Casper im Interview
Casper wohnt gar nicht im "Hinterland" | Foto: Sony Music Entertainment/Olaf Heine
Autorenbild

01. Okt 2013

Merel Neuheuser

Musik

UNICUM Abi trifft: Casper

Der Rapper über sein Album "Hinterland"

"Ich finde es geil, wenn Sachen nach außen hin aufpoliert sind"

UNICUM ABI: Wir haben dich zu deinem letzten Album ja auch schon interviewt. Letzte Antwort, letzter Satz, es ging um deinen ehemaligen Thekenjob. Du: "Es kann sein, dass ich bald wiederkomme." Glaubst du das immer noch?
Casper: Ich glaube tatsächlich nicht mehr, dass ich ihn in Anspruch nehmen muss. Letztes Mal war ich absolut nervös und dann ist es sehr gut gelaufen. Mit dieser Platte bin ich extrem gut zufrieden und eher aufgeregt, wie es ankommt!

Auf dem Cover von "Hinterland" ist eine Taufszene zu sehen – wieso das?
Ich finde das Cover spitze! Es hat einen religiösen Zwiespalt in sich. Einerseits finde ich die Idee schön, dass da oben wer ist, der uns so gemacht hat und uns zuhört. Wenn wir gut sind, dann dürfen wir zu ihm hoch. Und anderseits finde ich, es ist der größte Quatsch auf Erden. Und dann ist in dem Bild ja auch diese Südstaaten-Ebene enthalten. Was ich an diesen Südstaatenzügen so geil finde, ist dasselbe wie in kleinen, deutschen Dörfern, also da, wo ich aufgewachsen bin. Jeder hat schön gemachte Gärten, nach außen hin ist alles super und die große Aussage ist immer: Was sollen denn die Nachbarn denken? Ich finde es total geil, wenn Sachen nach außen hin aufpoliert sind und innen die Kakerlaken über die Wände kriechen. Und das finde ich bei Religion ähnlich, das fasziniert mich sehr.

Googelt man den Begriff "Hinterland", kommen mehrere Erklärungen. Welche Bedeutung hat der Albumtitel für dich?
Ich hatte eigentlich das Wort "Wastelands" im Kopf, "Hinterland" entspricht dem am ehesten. Erstens mag ich diese ganze Springsteen-Thematik: Das hier ist alles zu klein, wir müssen raus und die Welt entdecken, und andererseits, was ja auch wieder mit der Taufszene zu tun hat, ist es ein bisschen "Reset – Neuanfang". Es ist eine ganz neue Musik und es geht um etwas ganz anderes als bei XOXO. Außerdem ging es für mich auch ein bisschen zurück zu den Wurzeln. Ich habe mich gefragt: Was ist denn Heimat? Da ist mir selber aufgefallen, dass Heimat kein Ort ist, der tatsächlich existiert. Das sind die Orte, an denen ich gelebt habe und lebe, aber auch Orte, mit denen ich musikalisch aufgewachsen bin. Wenn man all diese Orte zusammenpacken und das dann in eine Phantasieeinöde stellen würde - das wäre "Hinterland".

"Würde ich allein wohnen, wäre das ein fürchterlicher Saustall"

Zwischen XOXO und Hinterland hast du den Song "Halbe Mille" rausgebracht. Da ist die Rede von dir als "Vater des Hipster-Rap". Was ist das denn bitte für ein Genre?
Das war augenzwinkernd gemeint. Wenn es so ein Genre gäbe, dann wäre ich tatsächlich der Vater davon (lacht). Irgendwann haben Leute angefangen, Sachen als Hipsterkrempel abzutun, ohne sich jemals damit zu befassen. Läuft man mit ’nem weißen Shirt und ’ner engen Hose durch die Gegend, kann es sein, dass irgendein Typ mit schmandigen, alten Fubu-Klamotten kommt und sagt: "Ey, du bist voll der Hipster." Man denkt nur: Alter, wach mal auf, jeder läuft so rum!

Du hast schon damals enge Hosen getragen. Jetzt läuft ja jeder so rum. Fühlst du dich ein bisschen wie ein Trendsetter?
Im HipHop-Bereich ja! Zumindest in Deutschland war ich schon der Erste mit dem Look. Aber ich glaube, ich kleide mich nicht gut genug, um ein Trendsetter zu sein. Das sind andere …

Auf deinem neuen Album machst du auch Andeutungen, dass du musikalisch kopiert wirst
Ich finde schon, aber ich nenne keine Namen. Wer sich angesprochen fühlt, ist auch gemeint. Mir geht es nicht darum, dass sich irgendwer nach XOXO gedacht hat: "Das ist ’ne geile Formel, das mache ich jetzt auch." So funktioniert ja auch meine Musik, also wie eine Collage. Aber ich stehe auch dazu. Wenn jemandsagt, der Song "Hinterland" klingt wie "New Slang" von "The Shins", dann würde ich zugeben, dass der mich inspiriert hat. Aber wenn diese Jungs interviewt wurden und gefragt wurden: "Das ist ja schon ein bisschen so wie Casper, wie findest du den?", dann kam: "Ich find Casper total scheiße, das würde ich mir nie anhören." Da denkt man nur: Whhhhhaaaaaat?!

Als du XOXO rausgebracht hast, hast du uns von deiner WG erzählt. Wohnt Casper mittlerweile in einer Penthousewohnung?
Nee, ich wohne immer noch in der Berliner WG. Ich finde WGs einfach geiler. Würde ich allein wohnen, wäre das ein fürchterlicher Saustall. Und ich mag, dass man immer anklopfen und sich was erzählen kann. Ich habe mich bisher nicht getraut, mit einer Frau zusammenzuziehen, aber ich rede mir ein, wenn ich jemals eine Frau finde, mit der ich zusammenziehe, dann wäre das immer noch ’ne WG.

"Es gibt Schlimmeres, als dass Frauen einen daten wollen"

Hä? In deinem Song "20qm" geht’s aber doch um deine erste Wohnung mit einer Freundin?!
Ja, das ist ja auch nicht so gut gegangen. Vielleicht ist das ja meine Zusammenzieh-Paranoia. Okay, ich korrigiere, ich habe noch nie länger als zweieinhalb Monate mit einer Frau zusammengewohnt.

Es gibt sicher viele Frauen, die dich daten, und sowieso Leute, die deine Freunde sein wollen, oder?
Ich will aber keine neuen Freunde. Ich finde meine alten Freunde super und habe eh schon extrem wenig Zeit für die. Außerdem ist es mittlerweile frauen- und freundetechnisch so, dass man die Motive dahinter nicht mehr sieht. Man lernt vielleicht eine sehr schöne Frau kennen und fragt sich: Hätte ich die auch so kennengelernt? Das macht mich aber nicht todtraurig, es gibt Schlimmeres, als dass Frauen einen kennenlernen wollen.

Du hast im Sommer auf dem Bundesjugendtag gespielt. Dazu hast du etwas gepostet, was eine ziemlich heiße Diskussion bei Facebook ausgelöst hat. Was war da los?
Das Fest wurde kurzfristig zum "Deutschlandfest" umbenannt. Da habe ich gesagt: "Nee, das geht nicht. Ich spiele auf keinem Fest, auf dem steht: Made in Germany." Mir ist ein Ort scheißegal und ich muss auch kein Land abfeiern. Da habe ich aus Spaß geschrieben, "wir spielen für uns auf dem Bundesjugend- und nicht auf dem Deutschlandfest" und hab’ dazu den Song "Deutschland muss sterben" von Slime gepostet. Eigentlich versuche ich, meine politischen Ansichten aus der Caspersache rauszuhalten. Wenn man nicht ganz blind und taub ist, checkt man, wie ich denke und was ich fühle. Aber ich glaube, die Jugend heute ist auf eine krass gefährliche Weise unpolitisch. Ich fand das extrem erschreckend. Da kamen Kommentare wie: "bäääh, immer diese Linksradikalen!"

Woran machst du sonst noch fest, dass die Jugend unpolitisch ist?
Heiligabend gab es eine Nazidemo in Bielefeld und 6.000 Leute haben dagegen demonstriert. Ich habe damals bei Facebook gepostet: "Respekt und danke an die Leute, die an Heiligabend gegen Nazis aufmarschieren." Da kamen so krasse Kommentare wie: "Wieso lasst ihr denn die Nazis nicht marschieren? Die lassen euch doch auch marschieren." Das ist eine krass unpolitische Haltung, die auf die Meinungsfreiheit niederschlägt und, glaube ich, von einer aktuellen Südtiroler Band herrührt, die vielen Kids ’ne ganz gefährliche Meinung in den Kopf setzt: Wir sind nicht rechts, aber wir sind auch nicht links, wir sind nur unpolitisch und lieben unser Land. Man merkt, dass das bei den Kids grad weit gestreut ist, an Kommentaren wie: "warum darf ich denn nicht stolz auf mein Land sein?" Ich habe letztens den Begriff "Generation Maybe" gehört und finde, das bringt es auf den Punkt. Ich erwarte nicht, dass man für jeden Scheiß auf die Straße geht, aber ich erwarte, dass man klare Meinungen hat. Ich befürchte, vielen Kids ist das egal. Die wollen freitags in ’ne Disco gehen, ’ne Tussi abschleppen und Fist-pump-mäßig zu Avicii raven. Dann ist die Welt in Ordnung.


Casper im Schnelltest

  • Drei Dinge, die du aus Holland mitbringst?
    Kaassoufflé, Satésauce und Spekulatiusaufstrich.
  • Wurdest du schon mal in einem Krankenwagen in die Klinik eingefahren?
    Selbstverständlich!
  • Ein Lied auf deinem MP3-Player, über das andere die Nase rümpfen
    Aktuell eins von Katy Perry.
  • Die genialste Erfindung ist
    der Kreuzschlitzschraubenzieher!
  • Was schmeckt besonders lecker aus der Fritteuse?
    Spiegeleier!
  • Snapbacks bei Mädels – ja oder nein?
    Nein! Und Mädels, ein Tipp: Nehmt Kerlen nicht die Mütze vom Kopf. Das findet wirklich KEINER cool!

UNICUM Musik-Tipp

Hinterland

Casper

Four Music (Sony Music)

VÖ: 27. September 2013

Anspieltipps: Jambalaya, Ariel, Hinterland

www.casperxo.com

Artikel-Bewertung:

3.26 von 5 Sternen bei 179 Bewertungen.

Deine Meinung: