Mehr Alltagsbezug Unterricht
Neben Mathe sollen auch alltagsbezogenere Inhalte auf dem Stundenplan stehen | Foto: Thinkstock/Fuse
Autorenbild

30. Jul 2015

Simon Sperl

News

Politiker fordern: Mehr Alltagsbezug im Unterricht!

Die Grünen in NRW planen Reform der Lehrpläne

Das Fach Hauswirtschaftslehre wird modernisiert

Ein halbes Jahr ist es her, dass dieser Tweet

Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen.
— Naina (@nainablabla) January 10, 2015

eine Debatte über die Inhalte des Schulunterrichts ausgelöst hatte. Geht es nach der Grünen-Schulexpertin und Landtagsabgeordneten Sigrid Beer, sollen im Unterricht künftig mehr Alltagskompetenzen vermittelt werden.

Dazu soll zum einen das in die Jahre gekommene Fach Hauswirtschaft neue, andere Inhalte bekommen: Konsum, Verbraucher- und Mietrecht oder der Umgang mit Medien stünden dann im Vordergrund. Um die Aktualität des Faches widerzuspiegeln, soll es bis 2017 auch einen anderen Namen erhalten.

Außerdem wollen die Grünen das bislang an Gesamt-, Sekundar- und Hauptschulen unterrichtete Fach zukünftig auch als Wahlpflichtfach an Realschulen und Gymnasien anbieten.

Zum anderen wollen die Grünen die Lehrpläne so verändern, dass die Lösung alltäglicher Probleme in bestehende Fächer integriert wird. Ein weiteres neues Fach sei dafür nicht nötig. "Eine Wohnung mieten und Gedichte interpretieren zu können, das geht zusammen", betonte Beer im WDR. Im Deutschunterricht könnten beispielsweise Verträge analysiert oder im Musikunterricht der Umgang mit dem Urheberrecht thematisiert werden.

Artikel-Bewertung:

3.35 von 5 Sternen bei 139 Bewertungen.

Deine Meinung: