Topic
Ziemlich entspannt, trotz Welterfolg: Hit-Produzent Topic | Foto: Marvin Stroeter/WEVAME
Autorenbild

10. Mai 2016

Barbara Kotzulla

Musik

Topic: Erst Ausbildung, dann Musik-Karriere!

Interview mit dem 24-jährigen Durchstarter

Der Schlüssel seines Erfolges: Am Ball bleiben!

UNICUM: Topic, du wirkst ziemlich bodenständig – wie kommst du mit dem ganzen Trubel um deine Person klar?
Topic: Ich kann das noch nicht ganz realisieren – so krass viel hat sich aber auch noch nicht geändert. Ich mache schon relativ lange Musik und jetzt geht das eben ein wenig mehr ab als sonst. Dass einzig Neue ist, dass meine Songs nun im Radio rauf und runter gespielt werden. Und in der Stadt wurde ich auch schon einmal erkannt! Aber mir laufen die Fans sonst nicht auf der Straße hinterher.

Du hast mit 16 mit der Musik angefangen. Waren die Charts schon damals dein Ziel?
Ich habe mir schon Erfolg mit meiner Musik erhofft, allerdings nicht damit gerechnet, dass ich als Solokünstler so schnell durchstarte. Ich habe dagegen schon viel für andere Künstler produziert, die bereits mit einem Album in den Charts waren oder eine ausverkaufte Tour gespielt haben.

Es gibt sicherlich viele, die in ihrem Zimmer an Musik tüfteln, aber sich nie an die Öffentlichkeit trauen. Was war denn bei dir der ausschlaggebende Moment zu sagen, ich geh damit jetzt nach vorne?
Bei mir ging es ja nicht von Null auf 100, es hat sich alles recht natürlich und langsam entwickelt. Schritt für Schritt eben. Den größten Auftrieb für meine Solokarriere hat sicherlich 2014 meine erste Single "Light it up" gebracht. Das war schon ein großer Schritt, vor dem ich aber keine Angst hatte. Ich wollte es einfach ausprobieren – egal, ob’s klappt oder nicht.

Dein Erfolg basiert viel auf Social Media-Kanälen wie YouTube: Hattest du dir dafür eine Strategie zurechtgelegt?
Einen Schlachtplan hatte ich nicht, mir war und ist aber wichtig, dass die Leute immer etwas Neues von mir bekommen: neue Videos, neue Songs. Meine Strategie war: Am Ball bleiben! So ist die Community stetig gewachsen.

Über welchen Kanal kommunizierst du am liebsten mit deinen Fans?
Über Twitter – das ist da am direktesten und am entspanntesten.



Ausbildung als zweites Standbein

Wie haben deine Eltern auf deinen Erfolg reagiert? Immerhin stürzt du dich gerade in ein eher "unsicheres" Musikerleben?
Ich habe ja erst eine Ausbildung zum Industriekaufmann abgeschlossen und mich relativ spät dazu entschlossen, hauptberuflich Musik zu machen. Und da hatte ich mir dann schon ein gesichertes Umfeld aufgebaut, etwa mit festen Verträgen. Bei mir lief es nie nach dem Motto: Mal gucken, was kommt. Ich war direkt zu Beginn meiner Musik-Karriere auf einem sehr guten Weg, von daher haben meine Eltern diesen Schritt relativ locker gesehen und finden das jetzt eher spannend.

Wie wichtig war es für dich, die Ausbildung abzuschließen?
Mir ist es superwichtig, eine abgeschlossene Ausbildung – wenn ich nicht dieses zweite Standbein hätte, könnte ich die Nacht nicht schlafen. (lacht)

Warum hast du dich damals für die Ausbildung zum Industriekaufmann entschieden?
Ich bin technisch nicht besonders begabt, deswegen kam ein Handwerk nicht infrage. Als Industriekaufmann ist man meiner Ansicht nach universell einsetzbar, außerdem wollte ich danach eventuell noch etwas in Richtung BWL studieren – das hätte dann auch gepasst.

Zur Musik bist du über deinen Musiklehrer gekommen, Musik war aber nie dein Lieblingsfach – was hast du in der Schule gerne gemacht?
Sport! (lacht) Englisch hat mir aber auch gut gefallen, Physik ebenfalls eine Zeit lang.

Du bist jetzt 24 – wo siehst du dich mit 30?
Konkrete Pläne habe ich nicht – man kann doch eh alles immer schlecht planen. Es kommt ja sowieso anders. Eine Villa in Miami mit 10 goldenen Schallplatten würde ich aber auf jeden Fall annehmen.

Letzte Frage: Was ist dein persönlicher Lieblingssong aller Zeiten?
Schwierig – das ändert sich auch immer schnell. Der Song, der mich aber am meisten gekickt hat, ist noch gar nicht so alt: "Lean on" von Major Lazer. Das ist, glaub ich, der krasseste Song, den ich je gehört hab.



UNICUM Abi-Musiktipp

Das Cover zum Album Miles von Topic | Foto: Warner MusicMiles

Topic

Warner Music Germany

Bereits erschienen

Online bestellen (Amazon): Miles

Mehr zu Topic unter www.youtube.com/user/TopicMusicTV, www.facebook.com/topicproductions oder twitter.com/topicmusictv

Artikel-Bewertung:

2.98 von 5 Sternen bei 233 Bewertungen.

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 14. Mai 2016 um 14:40 Uhr von scrampy
Neu und frisch! Klasse!
Veröffentlicht am 17. Mai 2016 um 19:44 Uhr von Steph Oelmann
Ohne den BUG wurde ich Topic nicht kennen -der Mann spielt ihn glaub ich ganz gern in seiner Sendung - da passt er super :-) Ich wäre gespannt auf die CD!!
Veröffentlicht am 30. Mai 2016 um 10:37 Uhr von heiner kolster
ich bin gespannt!
Veröffentlicht am 08. Jun 2016 um 20:45 Uhr von Kristine Philipp
Klingt super