Cara Delevigne Margos Spuren
Cara Delevigne in "Margos Spuren" | Foto: © 2015 Twentieth Century Fox Home Entertainment
Autorenbild

26. Nov 2015

Elaine Lipworth

Filme

Cara Delevigne: "Ich war ein Gremlin!"

Das It-Girl im Interview zum Film "Margos Spuren"

"Margo ist sehr rechthaberisch – wie ich!"

UNICUM: Was hast du als erstes gedacht, als du gehört hast, dass du die Rolle der Margo spielen darfst?
Cara Delevigne: Ich kann gar nicht beschreiben, wie aufgeregt ich war. Ich war total in das Buch von John Green und ihre Figur verliebt. Margo ist meine Traumrolle – es hat mir so viel bedeutet. Ich habe aber wirklich nicht damit gerechnet. Ich zweifle eigentlich immer an mir. Ich will nicht zu viel vom Leben erwarten, denn so ist man auch nie enttäuscht. Ich bin daher regelrecht ausgerastet, als ich die Zusage bekommen habe. Das war ganz sicher einer der besten Tage in meinem Leben! Ich war da übrigens ganz alleine in einem Hotelzimmer und bin nach dem Telefonat durch den Raum gerannt, habe Dinge in die Luft geworfen und ins Kopfkissen geschrien. Es kam sogar jemand vom Hotel, um zu gucken, ob alles okay ist! (lacht) Es war ziemlich lustig. Aber dann habe angefangen, mich zu fragen, ob ich die Rolle überhaupt gut spielen kann.

Was magst du besonders an den Büchern von John Green? Ihr beiden seid ja mittlerweile sogar befreundet.
Ich finde John großartig, als Schriftsteller ist er ein Genie. Auf der einen Seite ist er so aufrichtig, auf der anderen Seite einfach urkomisch. Er schafft es, das Gefühl der Teenagerzeit einzufangen. Er kann sich sehr authentisch in die Sichtweise von Jugendlichen hineinversetzen. Johns Geschichten sind intelligent, er sieht die Dinge einfach anders.

Margo ist ein faszinierender Charakter. Wie siehst du sie?
Sie ist ein unfassbar freier Geist. Sie kann nicht von ihren Eltern oder sonst wem in einen Käfig gesperrt werden. Margo erschafft Explosionen, ohne sich den daraus entstehenden Schäden bewusst zu sein. Fast wie ein Tier, handelt sie nach ihrem Instinkt, folgt ihrem Bauchgefühl und hofft auf das Beste.

Kannst du dich mit ihr identifizieren?
Ja, natürlich. Allerdings war ich in ihrem Alter ganz anders: Margo ist viel reifer, als ich es war. Aber mit der Art, wie sie in der Gegenwart lebt, nicht wirklich an die Zukunft denkt und nur das tut, was ihr richtig erscheint, kann ich mich schon identifizieren. Auch in ihrer Art, Spaß zu haben und Chaos zu veranstalten, sind wir uns ähnlich (lacht). Sie erzeugt, ganz ohne es zu wollen, eine starke Reaktion bei ihren Mitmenschen. Margo ist sehr rechthaberisch, genau wie ich. Sie ist eine kleine Führungspersönlichkeit, schwimmt immer auf ihrer eigenen Wellenlänge und hält sich nicht an die Regeln anderer. Margo weiß eigentlich gar nicht, wer sie ist – und das ist das Beste an ihr. Sie ist gerade auf der Entdeckungsreise nach ihrem eigenen Ich. Und sie lässt sich dabei von niemandem aufhalten.



Cara ist lieber Schauspielerin als Model

Margo wird von Q und ihren anderen Klassenkameraden geradezu auf ein Podest gehoben und idealisiert. Dir geht es mit deinen Fans doch sicher ähnlich, oder?
Jeder von uns entwickelt von einer Person eine gewisse Vorstellung, allein anhand von Äußerlichkeiten. Und dann lernen wir diese Person besser kennen und denken: "Oh, da lag ich aber falsch – so ist dieser Mensch gar nicht!" Als ich jünger war, hatte ich auch viele Idole, die ich angebetet habe. Als ich sie dann getroffen habe, war es allerdings jedes Mal eine Enttäuschung. In "Margos Spuren" hat sich Q ein Traumbild erschaffen und über Jahre mit einer Fantasie gelebt, die nicht der Realität entsprach. Ich kann nachvollziehen, wie es ist, wenn eine Menge Leute ihre Vorstellungen auf dich projizieren. Im Unterschied zu Margo bin ich allerdings eine öffentliche Person und sie ein Highschool-Mädchen.

Wie gehst du mit diesem Aspekt deines Lebens und deinem Ruhm um?
Ich lebe einfach mein Leben, denn es gibt nicht "den" richtigen Weg, mit dem Ruhm umzugehen. Es ist die verrückteste Sache der Welt. Und die Fans sehen das, was sie sehen wollen. Naja, eigentlich sehen sie das, was ich sie sehen lasse – was ungefähr 20 Prozent von meinem wirklichen Ich ist. Die Leute stellen die ganze Zeit irgendwelche Mutmaßungen über mich an – ich liebe das, denn so kann ich ihnen beweisen, dass sie falsch liegen.

Du bist ein äußerst erfolgreiches Model – warum wechselst du jetzt immer öfter ins Schauspielfach?
Ich war nie mit vollem Herzen Model und habe den Job nie mit ganzer Leidenschaft und Seele gemacht. Ich wollte schon immer als Schauspielerin arbeiten, ich sehe das als meine eigentliche Berufung. Ich lege einfach alles in die Schauspielerei: Blut, Schweiß, Tränen – ich widme der Sache mein Leben.

Ihre Lieblingsschulfächer: Bio, Chemie und Theater

Wie warst du eigentlich als junges Mädchen?
Als Kind war ich ziemlich ruhig. Ich liebte es, anderen zuzuhören und meine Umwelt zu beobachten. Ich lebte in meiner eigenen Fantasie-Welt und bin andauernd in neue Rollen geschlüpft. Schon mit 5 Jahren wollte ich Schauspielerin werden. Zu meinem 13. Geburtstag habe ich mir von meinen Eltern einen eigenen Agenten gewünscht. Ich liebte es schon immer, auf der Bühne zu stehen und habe in der Schulzeit viel getanzt. Zu meinen Lieblingsschulfächern gehörten Biologie und Chemie, aber die Theaterklasse stand immer an erster Stelle.

Hast du in der Schulzeit auch wie Margo gerne Streiche gespielt?
Ich war ein Gremlin! Ich war die Anführerin der Klassenclowns! Im Internat habe ich z.B. anderen mit einem Henna-Stift Sachen ins Gesicht gemalt, während sie schliefen. Das ging dann wochenlang nicht ab!

Es wirkt, als würdest du einfach ständig arbeiten. Was machst du, um zu entspannen?
Ich lese! Im Moment eine Menge von Hermann Hesse. Ich liebe Posie. Und ich lese viele Bücher über Yoga. Zuletzt habe ich außerdem "Not That Kind of Girl" von Lena Dunham verschlungen, die Kurzgeschichten von Lydia Davis fand ich ebenfalls sehr interessant. Ich hatte aber tatsächlich seit einer Ewigkeit keinen freien Tag mehr und bräuchte sicherlich einmal Urlaub. Aber ich liebe meinen Job. Tägliches Yoga hilft mir, zu entspannen: Ich habe so viele Dinge, die mir im Kopf rumgehen, Yoga bringt mich da wieder runter. Außerdem nehme ich meine Gitarre überallhin mit und bastle an meiner Musik



"Ich will ein starkes Vorbild für Mädchen sein"

Was sind deine Vorbilder?
Meryl Streep, Charlize Theron, Julianne Moore, Patricia Arquette. Auch Angelina Jolie ist toll, vor allem der Weg, den sie als Regisseurin bisher gegangen ist und ihr humanes Engagement. Ich liebe diese großartigen, superstarken Frauen. Ich würde wirklich gerne einmal mit Sienna Miller arbeiten. Sie ist definitiv ein Vorbild für mich und außerdem eine gute Freundin.

Was für Träume und Ziele hast du noch im Leben?
Ich will weiterhin starke Frauenrollen spielen. Ich will ein starkes Vorbild für Mädchen sein. Ich würde außerdem gerne einmal einen Serienkiller spielen, so wie Charlize Theron in "Monster". Dazu wäre es einfach großartig, einmal in einem Film von Quentin Tarantino mitzuwirken. Und irgendwann will ich Regie führen. Das ist mein absoluter Traum.

Zum Schluss: Hast du eine Botschaft an Mädchen und junge Frauen?
Ja: Tut die Dinge für euch selber. Es ist gut, wenn man zu anderen Menschen aufsehen kann und von ihnen inspiriert wird, aber versucht nie jemand anderes zu sein. Folgt eurem Herzen, folgt euren Träumen und lasst euch von niemanden dabei aufhalten, das zu tun, was ihr wollt!


UNICUM Abi Film-Tipp

Das DVD-Cover von Margos SpurenMargos Spuren

Drama, USA 2014

Regie: Jake Schreier

Darsteller u.a.: Nat Wolff, Cara Delevigne, Griffin Freeman

Verleih: Fox Home Entertainment

VÖ: 03. Dezember 2015

Online bestellen (Amazon): Margos Spuren

Mehr unter: www.margosspuren-derfilm.de

Artikel-Bewertung:

2.89 von 5 Sternen bei 97 Bewertungen.

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 02. Dez 2015 um 22:43 Uhr von Inge Schlegel
Folge immer deinen Träumen.
Veröffentlicht am 12. Dez 2015 um 10:49 Uhr von Kim Ericson
Ich denke der Film wird toll!