Trolls Kinostart
"Trolls": Ab dem 20. Oktober im Kino | Foto: © 2016 DreamWorks Animation
Autorenbild

14. Okt 2016

Nina Weidlich

Filme

Trolls

Plüsch-Alarm: Ab dem 20. Oktober im Kino

Singen, Tanzen, Kuscheln

Das Geheimrezept für die gute Laune der Trolls besteht aus drei einfachen Zutaten: Singen, Tanzen, Kuscheln – und zwar in regelmäßigen Abständen. Um die glücklichmachende Wirkung der bunten Bewohner des Troll-Baums wissen jedoch auch ihre Erzfeinde, die griesgrämigen Bergens. Jedes Jahr veranstalten sie deshalb den Troll-Day, ein riesiges Festmahl, auf denen die Trolls feierlich zubereitet und verspeist werden. Denn nur die Bergens, die einen Troll essen, werden je erfahren, was wahres Glück bedeutet.

Um ihrem traurigen Schicksal zu entkommen, fliehen die sorglosen Baumbewohner deshalb eines Tages kurzerhand aus ihrem unsicheren Zuhause und suchen sich eine neue Heimat fernab der schlecht gelaunten Bergens. Zur Feier ihrer Flucht veranstaltet die fröhlichste aller Trolls, die pinkfarbene Prinzessin Poppy (Lena Meyer-Landrut), jedes Jahr eine legendäre Party. Zum 20. Jubiläum soll es noch lauter, noch bunter und noch funkelnder werden als je zuvor. Das ganze Dorf ist begeistert – bis auf einen: Schwarzmaler Branch (Mark Forster) befürchtet, dass ausgelassene Partys keinem anderen Zweck dienen, als die Feinde auf sich aufmerksam zu machen. Die Folge: Der sichere Tod im Magen eines glückshungrigen Bergens.


Trolls Szene


Das Leben besteht nicht nur aus Regenbögen und Cupcakes

Natürlich kommt es, wie es kommen musste: Branch behält Recht. Mit wummernden Bässen, extra-großen Glitzer-Kanonen und einer Lichtshow, die ihresgleichen sucht, schaffen die Trolls es tatsächlich, die fiesen Widersacher auf ihre Fährte zu locken. Als Prinzessin Poppy dabei einige ihrer besten Freunde verliert, ist sofort klar: Sie muss die Reise nach Bergenstadt antreten, um ihre Liebsten zu retten. Um größeres Unheil zu vermeiden, bringt sie kurzerhand das ganze Dorf bei Branch unter, der sich für den Ernstfall bereits einen sicheren Unterschlupf gebaut hat. Und spätestens nach der ersten Kuschel-Attacke seiner neuen Mitbewohner ist klar: Das hält der kontaktscheue Troll nicht lange aus, er wird Poppy auf ihrem Abenteuer begleiten (müssen).

Schnell merkt die optimistische Troll-Dame Poppy: Das Leben besteht nicht nur aus Regenbögen und Cupcakes. Um ihre gefangen genommenen Freunde zu retten, muss sie erst an dem verwöhnten Schnösel Prinz Gristel vorbei. Da er noch nie einen Troll gekostet hat, ist dieser aber besessen von den kleinen Glücksbringern und möchte unbedingt eine Neuauflage des Troll-Days veranstalten – sein erstes Troll-Ma(h)l soll schließlich etwas ganz Besonderes werden. Auch an der miesgelaunten Köchin, die für die Zubereitung der Trolle zuständig ist, gibt es kein Vorbeikommen. Deshalb müssen die bunten Wonneproppen  ihren ganzen Charme spielen lassen und die hoffnungslos in den Prinzen verliebte Küchenmagd Bridget um den Finger wickeln: Das gutmütige Dienstmädchen ist ihre einzige Chance, ihre flauschigen Mitbewohner aus Bergenstadt zu befreien.



Musik, Plüsch und jede Menge Glitzer

"Trolls" ist ein Fest für alle Sinne: Ihre liebevoll gestaltete Welt ist nicht nur für die Kleinsten faszinierend, auch uns Erwachsenen wird bei den leuchtenden Farben, flauschigen Figuren und einer beachtlichen Menge Glitzer ganz warm ums Herz. Zwar wartet man vergebens auf die ganz großen Lacher die man aus anderen Animationsfilmen wie "Shrek", "Ice Age" oder "Findet Nemo" kennt, das ein oder andere Schmunzeln können die charmanten Trolle uns dann aber doch entlocken. In jedem Fall bietet der Film eine gelungene Auszeit aus dem grauen Alttagstrott, nicht zuletzt wegen der vielen Musiksequenzen, die zusätzlich die Laune anheben und echte Ohrwurm-Qualitäten haben.


Trolls FilmposterUNICUM Kino-Tipp:

Trolls

Animation, USA 2016

Sprecher u.a.: Lena Meyer-Landrut, Mark Forster

Verleih: 20th Century Fox

Kinostart: 20. Oktober 2016

Mehr unter www.trolls-derfilm.de

 

Artikel-Bewertung:

2.91 von 5 Sternen bei 174 Bewertungen.

Deine Meinung: