Bob Marley Dokumentation
Die Dokumentation "Marley" zeigt Bob Marley ganz privat | Foto: STUDIOCANAL
Autorenbild

14. Mai 2012

Tobias Kurfer

Promis

Bob Marley: Sein Leben im Film

-ARCHIV-

Sein Sohn Rohan erinnert sich

"Mein Vater war auf einer Mission"

Für die Dauer von einer oder zwei Sekunden, wenn Rohan Marley dieses etwas schiefe Grinsen bekommt oder den wilden, herausfordernden Blick, meint man, der Vater sei auferstanden. Wir treffen uns in seiner Suite in einem Berliner Nobel-Hotel. Bobs Sohn besucht die deutsche Hauptstadt, um für eine neue Dokumentation über seinen Vater zu werben. 

Ein bewegender Streifen – auch für die Angehörigen. "Ich habe geweint, als ich die erste Version gesehen habe", sagt Rohan. "All die Jahre war mein Vater nur spirituell bei mir, jetzt habe ich ihn physisch."

"Marley" von Regisseur Kevin Macdonald ("Der letzte König von Schottland") zeigt bislang weniger bekannte Seiten des Robert "Bob" Nesta Marley, zum Beispiel, dass der Rastafari ein ungewöhnlich strenger Vater war. Bob Marley, der neben Rohan zehn weitere Kinder von sieben Frauen hatte, verlangte seinen Nachkommen viel ab. Nicht mal beim Wettrennen am Strand ließ er die Kinder gewinnen.

Als Rowdy und Schulschwänzer hatte auch Rohan immer wieder Zusammenstöße mit dem Familienoberhaupt. "Ich erinnere mich, wie mein Vater mich oben im Haus erwischt hatte und sagte: Hör zu, wenn du noch einmal Ärger machst, bist du nicht mehr mein Sohn." Trotz solch harter Worte scheint niemand aus der Familie ihm böse zu sein. "Man muss das akzeptieren. Mein Vater war auf einer Mission", sagt Rohan. "Was er meinte, ist, du kannst nicht vom Guten kommen und Schlechtes tun."

Rohan Marley wird am 19. Mai 1972 in Kingston, Jamaika, geboren. Es ist das Jahr, in dem Bob "Catch a Fire" aufnahm, jenes Album, das ihm und seiner Band, den Wailers, den internationalen Durchbruch bescheren sollte. Das Familienleben ist durch Touren, Studioaufnahmen und ständige Besuche von Freunden und Fans spärlich. Der Vater ist fast unentwegt von Menschen umgeben. Rohan ist neun Jahre alt, als sein Vater – selbst gerade mal 36-jährig – an Krebs stirbt.

Sein Sohn erfüllt Bob Marleys Traum

Während Rohans Brüder David ("Ziggy") und Demian in die Fußstapfen des Vaters treten und Musiker werden sollten, wendet sich Rohan dem Sport zu. Der Junge erweist sich als talentierter Footballspieler. Nach schwieriger Schulzeit macht Rohan seinen Abschluss und schreibt sich an der Universität von Miami für Wirtschaft ein. Später beginnt er eine Karriere als Linebacker in der kanadischen Football-Liga. Er lernt Fugees- Sängerin Lauryn Hill kennen, mit ihr hat er mittlerweile fünf Kinder.

Auch Vater Rohan erzieht seinen Nachwuchs mit strenger Hand. Und wie der Vater verfolgt auch der Sohn eine Mission. Der 39-Jährige engagiert sich im Umweltschutz, betreibt seit 2007 auf Jamaika eine ökologische Kaffee-Plantage und leitet ein Unternehmen, das Audioequipment aus nachwachsenden Rohstoffen und recyclingfähigen Materialien herstellt. 

Bei fast allem, was er beruflich tut, bezieht er sich auf den Verstorbenen: Bob Marley habe immer gesagt, eines Tages wolle er wieder Landwirtschaft betreiben, heißt es auf der Website von "Marley Coffee", der Sohn erfülle jetzt diesen Traum.

Reggae ist eine Revolution der Seele

Und wie steht der 39-Jährige zum musikalischen Schaffen des Vaters? "Ich bin nicht nur ein Sohn, ich bin ein Fan und Bewunderer seiner Musik", sagt er. Es habe mit der Botschaft der Lieder zu tun. "Reggae ist die Musik der Leute, die aus dem Elend ausbrechen wollen, die lieben wollen und geliebt werden wollen. Und vor allem ist es die Musik derer, die nicht dem System folgen, sondern selbst das System sein wollen. Deshalb spricht sie auch junge Menschen, etwa Studenten so an."

"Reggae", sagt Rohan Marley dann noch – und es ist jetzt wieder ein wenig so, als ob der Vater aus ihm spricht –, "Reggae ist revolutionär. Aber es geht nicht darum, rauszugehen und jemanden zu bekämpfen, es geht um eine Revolution in der Seele. "‚Stand up for your right‘ heißt, ein vollständiger Mensch zu sein."

 


UNICUM Filmtipp

Marley

Musikdokumentation, USA/GB 2011 

Regie: Kevin Macdonald 

Darsteller u.a.: Rita Marley, Cedella Marley, Ziggy Marley 

Verleih: STUDIOCANAL Filmverleih 

www.bobmarley.com

Artikel-Bewertung:

3.76 von 5 Sternen bei 159 Bewertungen.

Deine Meinung: