David Werker
David Werker | Foto: MTS GmbH
Autorenbild

14. Mär 2012

UNICUM Onlineredaktion

Promis

David Werker: Eine etwas andere Anleitung zum Studium

-ARCHIV-

"Ich studier’ nicht auf Magister, sondern auf gut Glück"

Ausbildung, Studium oder doch DSDS?

"Hallo, liebe Schülerinnen und Schüler, hallo liebe Eltern! Hallo, auch an alle, die nicht wussten, was sie nach der Schule Vernünftiges machen sollen: Hallo, liebe Lehrer! Da ihr diese Begrüßung versteht, nehme ich an, dass ihr in den letzten 12, 13, 14… Jahren häufig genug in die Schule gegangen seid, um lesen zu lernen. Glückwunsch! Damit seid ihr weiter als so mancher Fußballprofi.

Falls ihr gerade einen Schüler aus der Unterstufe zwingt, euch vorzulesen, kein Problem, auch als Analphabet (oder gerade deshalb) habt ihr noch die Chance, im Nachmittagsprogramm vieler Privatfernsehsender ganz groß rauszukommen! Solltet ihr mit Blick auf eure Zukunft schon mal einen Gedanken an ein Studium verschwendet haben, ist es mir eine besondere Ehre, hier als schlechtes Beispiel voranzugehen! Die meisten müssen sich irgendwann entscheiden: "Ausbildung oder Studium? Oder gehe ich auf Nummer sicher und bewerbe mich direkt bei DSDS?"

Die richtige Entscheidung

Ich persönlich habe mich für die Uni und das knallharte Karrierefach Germanistik entschieden. Nicht auf Lehramt, natürlich. Auch nicht auf Magister. Nein, ich studier' das auf gut Glück! Mir standen alle Wege offen: Ich habe ein knackiges 3,6er-Abitur rausgehauen. An der Gesamtschule. Leistungskurse: Religion und Kartoffeldruck. Da kriegst du es ganz schnell mit der ZVS (ursprünglich "Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen", Anm. d. Red.) zu tun, der "Zentralen Vernichtungsstelle von Studententräumen".

Natürlich ist Skepsis gerechtfertigt. Viele sagen: "Wozu studieren, wenn ich auch direkt Germany’s Next Topmodel werden kann, hä?!” Schauen wir also mal kurz auf die Vorteile, die ein bis zwei Jahrzehnte an der Uni mit sich bringen. Meine persönlichen Top 3 der besten Gründe zum Studieren sind: Tamara aus dem Linguistik-Seminar, Sarah aus der "Kreatives Schreiben" Lerngruppe und Uschi an der Mensa, Kasse 2! Uni ist aufregend!

Wohnen

Als Student stehst du vor großen Herausforderungen: Wie überlebst du in der Küche, wenn deine Tetanusimpfung abgelaufen ist? Dein sozialwirtschaftliches Verständnis wird geschult: Dreimal Blutspenden sind 34 Packungen Mirácoli! Und du lernst Weisheiten fürs Leben: Schmutziges Geschirr schimmelt nicht, wenn man's einfriert!

Den meisten ist klar: Das Leben kann stressig sein, wenn deine Eltern noch bei dir zu Hause wohnen! Womit wir bei einem ganz besonderen Highlight wären: deine erste eigene Wohnung als Student! Was es da alles gibt: Appartement, Maisonette, Loft. Gut, meine Wohnung heißt: Loch! Winzig, dunkel, eng, manchmal denk ich echt: Wenn man ein Arschloch tapezieren könnte, dann würde ich drin wohnen!

Als Student hast du begrenzte Mittel, da musst du irgendwas finden für 80 oder 90 Euro Warmmiete im Monat. Dafür kannst du dann im Wohnzimmer, im Schlafzimmer, in der Küche und im Badezimmer fernsehen. Und zwar alles auf dem gleichen Fernseher! Und du kannst die Nudeln vom Herd nehmen, ohne aus dem Bett aufzustehen - gibt es einen größeren Luxus?!

Finanzen

Aber selbstverständlich ist nicht alles so traumhaft im Studentenleben. Was wirklich nervt, ist die Tatsache, dass am Ende des Geldes immer noch so viel Monat übrig ist. Deshalb ein Tipp: Wer bereits in einer Woche dreimal beim Blutspenden war und mit dem Kipplaster die Pfandflaschen vom letzten Lerngruppentreffen zurückgebracht hat, der kann Folgendes versuchen: am späten Abend eine Schürze umbinden, in eine überfüllte Kneipe gehen, an einen Tisch stellen und dann ganz unbekümmert sagen: "Tschuldigung, ich hab gleich Feierabend, kann ich hier schon mal abkassieren?" Das kann gut gehen, muss aber nicht!

Keine Frage, der Studialltag ist voller Risiken. Aber es lohnt sich! Ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei! Und wenn wirklich gar nichts klappt: Gute Lehrer werden ja immer gebraucht!"

Euer David


David Werker kurz & kompakt

Der Duisburger Germanistik-Student David Werker wurde 2007 UNICUM Campus Comedian und gewann die Talentschmiede des Quatsch Comedy Clubs. Seitdem hört und seht ihr ihn regelmäßig in Radio, TV und natürlich live bei Soloauftritten. Er hat auch ein Buch geschrieben: "Morgens 15:30 in Deutschland – Aus dem Leben eines aufgeweckten Studenten."

Artikel-Bewertung:

3.45 von 5 Sternen bei 128 Bewertungen.

Deine Meinung: