Summer Sessions
Trendtier 2018: Flamingo. Reisetrend: Summer Sessions | Foto: Unsplash/Vicko Mozara,Ksenia Makagonov
Autorenbild

11. Jan 2018

Hannah Essing

Ins Ausland

Summer Sessions: Schnupperstudium im Ausland

Was sind Summer Sessions?

Wenn du dir noch gar nicht vorstellen kannst, wie es an einer Uni im Ausland so abläuft, kannst du mit den Summer Sessions (oder auch Summer Schools) einen guten Einblick bekommen: Zwischen drei bis zehn Wochen dauern die Kurse im Ausland in der Regel. Während dieser Zeit belegst du drei bis fünf Kurse an einer Hochschule und kannst dich fühlen wie ein richtiger Student. Und das Beste: In der Regel kannst du dir Credit Points für die besuchten Veranstaltungen anrechnen lassen, wenn du nach der Summer Session in Deutschland studierst. Auch wenn du bereits im Studium bist, kann sich die Teilnahme an Summer Schools in den Semesterferien also lohnen!

Summer Schools: Europa zieht nach

Die Teilnehmer der Summer Sessions sind oft international, die Kurse selbst sind gemischt. Du lernst also nicht nur thematisch wichtige Sachen und bekommst eine Entscheidungshilfe für dein späteres Studium, sondern du hast auch die Möglichkeit, deine interkulturellen Fähigkeiten auszubauen. Auch deine Sprachkenntnisse werden herausgefordert – schließlich finden alle Kurse auf der Sprache des Landes statt, in dem du dich befindest. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um die USA oder Kanada, hier hat sich das Konzept bereits durchgesetzt. Doch auch einige europäische oder asiatische Länder haben Gefallen an der Idee gefunden, deshalb findest du auch hier immer mehr solcher Kurse.


Tipp Summer SchoolBei der Suche nach interessanten Angeboten weiterhelfen können dir die Seiten:


Was brauche ich für das Schnupperstudium im Ausland?

Die Bewerbungen für Summer Sessions sind lange nicht so aufwendig wie die Bewerbungen um einen Studienplatz in Deutschland. Mit ein wenig Organisationsaufwand kannst du allerdings schon rechnen – in einigen Fällen verlangen die anbietenden Universitäten nämlich nicht nur dein Schulabschlusszeugnis, sondern auch ein überzeugendes Motivationsschreiben. Schlagkräftige Argumente für deinen Wunsch, ins Ausland zu gehen, sind aber sicher leicht zu finden!

Der Kostenpunkt

Da man gerade in den USA hohe Studiengebühren bezahlt, ist es nicht verwunderlich, dass auch Summer Sessions ihren Preis haben. Dieser kann zwischen mehreren hundert bis zu tausend Euro liegen. Möchte man an einer Summer Session teilzunehmen, sollte man also rechtzeitig mit der Planung anfangen und gegebenenfalls sparen, um daran teilnehmen zu können. Die gute Nachricht: Angebote in Europa sind oft deutlich günstiger und die Reisekosten fallen natürlich auch geringer aus. Stellt der Preis für dich also ein Problem dar, aber du möchtest unbedingt an einem solchen Programm teilnehmen, musst du ja nicht gleich den Kontinent wechseln.

Fazit: Summer Sessions als Einstieg ins Unileben

Einen Einblick ins Studium, ECTS-Punkte für die Uni, Fachwissen, Fremdsprachen und viele neue, internationale Freunde – es lohnt sich auf jeden Fall, über eine Teilnahme an einer Summer Sessions nachzudenken. Vor allem, wenn man sich noch nicht sicher ist, ob oder was man gerne studieren würde und ob vielleicht sogar ein Auslandsstudium eine Option wäre. Und auch wenn Summer Schools nicht nur Ferien sind – oft wird der Kursinhalt eines Semesters in nur wenigen Wochen durchgenommen – bleibt neben der Arbeit auch noch viel Freizeit und Gelegenheit, das Land besser kennenzulernen.


Kurz & knapp

  • Das Studieren mal einen Sommer lang auszuprobieren – darum geht es einer Summer Session.
  • Dauer der Summer Schools: drei bis zehn Wochen
  • Kosten: ab ca. 350 Euro bis 1.000 Euro (ohne Reisekosten)
  • Angebotene Fächer: total verschieden, viel Management und Kreatives
  • beliebteste Ziele: USA und Kanada, aber europäische Angebote nehmen zu

Artikel-Bewertung:

3.31 von 5 Sternen bei 222 Bewertungen.

Deine Meinung: