Filmkritik "Tödliches Verlangen"
Blonder Engel mit blauen Augen? Katie bringt das Leben der Morgans durcheinander | Foto: KSM Film
Autor

26. Jan 2018

Lisa Krick

Filme

Tödliches Verlangen

Psychothriller über Mutterkomplexe

Sehnsucht und Verzweiflung...

Das Leben des Ehepaares Angela (Gina Gersohn) und Brian Morgan (Nicolas Cage) scheint perfekt. Sie wohnen in einem luxuriösen Haus, haben gute Jobs und die perfekten Freunde. Als die unbekannte Katie (Nicky Whelan) in ihr Leben tritt, droht alles aus dem Ruder zu laufen.

Die Ehe der Morgans ist von Liebe und Vertrauen geprägt. Ihrem perfekten Glück steht nur der Wunsch nach einer eigenen großen Familie im Weg. Ihre gemeinsame Tochter, Cora, kam mit Hilfe einer Eizellenspende zur Welt, nachdem Angela zuvor die schmerzhafte Erfahrung von vier Fehlgeburten durchlebte. Wie durch ein Wunder wird sie jedoch noch einmal schwanger, verliert aber auch dieses Kind. Daraufhin bittet Angela ihre Freundin Linda (Natalie Eva Marie) ein Kind, mithilfe einer verbleibenden Eizelle aus der vergangenen Spende, als Leihmutter für sie auszutragen. Als Linda diesen Wunsch aufgrund ihres plötzlichen Todes jedoch nicht erfüllen kann, wendet sich Angela an ihre neue Freundin Katie, die erst vor kurzem mit ihrer gleichaltrigen Tochter, Maddie, in die Stadt gezogen ist.

Mutterliebe ohne Grenzen

Maddie und Cora werden schnell beste Freundinnen und Katie übernimmt mit Freuden für beide Mädchen die Mutterrolle. Sie zieht bei den Morgans ein und wird als Tagesmutter eingestellt. Das enge Verhältnis zu Cora beunruhigt Angela zwar, jedoch sind sie und Brian voller Hoffnung und Vorfreude, da Katie tatsächlich schwanger wird und für die beiden einen Sohn erwartet.

Immer mehr wächst in Angela der Verdacht, dass Katie nicht die ist, die sie vorgibt zu sein. Sie umgibt ein düsteres Geheimnis und Erzählungen über ihre Vergangenheit entpuppen sich als ein mit Bedacht erbautes Konstrukt aus Lügen. Als Wolf im Schafspelz verfolgt sie nur ein Ziel: Sie will Angela beseitigen, damit sie alle drei Kinder und Brian für sich haben kann.

Fazit zu "Tödliches Verlangen"

Durch Medienberichte wird regelmäßig bekannt, dass durch die in den USA erlaubte und oft in Anspruch genommenen Verfahren von Eizellenspenden und Leihmutterschaften immer wieder Probleme auftreten. "Tödliches Verlangen" greift dieses Thema auf, um einen unwahrscheinlichen Extremfall zu konstruieren, der die grenzenlose Liebe einer Frau zu "ihren" Kindern beschreibt und die vor keinem Mittel zurückschreckt, um das zu bekommen, wonach sie sich sehnt. Regisseur Jonathan Baker verfehlt dabei zwar teilweise, die Protagonisten mit einer gewissen Tiefe und Ausdrucksstärke zu versehen, das erschaffene Szenario um dieses kontroverse Thema kann die Zuschauer dennoch fesseln. So gelingt es darüber hinaus, durch unvorhergesehene Wendungen, eine spannende Atmosphäre aufzubauen, sodass man bis zum finalen Ende und der Auflösung am Ball bleibt. Wie die Geschichte um die Morgans und die geheimnisvolle Katie ausgeht kannst du ab jetzt selbst herausfinden.


UNICUM Film-Tipp

  Tödliches VerlangenTödliches Verlangen ab 24. Januar auf DVD und Blu-ray | Foto: KSM Film

  Drama/Thriller, USA 2017

  Regie: Jonathan Baker

  Darsteller u.a.: Nicolas Cage, Gina Gersohn, Nicky  Whelan, Faye Dunaway

  Verleih: KSM Film

  Heimkinostart: 24. Januar 2018

  Online bestellen (Amazon): Tödliches Verlangen

Artikel-Bewertung:

3.05 von 5 Sternen bei 749 Bewertungen.

Deine Meinung: