Emojis Gleichberechtigung
Google fordert die Inklusion aller – auch in der Welt der Emojis | Foto: Thinkstock/ViewApart
Autorenbild

12. Mai 2016

Sandra Ruppel

Zündstoff

13 Emojis für mehr Gleichberechtigung

Wie neue Emojis Mädchen und Frauen stark machen sollen

Neue Emojis - Mehr Vielfalt

Vier Google-MitarbeiterInnen haben sich zusammengesetzt und 13 neue Emojis entworfen, um die Gender-Vielfalt der bunten Bildchen zu erhöhen und die Gleichberechtigung zu fördern. Denn obwohl Emojis für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt ein wichtiges Mittel der Kommunikation seien, so das Google-Team, seien Frauenfiguren hier eindeutig unterrepräsentiert. Zur Auswahl stehen einzig: Prinzessin, Braut, Tänzerin und Mama.

Auch könne man die verschiedenen Berufe mit Emojis nicht treffend und vielfältig genug abbilden. Besonders, um berufstätige Frauen darstellen zu können, fehlen passende Symbole, merkt die Google-Gruppe an.

Ob und wann die neuen Bilder eingeführt werden, soll nun die Organisation Unicode entscheiden, die dafür zuständig ist, dass die Schriftzeichen und Emojis, die wir auf unseren Smartphones, Tablets oder Computern nutzen, für alle gleich aussehen.

Klick dich hier durch die 13 neuen Emojis

 

Die Forderungen des Google-Teams im Überblick:

  • Mehr Vielfalt: Wir brauchen neue Emojis, um die verschiedenen Berufe, die sowohl von Männern als auch von Frauen ausgeübt werden, auch mit den bunten Zeichensymbolen darstellen zu können.
  • Girl-Power: Dadurch, dass die neuen Emojis Frauen in den verschiedensten Berufen zeigen – Ärztin, Landwirtin, Handwerkerin oder Uni-Professorin – sollen junge Mädchen und Frauen in ihren Karrierezielen unterstützt und bestärkt werden. Denn: Besonders die jungen Frauen unter 30 sind es, die Emojis am häufigsten nutzen.
  • Gleichberechtigung: Die Entwicklung von neuen Emojis muss über die nun vorgelegten Vorschläge von Google noch hinausgehen. Denn auch Menschen, die ihr Geschlecht nicht festlegen möchten, sollten sich in der Zeichenwelt der Emojis repräsentiert sehen. Ziel ist die Inklusion aller Menschen, auch in der Welt der bunten Emoticon-Symbole.

Das vollständige Dokument mit den Forderungen des Google-Teams findest du hier:

Expanding Emoji Professions: Reducing Gender Inequality

Artikel-Bewertung:

3.16 von 5 Sternen bei 241 Bewertungen.

Deine Meinung: