genießen und das zu tun, was einem wirklich wichtig ist. Tu etwas, das du liebst! Das führt dann nämlich auch dazu, dass du das, was du tust, sehr gut machst. Folge deiner Leidenschaft. Dann überstehst du auch Phasen, in denen es mal nicht so rund läuft.

Haben dich deine Eltern bei deiner Entscheidung unterstützt, Musiker zu werden?
Ich hatte das Glück, dass mir meine Eltern nie einen bestimmten Weg aufgezwungen haben. Das sollten Eltern auch nicht, du kannst deine Kinder eh nicht kontrollieren. Natürlich meinen Eltern es nur gut, wenn sie dich dazu bringen wollen, Medizin zu studieren, aber wenn du das selbst nicht auch willst, führt das zu nichts. Meine Eltern waren nicht total begeistert, als ich beschlossen habe, Musik zu machen, aber sie waren immer für mich da. Sie sind auch immer zu Konzerten gekommen und haben sich die neuen Songs angehört. Eigentlich war ihnen nicht so wichtig, was ich mache – solange ich nicht nur zu Hause rumliege und Videospiele zocke. Für sie war entscheidend, dass ich mir eine Aufgabe suche.


Nachgehakt...

Samu Haber Interview 2016Der Schlüssel zu deinem Erfolg war…
…harte Arbeit und ein bisschen Glück. Und natürlich sollten deine Lieder nicht total scheiße sein, sonst kauft das nämlich keiner.

Wenn du kein Musiker geworden wärst…
…hätte ich vielleicht ein Start-up gegründet. Vielleicht würde ich sogar nochmal studieren!

Die deutsche Grammatik…
…ist unmöglich zu verstehen. "Das Phantom des Rea Garvey", wieso "des"? Es macht keinen Sinn! Ich habe das mit der Grammatik schon aufgegeben, ich rede einfach drauf los.


Gewinnen ist nicht alles

Nach deiner Auszeit im letzten Jahr bist du jetzt wieder Teil der Jury von "The Voice", was waren die Gründe für deine Rückkehr?
Ich brauche das Geld. (grinst) – Um ehrlich zu sein, ich war etwas überrascht, als sie angerufen und gefragt haben, ob ich dieses Jahr wieder zurückkomme, ich habe ja schon zwei Seasons gemacht. Ich habe eine Weile darüber nachgedacht, ob ich mir nicht wieder zu viel vornehme: Letztes Jahr war ich für 240 Tage weg von zu Hause und irgendwann war ich sehr, sehr müde. Ich hatte kein Burn-out, trotzdem brauchte ich dringend eine Pause und musste mal raus aus allem. Aber ich liebe die Show. Ich liebe Andreas und die Fantas und diese Lady neben mir [der Name von Yvonne Catterfeld will ihm nicht einfallen, Anm. d. Red.]. Es macht richtig viel Spaß, all die guten Leute anzubuzzern. Deswegen freue ich mich auch sehr, dass ich wieder dabei bin.

Keine deiner Kandidaten haben bisher gewonnen, wirst du dieses Jahr ein strengerer Mentor sein?
Darum, streng zu sein, geht es gar nicht. Bei 18 Kandidaten im Team kannst du nicht für jeden der Dad oder der große Bruder sein. Alle sind extrem motiviert und wollen es unbedingt nach oben schaffen. Diese Einstellung ist auch wichtig, denn wenn du „The Voice of Germany“ gewinnen und die nächste Adele werden willst, dann musst du dafür brennen. Das kann ich nicht für die Kandidaten übernehmen. Meinem Team sage ich immer: "Gewinnen ist nicht alles. Wir sind hier, um Spaß zu haben und um was dazuzulernen. Nutzt, was die Coaches euch beibringen können, trefft neue Leute, baut euch ein Netzwerk auf" Das ist viel wichtiger, als die Show zu gewinnen. Sie sollen einfach Spaß haben und es genießen.



Samu Haber: Kurz & Kompakt

  • Nachdem er letztes Jahr mal eine Pause brauchte, kehrt Samu Haber 2016 als Juror für die sechste Staffel zu "The Voice of Germany" zurück. Die Dreharbeiten zu den Blind-Auditions liefen bereits im Juli. Sendestart ist jedoch erst im Herbst.
  • Um seine Deutschkenntnisse zu verbessern schaut der blonde Finne sich nicht nur alte deutsche Krimi-Serien wie "Schimanski" oder "Der Alte" in der Mediathek an, sondern benutzt auch Sprachlern-Apps auf dem Handy oder Tablet. Und nicht nur in Deutsch wird er immer fitter, auch sein Englisch sitzt! Um das zu überprüfen, kannst du sogar im WordDive Englisch Abikurs gegen ihn antreten – und dabei auch ganz locker noch deine eigenen Englischkenntnisse vertiefen.
  • Natürlich ist der 1,93-Mann nicht nur für seine gelegentlichen Sprach-Aussetzer bei "The Voice“, sondern auch als Sänger von Sunrise Avenue bekannt. Wer allerdings darauf hofft, die Band bald wieder live zu erleben, muss sich noch ein bisschen gedulden: Die Jungs haben ihre "Sunrise Avenue Live With Wonderland Orchestra"-Tour im Frühjahr 2016 beendet. Neue Termine stehen bislang noch nicht fest.

 

Artikel-Bewertung:

3.46 von 5 Sternen bei 283 Bewertungen.

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 03. Sep 2016 um 07:51 Uhr von Kuhn Leonina
Cooles Interview, mit nem coolen Typ:)
Veröffentlicht am 03. Sep 2016 um 14:27 Uhr von Birgit Witkowski
Sehr schöner Artikel über einen interessanten Mann !
Veröffentlicht am 04. Sep 2016 um 19:46 Uhr von Sorina
Starke und wichtige Lebensweisheit "ruhig Fehler zu riskieren " ! Sehr sympathisch! Der Artikel und Samu Haber. Mit freundlichen Grüßen