Start-up Schule
Junge Gründer braucht das Land! Hast du eine Start-up-Idee? | Foto: Thinkstock/Kanmin

Zukunftsweiser

22.08.2017

Berufsorientierung

Berufsorientierung: So findest du deinen Traumberuf!

"Was willst du nach der Schule machen?" – Du willst nur noch die Augen verdrehen, wenn du diese Frage hörst und weißt eigentlich gar nicht was du darauf antworten sollst? ... mehr »

Autorenbild

05. Sep 2017

Alexander Lemonakis

Abi... und dann?

Schüler-Start-ups: Früh auf Erfolgskurs

Aus Lernfrust wird ein Start-up-Konzept

Rubin Lind ist 18 Jahre alt, kommt aus Hamm (Nordrhein-Westfalen) und hat wie viele andere Schüler in seinem Alter im Frühjahr 2017 sein Abitur abgelegt. Der Unterschied: Er ist Geschäftsführer und Gründer von "Skills4School". Mit seinem Start-up will er die Bildungsmöglichkeiten in Schulen revolutionieren. "Skills4School” ist eine kostenlose App, die den aktuellen Lernfortschritt anzeigt und Schülern beim gezielten Lernen hilft, ohne bei Schülern gleich die Krise beim Wort "Lernen" auszulösen. Kurz gesagt: Rubin bietet mit seiner App angepasstes Lernen für den Alltag eines Schülers im 21. Jahrhundert an. Also etwas, was es eigentlich schon längst geben sollte.

Der Clou der App: Der Lehrer legt Themen fest und kann bei Bedarf prüfungsrelevante Fragen für seine Schüler hinzufügen. Die Schüler können sich dann über einen Code in der App einloggen und mit dem erstellten "Fragenkatalog" lernen. "Skills4School" soll für jeden kostenlos sein. Rubins Ziel ist es, dass der finanzielle Status der Eltern nicht länger über den Schulabschluss und den beruflichen Werdegang des Schülers entscheidet. Jeder soll mit Hilfe der App in der Schule besser lernen können.

Mit mehr Upgrades entstehen Kosten. Rubin gibt zu: "Ich hatte selbst Probleme beim Lernen und mich geärgert, dass ich mein Handy nicht einfach zum Lernen nutzen konnte. Alles kann man heute mit dem Handy machen, aber einfach mal die Zwischenzeit zum gezielten Lernen zu benutzen, ging nicht. Deshalb kam mir die Idee zu "Skills4School".

Rubin Lind von Skills4School

Studium oder Start-up?

Der Prototyp der App ist fertig und voraussichtlich Anfang 2018 wird sie auf dem Markt kommen. Rubins App startet mit Mathe und anschließend folgen die anderen Naturwissenschaften. Später auch die Gesellschaftswissenschaften und die Sprachen. Hauke Schwiezer, Mitgründer und Geschäftsführer von "Startup Teens", kennt Rubin gut und lobt seine Start-up-Idee: "Rubin ist ein außergewöhnliches Talent. Seine Schüler-App ist eine super Idee und er hat eine Fähigkeit, die unter jungen Menschen selten ist: Rubin ist ein ganz starker Netzwerker."

Hauke SchwiezerFür Hauke Schwiezer ist klar: "Weltweit sind wir in einem Start-up-Zeitalter. In Deutschland gibt es jedoch mit 2 Prozent Gründungen unter 35 Jahren leider weniger junge Start-ups als im Europaschnitt (5 Prozent)."  Um das zu ändern bietet "Startup Teens" Online-Training, Mentoring mit erfolgreichen Persönlichkeiten, Events und Business-Wettbewerbe an. "Startup Teens" ist eine Online-Plattform, die Jugendlichen unternehmerisches Denken beibringt, egal, ob sie später mal Gründer oder kreative Angestellte werden.

Rubins Start-up hat großes Potenzial: Hochschulen wollen die App nutzen, Unternehmen Fortbildungen über die App durchführen und Rubin wurde gefragt, ob er bei der TV-Sendung "Die Höhle der  Löwen" teilnehmen wollte. Für ihn ist es klar, wie seine Zukunft aussieht: "Mit 'Skills4School', ganz klar! Ich werde mich erst einmal voll auf mein Start-up konzentrieren. Das Studium kann noch warten, bis wir mit der App weit genug sind."

Zwei Schüler machen Amazon Konkurrenz

Die Schüler Konstantin Klingler (17) und Moritz Stephan (17) sind ebenfalls junge Gründer und machen sogar dem Online-Riesen Amazon Konkurrenz: Ihr Start-up "Lobu" ist ein regionaler Bücher-Lieferservice und eine lokale Alternative zum Online-Buchhandel. Ihr Erfolgsprinzip: Schnell, günstig und lokal. Ihre Amazon-Alternative haben die beiden Wiener Schüler im Januar 2017 ins Leben gerufen: Bestellte Bücher werden meist noch am selben Tag schnell und umweltfreundlich aus regionalen Buchhandlungen per Fahrradbote zugestellt.

"Wer heute Bücher bestellt, tut das meist über einen internationalen Online-Großkonzern. Die gewünschten Werke werden dann über weite Strecken aus einem großen Zentrallager per Paketdienst herangeschafft. Für diese arbeitsplatz- und umweltfeindliche Methode wollen wir eine regionale Alternative bieten", beschreibt Lobu-Gründer Konstantin die Idee hinter ihrem Start-up.

Während der lokale Buchhandel an vielen Orten vom Aussterben bedroht ist, haben die beiden Schüler eines Wiener Gymnasiums in den letzten Weihnachtsferien ein Erfolgsrezept entwickelt: Der Name "Lobu" steht dabei für "lokalen Buchhandel" und "local buying". Der Name ist Programm: Die Bücher können bequem per SMS bestellt werden und werden aus deinem Viertel zwischen 19 bis 21 Uhr geliefert. Die Lieferung ist kostenlos und soll bald maximal zwei Euro kosten.

Konstantin Klingler und Moritz Stephan von Lobu

Das eigene Start-up: Wenn der Job Spaß macht

Der Erfolg ihres Projektes gibt Konstantin und Moritz recht: 20 Bestellungen erhalten sie pro Tag und die Resonanz bei Kunden und Buchhändlern übertrifft alle Erwartungen. Kein Wunder also, dass die Jungs bereits an eine Expansion ihres innovativen Lieferdienstes in weitere Städte Österreichs planen. Die jungen Gründer können sich auch vorstellen, andere Produkte zu vertreiben: "Wir sehen die Stadt als lokales Warenlager und prüfen gerade, was wir als nächstes angehen", sagt Konstantin.

Die beiden jungen Wiener sind Macher und haben bereits viele Schulprojekte, wie eine Schülerzeitung realisiert, und ihr Gründer-Gen durch ihre USA-Aufenthalte bestärkt. Mehrere Anfragen von Investoren haben die beiden für "Lobu" bereits erhalten und sie wollen nach der Schule ihr Start-up weiter vorantreiben. Sowohl Rubin als auch Konstantin und Moritz liegen mit ihren unterschiedlichen Schüler-Start-ups voll im Trend und sind Teil einer neuen, jungen und erfolgreichen Start-up-Szene.

Für Hauke Schwiezer von Start-up-Teens steht fest: "Wenn man Schüler fragt, warum sie später mal arbeiten wollen, sagen sie oft: um Geld zu verdienen, damit sie in ihrer Freizeit machen können, was ihnen Spaß macht. Da man jedoch die überwiegende Zeit seines Lebens im Job verbringt, wäre es klasse, wenn dieser auch Spaß machen würden. Das ist der Fall, wenn man seinen Interessen und Talenten nachgeht."

Also gründet eure Start-ups und verwirklicht eure Ideen!


Start-up-LinksWeitere Infos unter:

Artikel-Bewertung:

3.8 von 5 Sternen bei 10 Bewertungen.

Deine Meinung: