Persönlichkeitsentwicklung Ausland
Magdalena (links) hat in London nicht nur ihr Englisch verbessert | Alle Fotos: privat
Autorenbild

28. Feb 2018

Hannah Essing

Ins Ausland

Besserer Mensch dank Auslandssemester?

Persönlichkeitsentwicklung in der Ferne

Magdalena hat ihren LL.M (Master of Law) in London gemacht:

"Ich habe auf mehreren Ebenen dazugelernt, unter anderem eine völlig neue Art zu studieren. In England ist das Studium viel strukturierter und es herrscht mehr Zeitdruck. Und jetzt bin ich in der Lage, Englisch wirklich in jeder Lebenssituation sprechen zu können. Die ersten Wochen in London war ich sehr einsam. Ich war zwar ständig von Leuten umgeben, aber trotz meines sehr guten Englischs konnte ich nicht auf einer Gefühlsebene kommunizieren. Diese Feinheiten, die wir auf der Gefühls- oder Beziehungsebene transportieren, fehlten mir. Im Schulenglisch lernt man so was nicht. Man muss erst die richtigen Worte finden, um seinen Charakter und seine Emotionen rüberzubringen. Irgendwann wuchs das – aus der Not heraus – und dann ging es mir viel besser."


Katharina studiert Rechtwissenschaften, war für zwei Semester in Pavia (Italien):

Pavia "Ich bin jetzt seit fast anderthalb Jahren wieder zurück – aber es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht an Italien zurückdenke. Dadurch, dass ich die ganze Zeit über sehr gefordert war in einem anderen Land mit einer fremden Sprache, fallen mir organisatorische Dinge heute noch leichter. Außerdem bin ich eher ein introvertierter, schüchterner Mensch gewesen, aber das Auslandsjahr hat mir geholfen, mehr aus mir herauszukommen. Gerade am Anfang trifft man jeden Tag gefühlt zwanzig neue Leute und wird routinierter darin, auf andere zuzugehen, und viel offener in Gesprächen. Als ich zurückkam, fanden viele meiner Freunde, dass ich einen selbstbewussteren Eindruck mache."


Ramona studiert Archäologie im Master, war für zwei Semester in Nikosia (Zypern): Nikosia

"Schon während eines Praktikums in Griechenland habe ich entdeckt, wie viel man lernt, wenn man auf andere Kulturen trifft und das Leben aus einem anderen Blickwinkel sieht. Es ist schön, dass man überall auf der Welt nette und hilfsbereite Menschen treffen kann. In Zypern habe ich meine Stärken herausgefunden und gelernt, mit meinen Schwächen umzugehen. Ich traue mir viel mehr zu, mein Selbstvertrauen ist eindeutig gestiegen. Außerdem bin ich erwachsener geworden, weil ich gelernt habe, mich durch sämtliche Situationen durchzuboxen. Im Ausland läuft eben nicht alles wie gewohnt. Und genau das macht einen stärker."


Maximilian ( Wirtschaftsingenieurwesen) war ein Semester in Singapur und für den Master in Barcelona:

Singapur "Singapur hat mich extrem selbstständig gemacht. Ich bin als stärkerer Pragmatiker und 'Anpacker' wieder zurückgekommen. Ich kann besser organisieren und lasse mich nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen. Wenn man mal auf einem Roadtrip durch Malaysia und Indonesien von der Polizei angehalten wird, ist man hinterher in Deutschland entspannter, wenn man mal einfach nur den Bus verpasst. Außerdem erkennt man beim Reisen, dass es da draußen noch viel mehr gibt, das man noch nicht weiß und erst herausfinden muss. Das macht einen etwas bodenständiger. In meinem Jahr in Spanien habe ich besonders Freundschaften und Netzwerke ausgebaut. Jetzt kann ich mir ein genaueres Bild von meinen Karrierezielen entwickeln."


Ina (European Studies Major im Bachelor) hat ein Pflichtpraktikum in Neapel gemacht: Neapel

"Auf der Arbeit und in der WG habe ich auf Italienisch viel über Themen geredet, die im Unterricht nicht vorkommen, sondern nur im Alltag. Ich habe viel über die Mentalität der Italiener gelernt. Vor allem, wie anders sie das Leben nehmen, als ich das tue. Deutschsein wird einem im Ausland viel bewusster. Ich würde allerdings nicht sagen, dass ich mich unbedingt verändert habe. Durch mein Studium in Deutschland wurde ich mir selbst als Person schon viel bewusster, Italien hat das nur noch verstärkt."

 


Wusstest du schon, dass ...

… 61 Prozent aller Erasmus-Studierenden Frauen sind?

… jeder dritte Studierende ein Auslandsstudium macht?

… es rund eine Million "Erasmus-Babys" gibt?

... ein Drittel aller Praktikanten, die mit ERASMUS im Ausland waren, hinterher direkt einen Job bekommen haben? 

... die beliebtesten Länder für ein Auslandsstudium Österreich, Niederlande, Großbritannien, Schweiz, die USA, China und Frankreich sind?


 

Artikel-Bewertung:

3.08 von 5 Sternen bei 40 Bewertungen.

Deine Meinung: