Meine teuflisch gute Freundin Set-Besuch
Meine teuflisch gute Freundin: Cast und Macher auf Zeche Zollverein in Essen | Foto: Wiebke Mönning
Autorenbild

16. Jun 2017

Wiebke Mönning

Filme

Setbesuch: "Meine teuflisch gute Freundin" – wir waren beim Dreh!

Die Handlung von "Meine teuflisch gute Freundin"

Lilith ist ein besonders rebellischer Teenager, denn sie ist die Tochter des Teufels. Vom Leben in der Hölle ist sie furchtbar gelangweilt und von ihrem strengen Vater total genervt. Also geht sie einen Pakt mit dem Teufel ein: Sie darf eine Woche lang auf der Erde leben, unter der Bedingung, dort einen guten Menschen böse zu machen. Versagt sie, muss sie bis zum jüngsten Gericht in der höllischen Buchhaltung versauern.

Die Bekehrung der herzensguten Greta erweist sich als unerwartet schwierig für Lilith. Und dann bekommt sie bei Mitschüler Samuel auch noch Schmetterlinge im Bauch! Ob sie den Deal mit dem Teufel einhalten kann?

Mit dabei sind Emma Bading ("Die Kleinen und die Bösen") als Teufelstochter, Janina Fautz ("Das Weiße Band") als Greta und Ludwig Simon ("Babylon Berlin") als Liliths Schwarm Samuel. Die Rolle des Teufels nimmt Samuel Finzi ("Kokowääh") ein. Regie führt Marco Petry ("Doktorspiele").

  • Kinostart: 2018

Set-Besuch: Ungewollter Gast in der Hölle

Die Essener Zeche Zollverein als Kommandozentrale des Teufels? Kann man sich nur allzu gut vorstellen. Der alte Zechenbeton ist in dumpfes rotes Licht getaucht und schafft eine schummerich-gruselige Grundstimmung.

Treppe an der Kokerei Zollverein


Die Erleichterung ist groß, als der erste Blick auf den Teufel fällt: Samuel Finzi ist nicht in einen roten Umhang gehüllt – keine Hörner, kein Dreizack. Stattdessen besteht die Kommandozentrale aus unzähligen Bildschirmen, auf denen Zahlen das Böse der Welt anzeigen und stetig steigen. Teufel Samuel Finzi trägt Business-like einen schicken Anzug (Prada?). Die Klischees fehlen hier zum Glück!

Ein Plausch mit der Tochter des Teufels

Die Hauptrolle der Teufelstochter Lilith übernimmt Jungtalent Emma Bading. Auch sie sieht die Kommandozentrale zum ersten Mal: "Es ist viel besser als erwartet! Meine Erwartungen sind auf jeden Fall übertroffen."

Emma Bading im Gespräch mit UNICUM


Mit noch nicht einmal 20 Jahren ist Emma schon ein Profi, trotzdem merkt man ihr die Aufregung an, an diesem neuen Set zu sein. Beim Dreh selbst ist sie vollkommen unaufgeregt: "Vor jeder Szene muss man alles loslassen. Einfach ausatmen, dann gehst du in die Szene rein, vergisst alles. Du springst. Das ist die Magie für mich beim Schauspielern."

Kommandozentrale Meine teuflisch gute Freundin


Für die Rolle musste sie ihre sonst blonden langen Haare gegen rote eintauschen. Aber da geht sie ganz locker mit um, schließlich ist es nur eine Tönung. "Ich finde beide Farben total toll. Emma ist blond und Lilith ist rothaarig. Ich mag mich und ich mag sie (lacht)."

Kokerei der Zeche Zollverein


Die ein oder andere Ähnlichkeit zur Teufelstochter hat Emma schon, gibt sie zu: "Ich war manchmal schon ein ganz schön böses und anstrengendes Kind als ich klein war. Ich glaube, ich habe meine Eltern schon ganz schön herausgefordert. Aber immer gut böse!"

UNICUM Abi hält dich weiter zu "Meine teuflisch gute Freundin" auf dem Laufenden!

Artikel-Bewertung:

3.24 von 5 Sternen bei 84 Bewertungen.

Deine Meinung: