Gefahren im Internet
Foto: Thinkstock/Monkey Business Images,Stockbroker
Autorenbild

21. Nov 2012

Janina Finkemeyer

Apps & Internet

Studie: Viele Schüler verheimlichen ihre Aktivitäten im Internet

-ARCHIV-

Jugendliche gehen sorglos mit persönlichen Daten um

Im Internet lieber heimlich unterwegs

1.200 Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren und 1.200 Eltern nahmen 2012 an einer europäischen Studie des IT-Sicherheitsunternehmens McAfee zu den Online-Geheimnissen von Jugendlichen teil.

Das Ergebnis der Studie ist eindeutig: Jugendliche besuchen Seiten, für die sie viel zu jung sind und gehen sorglos mit persönlichen Daten um. Die meisten Eltern kriegen davon nichts mit und wissen selbst nur wenig über die Gefahren des Internets.

Die Zahlen im Überblick:

  • 41,7 Prozent der befragten Jugendlichen besuchen Internetseiten, die ihre Eltern ihnen nicht erlauben
  • 34,1 Prozent gaben zu, dass sie illegal Musik downloaden
  • Fast ein Viertel der Befragten sucht im Internet bewusst nach pornografischen Inhalten
  • 38,8 Prozent der Teenager löschen ihre Browser-Historie
  • 17,7 Prozent haben eine E-Mail-Adresse, die die Eltern nicht kennen

Auch die Eltern sind oft zu sorglos!

Auch wenn Jugendliche ihre Privatsphäre vor den Eltern besonders gut verheimlichen, vernachlässigen sie den Schutz ihrer persönlichen Daten im Internet.

  • 23 Prozent der Jugendlichen machen sich keine Sorgen, wenn sie ihre E-Mail-Adressen posten.
  • Aber: Während 16,7 Prozent der befragten Eltern keine Bedenken haben, Ort und Zeit eines Treffens zu posten, sind immerhin nur 9,5 Prozent der Jugendlichen völlig sorglos.

Sicherheitsrisiken sind meist nicht bekannt

Fast zwei Drittel der befragten Eltern vertrauen ihren Kindern und gehen davon aus, dass die Jugendlichen keine ungeeigneten Inhalte anschauen. Nur ein Fünftel der Eltern weisen ihre Kinder allerdings auf Gefahren im Internet hin. Häufig wissen sie selbst zu wenig über die Sicherheitsrisiken und können ihre Kinder nicht genügend aufklären. 16,6 Prozent der befragten Eltern glauben zum Beispiel nicht, dass das Posten intimer persönlicher Details ein Risiko darstellt.

Artikel-Bewertung:

3.12 von 5 Sternen bei 121 Bewertungen.

Deine Meinung: