Cover von Der Dieb in der Nacht
Ist Ira Blixen der vermisste Freund und Bruder Felix? | Foto: Berlin Verlag
Autorenbild

07. Okt 2015

Heike Kruse

Bücher

Der Dieb in der Nacht

Die 31-jährige Autorin Katharina Hartwell legt ihren zweiten Roman vor

Sein Verschwinden reißt eine Lücke

Paul und Felix sind Freunde. Freunde aus Kindertagen. Zusammen fahren sie in den Ferien raus aus Berlin, hin zum Ferienhaus im beschaulichen Dornheim. Stets dabei sind Felix Schwester Louise und Mutter Agnes. Doch jener Sommer ist anders: Es ist der Sommer der Veränderungen. Die beiden Jungs haben gerade ihr Abitur bestanden und wollen die Welt erobern. Da verschwindet Felix spurlos.

"Nach seinem Verschwinden war kein einziger Tag mehr richtig gewesen, das spürte sie schon beim Aufwachen, spürte es in den Lungen, wenn sie die falsche Luft einatmete, und in den Knochen, die sie durch die falsche Welt trug." So umschreibt Louise das Gefühl, das Felix in ihr Leben riss. Nichts ist mehr, wie es sein sollte. Alle drei schleppen sich durchs Leben, ein wenig wie betäubt. Da trifft Paul zehn Jahre später in Prag den Künstler Ira Blixen. Aufgrund eines sternenförmigen Muttermals am Handgelenk hält er ihn für den vermissten Felix. Nach einem erneuten Treffen reist Paul ab, nur um Blixen kurze Zeit danach in Berlin vor seiner Wohnungstür stehen zu haben. Er zieht bei ihm ein, Louise ebenfalls. Zunächst baut sich eine bedrohliche Atmosphäre auf. Paul schläft schlecht, sieht permanent krank aus, Louise fängt an mit Blixen über Paul zu lästern, Blixen entwendet Dinge, leugnet Geschehnisse …

Bis ins Kleinste

Auch in ihrem zweiten Roman sucht Hartwell die ungewöhnliche Form. Zwei vorangestellte Buchzitate, eine alleinstehende Vermisstenanzeige, ein Prolog und Zitate als Untertitel der Kapitel tauchen auf. Zudem ist Hartwell die absolute Meisterin der Bandwurmsätze. Trotz ihrer Länge erscheinen die manchmal über halbe Seiten wabernden Sätze kurz und knackig. Der Fluss der Informationen über Felix ist ebenso bis ins Kleinste wohldurchdacht: Zuerst ist es nur Paul, der aus seiner Sicht berichtet. Dann kommt Louises Stimme hinzu, die beiden Perspektiven vermischen sich. Gebannt wartet man allerdings auf Agnes Schilderung der Ereignisse, wie auf einen Schlüssel für sein mysteriöses Verschwinden. Es scheint beinahe, wir warten vergeblich.

Trugschluss unserer Wahrnehmung

Jeder meint Felix an etwas anderem zu erkennen. Hat andere Erinnerungen an seinen Freund oder Bruder. Was also macht einen Menschen aus? Woran machen wir fest, ob wir jemanden kennen? Das sind spannende Fragen, die Hartwell nicht beantwortet. Sie lässt sie im Raum schweben, wirft sie uns vor die Füße und lässt uns selbst entscheiden. Der Wunsch, Felix wiederzufinden, ist bei allen dermaßen ausgeprägt, dass Paul und Louise ihn in Blixen sehen wollen. Doch ist er es oder nur eine Projektion ihres Wunsches?

Es ist ein wenig so wie bei einer beschlagenen Fensterscheibe, wenn es regnet: Wir sehen die Welt dort draußen noch, nicht mehr klar, erkennen aber noch Umrisse und setzen uns die Welt aus der Erfahrung unserer Wahrnehmung zusammen. Immer mit der Gefahr, getäuscht zu werden. Genauso ergeht es Paul und Louise. Aus dem Bild, das sie von Felix haben, passen sie Blixens Verhalten an ihre Erwartungen an, schaffen sich ihre eigene klaren Kanten, an denen sie sich festklammern. Doch welches Spiel spielt Blixen? Warum macht er bei dem Ganzen so bereitwillig mit?

Hartwell schickt uns in eine mit Schauerelementen durchsetzte Märchenwelt. Stellt so unsere Wahrnehmung von Menschen auf einen harten Prüfstein. "Der Dieb in der Nacht" ist ein mutiger Wurf einer ambitionierten Schriftstellerin, die mit erzählerischer Kraft Romane mit Geb-ich-nicht-mehr-her-Gefühl schreibt.


Die Infos zum Buch

Der Dieb in der Nacht
Katharina Hartwell
Berlin Verlag, August 2015
Preis: 20,00 €
Online bestellen (Amazon): Der Dieb in der Nacht

Artikel-Bewertung:

3.69 von 5 Sternen bei 106 Bewertungen.

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 15. Okt 2015 um 18:47 Uhr von Susanne Bodin
Toll !
Veröffentlicht am 15. Okt 2015 um 18:56 Uhr von Volker Hintze
Gefällt mir