Cover von Marc Levys Roman
Wer trachtet Andrew Stilman nach dem Leben? | Foto: Blanvalet
Autorenbild

25. Jun 2015

Heike Kruse

Bücher

UNICUM ABI Buchtipp: Mit jedem neuen Tag

Marc Levy überrascht mit seinem hochspannenden Thriller

Kapitel 1

9. Juli 2012. Andrew joggt ahnungslos seine übliche Runde. Da wird er eiskalt von hinten erstochen. Jede Rettung scheint vergeblich. Kalt, kühn, minutiös geht der Täter voran und als Leser fragt man sich, ist das das perfekte Verbrechen? Das erste Kapitel versetzt den Leser in den Mörder. Hinweise auf dessen Identität: Fehlanzeige. Geschickter kann man einen Thriller nicht beginnen. Es kribbelt an dieser Stelle wohl jedem unter den Fingern, dem Mörder auf die Spur zu kommen.

Kapitel 2 bis 7

Mai 2011. Sprung ins Jahr zuvor. Andrew Stilman ist ein verkorkster, zufällig aber sehr erfolgreicher Journalist bei der New York Times. Valery Ramsay ist seine Jugendliebe, die ihn damals aus heiterem Himmel verlassen hat, und nun Tierärztin bei der New Yorker Polizei ist. Nach langer Zeit begegnen sich die beiden wieder. Im Stakkato stolpern wir in ihre Liebesgeschichte und damit geradewegs ins Verderben für Andrew. Denn kurz nach der Hochzeit mit Valery geschieht der Mord.

Kapitel 8 ff.

7. Mai 2012. Zwei Monate vor dem Mord im Juli. Marc Levy braucht im Folgenden seine Zeit, die Spannung voranzutreiben, nachdem Andrew ermordet worden ist. Nur zäh findet sich Andrew mit der Tatsache ab, dass er nicht im Fegefeuer gelandet ist, sondern noch lebt. Aber dann geht es rasant durch New York, Argentinien und China – quer durch Andrews Leben in ein Tal voller unvorstellbarer Grausamkeiten. Auch wenn sich Andrew dabei nicht immer als Gutmensch erweist, wächst er einem ans Leserherz. An seiner Seite sind sein bester Freund Simon und ein zufallsbekannter Polizist in Rente. Gemeinsam wollen sie Andrews Mörder fassen. Es bleiben ihnen genau 62 Tage.

Langsam keimt im Leser der Verdacht, wir wissen, wer hinter allem stecken könnte, denn Levy lässt uns genügend Verdachtsmomente erspüren. Nicht zuletzt, meinen wir anhand von Augen den Täter zu erkennen. Die knappe, gehetzte Einführung von Andrew ist in dieser Hinsicht genial konstruiert, um schneller zum Kern der Geschichte vorzudringen.

Für den Leser, der es nicht mag, sei verraten: Levy lässt uns mit einem offenen Ende zurück, das es in sich hat. Wie vor den Kopf gestoßen, klappt man den Buchdeckel zu und will verdammt nochmal wissen, wie … wer … ob … Auf dem Höhepunkt, kurz vor des Rätsels Lösung, so nah. Mit einem Wahnsinns-Clou wirft Levy die gesamte Geschichte noch einmal um. Genial, packend und grausam gut.

Ein Vergleich mit einem ähnlich raffinierten Autor liegt mir auf der Zunge: Guillaume Musso. Er trifft es nicht ganz, aber es ist die Art, wie eine Story gedreht wird, die die beiden Autoren miteinander verbindet. Wer Musso mag, wird Levy lieben.


Die Infos zum Buch

Mit jedem neuen Tag
Marc Levy
Blanvalet, Mai 2015
Preis: 19,99 €

Artikel-Bewertung:

3.38 von 5 Sternen bei 142 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 03. Jul 2015 um 09:41 Uhr von Kronberg
Lesen, dann mitreden
Veröffentlicht am 09. Jul 2015 um 22:45 Uhr von Jasmin Mesanovic
Spannende Lektüre, die einen zum Nachdenken bewegt. Abgründe des Humanen gekonnt literarisch verpackt und in Sequenzen tariert.