Collide Kinofilm
Szene aus Collide: Kann Casey Juliette erreichen, bevor Kahl sie findet? | Foto: Universum Film
Autorenbild

04. Aug 2016

Sandra Ruppel

Filme

Collide

Wer bremst, verliert! Ab dem 04. August im Kino

Die Liebe kriegt sie alle

Der junge Amerikaner Casey (Nicholas Hoult) schlägt sich mit kleineren Drogendeals in Köln durch. Hier ist er gestrandet, weil er in den USA ein wenig Ärger an den Hacken hat und ihn daher nichts zurück über den großen Teich zieht. Das ist im Grunde auch gut so, denn sonst hätte er womöglich nie seine große Liebe Juliette (Felicity Jones) getroffen. In einem Club, in dem er Drogen für den schrägen Gangster Geran (Ben Kingsley) verticken soll, lernt er die schöne Barkeeperin kennen und verliebt sich schlagartig in sie.

Juliette findet Casey ebenfalls zuckersüß, hat aber vom Leben gelernt und will sich nicht mit einem Kleinkriminellen einlassen – also schmeißt der instant-verliebte Casey seinen Job bei Geran, arbeitet stattdessen fortan auf dem Schrottplatz und zieht bei Jules ein, weil die beiden sowieso ihre gesamte Zeit miteinander verbringen und man sich dann schließlich auch eine Miete sparen kann. Alles könnte so schön sein – wenn Jules nicht verheimlicht hätte, dass sie dringend eine Nierentransplantation braucht, die sehr viel Geld kostet.

Drogengeld und Hipsterbärte

Angesichts der Situation beschließt Casey, seinen alten Job bei Geran wieder aufzunehmen und einen letzten großen Coup zu landen, der ihm das nötige Geld einbringt, um Jules‘ Operation zu zahlen und ihr so das Leben zu retten. Sein Auftrag: Den Drogenboss Hagen Kahl (Anthony Hopkins) um eine Lastwagenladung Koks betrügen und diese dann Geran in die Tasche – oder vielmehr: die Lagerhalle – zu spielen. Jedoch, es kommt, wie es kommen muss. Der Auftrag geht schief und plötzlich sieht sich Casey gezwungen, mit fünf Millionen Euro Drogengeld im Kofferraum vor Hagen Kahl und seinen hipsterbärtigen Handlangern (u.a. Alexandar Jovanovic) zu fliehen. Eine rasante Jagd beginnt, während die Zeit für Casey und Juliette unerbittlich tickt…



Rasantes Tempo und ein Ben Kingsley in Bestform

"Collide" ist ein temporeicher Action-Streifen, bei dem es vor allem darum geht, mit schnellen Autos über Kölner Autobahnen zu brettern und dabei gelegentlich in einen optisch aufwendig in Szene gesetzten Massencrash zu geraten oder diesen zu verursachen. Dass einen das sofort an "Alarm für Cobra 11" denken lässt, ist übrigens kein Zufall. Hermann Joha, der die Primetime-Serie mit seiner Produktionsfirma action-concept bereits seit mehr als 20 Jahren produziert, war ebenfalls als ausführender Produzent bei "Collide" dabei.

Wer also auf krasse Karren wie etwa den Jaguar F-Type, den XF oder einen Limited-Edition-Mercedes steht, der kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten. Auch wer sich schon immer mal anschauen wollte, wie Anthony Hopkins im babyblauen Anzug in der Kölner Stiefel-Bar sitzt und die Süddeutsche liest, oder wie Ben Kingsley auf Drogen und im Seiden-Jogger im Pferdestall zu fetter Gangster-Mucke abgeht, ist hier goldrichtig.

Wer sich allerdings zusätzlich auch noch eine gut ausgearbeitete Background-Story voll von clever angelegten Twists wünscht, der wird ein wenig enttäuscht werden. Der Film will vor allem eins: Ein rasantes Tempo vorlegen und Spaß machen. Wer damit klar kommt, wird von "Collide" 100 Minuten lang bestens unterhalten werden.


UNICUM Kino-Tipp

Collide Film 2016Collide

Action, GB, Deutschland, USA 2016

Regie: Eran Creevy

Darsteller u.a.: Nicholas Hoult, Felicity Jones, Ben Kingsley, Anthony Hopkins

Verleih: Universum Film

Kinostart: 04. August 2016

Mehr unter www.collide-film.de

Artikel-Bewertung:

3.03 von 5 Sternen bei 160 Bewertungen.

Deine Meinung: