Pädagogik im Abitur Schüler /-innen
Pädagogik im Abitur: Von wegen Laberfach.| Foto: seb_ra/Getty Images
Autor

14. Okt 2021

Elena Weber

Abitur lernen

Pädagogik im Abitur 2022: Alles, was du wissen musst

Pädagogik im Abitur: Wissen mit Methode

Im Vergleich zu den Klassikern Deutsch, Englisch oder Mathe im Abitur ist Pädagogik noch ein eher junges Abiturfach. Ähnlich wie du es vielleicht aus anderen Gesellschaftswissenschaften wie Geschichte oder Erdkunde kennst, ist auch dieses Fach eine Mischung aus Fachwissen und Methodenkenntnissen. So geht es in Pädagogik vor allem darum, sich mit unterschiedlichen Theorien auseinanderzusetzen und diese auf komplexe Sachverhalte anzuwenden. Was du dafür wissen solltest und wie du effektiv fürs Abi lernst, erfährst du hier.


Inhaltsverzeichnis

  1. Anforderungen
  2. Aufbau
  3. Abiturwissen
  4. Vorbereitung
  5. Tipps
  6. Wichtige Fragen
  7. Überblick
  8. Weitere Infos

Pädagogik im Abitur: Das wird bewertet

Päda ist ein Laberfach und man redet nur über kleine Kinder – wenn Pädagogik dein Abiturfach ist, weißt du längst: Das sind bloß klischeehafte Vorurteile. Denn Ziel des Pädagogikunterrichts ist es, zu einem besseren Selbst- und Fremdverständnis beizutragen und damit den bewussteren Umgang mit sich selbst und anderen zu fördern. Dazu bietet es Begriffe und Modelle an, um das Verhalten von Gruppen und Individuen sowie fremder Denk- und Lebenswelten zu verstehen.

Für deine Abiturprüfung werden daher folgende Kompetenzen von dir erwartet:

  • Kenntnisse grundlegender Lern- und Entwicklungsprozesse
  • Kenntnis und Umgang mit verschiedenen Erziehungstheorien und den methodischen Vorgehensweisen der Pädagogik
  • Kompetenzen im Bereich der kritischen und selbstkritischen Reflexion der gesellschaftlichen Deutungsangebote und Handlungsanforderungen

Wie in jedem Fach bedeutet das für dich: Die reine Reproduktion von Wissen reicht in der Abiprüfung nicht aus. Oder anders gesagt: Auswendig lernen ist nicht genug! Denn auch, wenn Päda ein ziemlich komplexes Fach ist, für das du eine ganze Menge Fachwissen haben musst: Die detailliertesten Kenntnisse einer pädagogischen Theorie nützen dir nichts, wenn du sie nicht auch anwenden kannst. Schließlich geht es im Abi genau darum: Dein umfangreich erworbenes Wissen dem Sachverhalt entsprechend und problemorientiert anzuwenden.


Pädagogik im Abitur Erzieher beim Spielen mit Kindern


Literaturverzeichnis Vorlage DownloadWusstest du, dass…?

… es erst seit 1911 qualifizierten Pädagogikunterricht für sozialpädagogische Berufe wie Kindergärtner /-in oder Jugendleiter /-in gibt? Vorher gab es keine staatliche Ausbildungs- oder Prüfungsordnung.


Aufbau der Abiprüfung

Über den konkreten Aufbau deiner Abiturprüfung lässt sich keine allgemeingültige Aussage treffen. Zum einen hängt er davon ab, ob du deine Päda-Prüfung schriftlich im Grund- oder im Leistungskurs oder als mündliches Abiturfach absolvierst. Zum anderen entscheidet dein Wohnort darüber, wie genau deine Abiturprüfung in Pädagogik aufgebaut ist. Denn Bildung ist Ländersache, was dazu führt, dass jedes Bundesland die Kriterien und Anforderungen für die Abiturprüfungen selbst festlegt. Dadurch kann die Prüfung von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausfallen.


Literaturverzeichnis Hinweis Über den  genauen Aufbau der Abiprüfung in deinem Bundesland kannst du dich auf der Seite des jeweiligen Kultusministeriums schon über ein Jahr im Voraus informieren.


Abiturwissen: Was du können solltest

Es gibt nur eine Antwort auf die Frage, was du im Abi können solltest: alles, was ihr im Unterricht in der Oberstufe gemacht habt. Was das konkret ist, ist vom Kultusministerium deines Bundeslandes festgelegt. Die Lehrpläne sowie die genauen Abiturpläne findest du auf der entsprechenden Internetseite.

Alle Themen aus dem Unterricht gehören zu einem bestimmten Inhaltsfeld. Davon gibt es sechs Stück:

  1. Bildungs- und Erziehungsprozesse, u.a. Anthropologische Grundannahmen, Erziehungsstile- und ziele, Erziehung und Bildung im Verhältnis zu Sozialisation und Enkulturation, Bildung für nachhaltige Entwicklung
  2. Lernen und Erziehung, u.a. Lernbedürftigkeit und Lernfähigkeit des Menschen, Lerntheorien und ihre Implikation für pädagogisches Handeln, Selbststeuerung und Selbstverantwortlichkeit in Lernprozessen, Inklusion
  3. Entwicklung, Sozialisation und Erziehung, u.a. Interdependenz von Entwicklung, Sozialisation und Erziehung (z.B. symbolischer Interaktionismus und Entwicklungsaufgaben des Jugendalters nach K. Hurrelmann), Erziehung in der Familie, Erziehung durch Medien und Medienerziehung, Unterschiedliche Verläufe von Entwicklung und Sozialisation, Pädagogische Praxisbezüge unter den Aspekten von Entwicklung, Sozialisation und Erziehung in Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter
  4. Identität, u.a. Besonderheiten der Identitätsentwicklung in Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter sowie deren pädagogische Förderung, Anthropologische Grundannahmen zur Identität und ihre Auswirkungen auf pädagogisches Denken und Handeln, Identität und Bildung
  5. Werte, Normen und Ziele in Erziehung und Bildung, u.a. Historische und kulturelle Bedingtheit von Erziehungs- und Bildungsprozessen, Erziehung in verschiedenen historischen und gesellschaftlichen Kontexten (z.B. Montessoripädagogik als ein reformpädagogisches Konzept), Interkulturelle Bildung
  6. Pädagogische Professionalisierung in verschiedenen Institutionen, u.a. Institutionalisierung von Erziehung, Vielfalt und Wandelbarkeit pädagogischer Berufsfeld

Zugänglicher werden dir die verschiedenen Inhaltsfelder, wenn du dir bewusst machst, dass mit ihnen eine ganz konkrete Fragestellung verbunden ist:

  • Inhaltsfeld 1: Warum ist es wichtig, sich mit pädagogischen Fragestellungen auseinanderzusetzen? 
  • Inhaltsfeld 2: Wie eignen sich Menschen ihre Welt an und wie kann dies für die Persönlichkeitsentwicklung pädagogisch gefördert werden?
  • Inhaltsfeld 3: Was brauchen Kinder, um sich auf physischer, psychischer und sozialer Ebene stabil zu entwickeln und wie kann dies pädagogisch gefördert werden? 
  • Inhaltsfeld 4: Warum verlaufen im Jugend- und Erwachsenenalter Entwicklung und Sozialisation oft krisenhaft? Wie kann Pädagogik hier vorbeugen und eingreifen?
  • Inhaltsfeld 5: Wie verlaufen Erziehungs- und Bildungsprozesse in anderen Zeiten und in anderen Kulturen?
  • Inhaltsfeld 6: Wie müssen staatliche und gesellschaftliche Institutionen der Zukunft gestaltet sein, um Menschen zu stärken?

Wenn du beim Lernen die jeweiligen Themen vor diesem Hintergrund reflektierst, fällt es dir leichter, sie zuzuordnen, ihre Ziele und Ideen zu begreifen und sie miteinander in Bezug zu setzen.


Literaturverzeichnis Vorlage DownloadWusstest du, dass...?

… Pädagogik bis in die 1960er Jahre hinein ein reines Mädchenfach war? Erst dann wurde es auch Jungen zugänglich. 1972 wurde es in den Kanon der Wahlpflichtfächer des gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeldes aufgenommen.


Pädagogik im Abi: Vorbereitung

Ja, für Päda musst du ziemlich viel lernen. Aber der beruhigende Gedanke gleich vorweg: Nichts davon ist neu. Jedes Abithema kennst du bereits aus dem Unterricht, alles hast du bereits in der Praxis erprobt, sprich eine Klausur darüber geschrieben. Die Vorbereitung fürs Abitur ist daher im Grunde nichts anderes als die intensive Wiederholung von Dingen, die du eigentlich schon kannst.

Damit du den Lernstoff bewältigst, empfiehlt es sich, strukturiert vorzugehen, indem du...

  • … dir eine Übersicht über alle Oberstufenthemen erstellst.
  • … checkst, ob es Unklarheiten gibt, die beseitigt werden müssen.
  • … dir anschaust, was in deinen Klausuren gut, was weniger gut funktioniert hat.
  • … du das nötige Fachwissen und die dazugehörigen Fachbegriffe auffrischst und auswendig lernst.
  • … du mit Hilfe von Beispielklausuren und Übungsaufgaben trainierst, dein Wissen anzuwenden.
  • … du rechtzeitig mit dem Lernen beginnst.

Pädagogik im Abitur Lerngruppe


Elf Tipps fürs Päda-Lernen

Wenn Pädagogik dein Abiturfach ist, ist dir der beste Tipp fürs Lernen wahrscheinlich schon aus dem Unterricht bekannt: Der Mensch lernt am besten durch langfristig angelegtes und regelmäßiges Lernen. Deswegen empfiehlt es sich, während der gesamten Oberstufe auf Bulimielernen zu verzichten und schon die Vorbereitung auf die normalen Klausuren nachhaltig auszulegen. Das hat nicht nur den Vorteil, dass sich das Wissen besser setzt und du es leichter abrufen kannst. Du hast später auch eine deutlich entspanntere Abivorbereitung. 

Weitere Tipps, die dir beim Lernen für Pädagogik im Abitur helfen, sind:


Loading...

Loading...


Pädagogik im Abitur: Wichtige Fragen

Was ist eine pädagogische Theorie?

Eine pädagogische Theorie formuliert praktisch relevante wissenschaftliche Informationen, hat aber auch die Funktion professionellen Faktenwissens. Pädagogische Theorien, die dir aus dem Pädagogikunterricht bekannt sind, sind zum Beispiel die klassische Konditionierung nach Iwan Pawlow (Der Pawlowsche Hund), der Behaviorismus und der Kognitivismus.

Wie lange für Päda-Abi lernen?

Grundsätzlich wird empfohlen, sechs Monate vor den Prüfungen mit dem Lernen zu beginnen. Allerdings ist Lernen natürlich eine sehr individuelle Angelegenheit und jede /-r lernt unterschiedlich schnell. Auf jeden Fall solltest du lieber früher als später anfangen, um dir unnötigen Stress zu ersparen. Plane außerdem Zeit für regelmäßige Wiederholungsphasen ein.

Ist Pädagogik Erziehungswissenschaft?

Die Begriffe Pädagogik und Erziehungswissenschaften werden oft synonym verwendet. Dennoch gibt es einen Unterschied: Die Erziehungswissenschaft beschäftigt sich mit der Theorie und Praxis der Erziehung und Bildung. Die Pädagogik wiederum ist ein Oberbegriff für alle Formen des praktischen Erziehungsgeschehens, auch für die Erziehungswissenschaft.

Was macht man in Erziehungswissenschaften?

In Erziehungswissenschaften geht es um die Auseinandersetzung mit verschiedenen Bildungstheorien sowie Arbeits- und Forschungsmethoden sowie die Planung, Analyse, Organisation und Entwicklung entsprechender Bildungs- und Lernkonzepte.

Überblick: alle Infos zu Pädagogik im Abitur

  • Pädagogik ist ein sehr komplexes Fach, das viel theoretisches Wissen erfordert.
  • Du musst viele Lern- und Verhaltenstheorien kennen und anwenden können.
  • Ziel des Pädagogikunterrichts ist es, Empathie und Verständnis für sich selbst und andere zu entwickeln.
  • Pädagogik gehört zu den jüngeren Abiturfächern, wird als Unterrichtsfach inzwischen aber in jedem Bundesland und an jeder Schulform angeboten.
  • Für Pädagogik im Abitur solltest du frühzeitig mit dem Lernen beginnen und üben, dein Wissen anzuwenden.
  • Die genauen Themen sowie der Aufbau der Abiprüfung unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Detaillierte Infos erhältst du auf der Seite des jeweiligen Kultusministeriums.

Weitere Infos

Da Pädagogik nicht dein einziges Abifach ist, haben wir Infos zu weiteren Fächern für dich zusammengestellt:

Wenn du wissen möchtest, wann genau deine Abiturprüfungen anstehen, haben wir hier die wichtigsten Abiturtermine zusammengefasst: 

Die Liste halten wir natürlich aktuell. Sobald weitere Abiturtermine bekannt sind, erfährst du es hier.

Artikel-Bewertung:

2.95 von 5 Sternen bei 43 Bewertungen.

Deine Meinung:

×

Kostenloses Infomaterial