Gap Year
Der Weg nach dem Abi: eine Richtung wird schon richtig sein ... | Foto: Getty Images/Briana Jackson
Autor

02. Mai 2018

Sandra Will

Abi... und dann?

Don't get lost im Gap Year!

Gap Year: Weglaufen ist nicht!

Nach dem Abitur erstmal entspannen, wegfliegen, sich ausprobieren – das sind Dinge, die man im Gap Year machen will. Vielleicht weißt du schon ungefähr, in welche Richtung es danach gehen soll, oder aber du hast noch gar keine Vorstellung von deiner Zukunft und hoffst, dass dir eine Eingebung irgendwo am anderen Ende der Welt kommt. Beide Alternativen sind für das Gap Year in Ordnung, solange du dich nicht nur von der einen zur nächsten Party hangelst, die Zeit deiner Auszeit nutzlos an dir vorbeiziehen lässt oder wichtige Entscheidungen auf später verschiebst. Denn auch wenn du in Thailand oder Australien viel Spaß haben wirst, heißt das nicht, dass du dort vor allem weglaufen kannst.

Tipp 1: Plane die ersten drei Monate vor!

Wenn du aus deinem Gap Year wertvolle Erfahrungen ziehen möchtest und nicht in Panik oder Stress versinken willst, ist vor allem eines wichtig: Behalte die Zeit im Blick! Egal ob du zuerst auf Reisen gehst oder einen Job ausprobierst, denke immer daran, dass es dich Zeit kostet, diese Dinge vorzubereiten – genauso wie es Zeit kosten wird, den Neustart danach zu planen.

Auch wenn es während der Abiturprüfungen stressig erscheinen mag, solltest du zumindest für die ersten drei Monate danach etwas geplant haben. Vielleicht kannst du deinen Schülerjob weiterhin machen oder dich schon einmal für Praktika bewerben, um zumindest für die nächsten Wochen beschäftigt zu sein.

Tipp 2: Warte nicht auf einen Geistesblitz!

Viele machen ein Gap Year, um in Ruhe einen passenden Studiengang oder eine Ausbildung für sich zu finden. Die Zeit in der Oberstufe ist meistens stressig und lässt wenig Zeit, um sich viele Gedanken darüber zu machen. Daher ist es völlig okay, wenn du dich damit erst nach dem Abitur beschäftigst. Wichtig hierbei ist aber, dass du wirklich Zeit in Recherche investiert und nicht auf einen Geistesblitz wartest. In regelmäßigen Abschnitten solltest du dich fragen, was du nach deiner Auszeit machen willst. Hilfreich ist es, dir Notizen zu deiner Suche aufzuschreiben, falls du auf etwas Interessantes stößt, aber auch noch nach Alternativen suchst.

Tipp 3: Recherchiere richtig!

Zu recherchieren bedeutet aber nicht nur, ein wenig zu googeln. Es gibt gute Persönlichkeitstests im Internet, die teilweise viel Zeit in Anspruch nehmen, dafür aber auch gute Ergebnisse liefern – wie zum Beispiel der kostenlose UNICUM Jobtest.

Sprich außerdem mit Freunden oder älteren Geschwistern oder suche nach Menschen, die aktuell studieren und dir eventuell einen Einblick geben können, wie das Studium aussieht. Auch Studienberater machen oftmals einen guten Job und können dir einige Alternativen anbieten.

Viele Unis bieten Schnupperstunden an, bei denen du Vorlesungen besuchen kannst. Behalte auch deren Tage der offenen Tür im Auge und versuche, verschiedene Hochschulen anzusehen, bevor du dich für eine entscheidest. Deine Notizen helfen dir dabei, Eindrücke und Ideen festzuhalten. Sobald du ein vages Ziel vor Augen hast, geht es vor allem darum, Voraussetzungen zu erfüllen und deine Bewerbungen fertig zu machen.

Tipp 4: Sei ehrlich zu dir selbst!

Falls du dich gegen Ende deines Gap Years immer noch nicht entscheiden kannst, ist vor allem eines wichtig: Ehrlichkeit. Du hast noch nicht gefunden, was du gesucht hast. Das ist kein Grund zur Panik! Allerdings ist jetzt die Vorbereitung umso wichtiger. Möchtest du einen Studiengang einfach mal ausprobieren? Oder kannst du spontan eine Beschäftigung suchen, die dir einen Einblick in ein bestimmtes Business gibt, zudem du bisher noch keinen Zugang gefunden hast?

Tipp 5: Scheitere nicht an Deadlines!

Denke daran, dass du für einige Studiengänge ein Praktikum vorweisen musst, manchmal aber auch Arbeitsproben oder ein Motivationsschreiben benötigst. Plane diese Dinge frühzeitig ein und setze Tage fest, in denen du dies schaffen möchtest. Bewerbungsschluss ist an deutschen Universitäten meistens im Juni oder Juli, für zulassungsfreie Fächer kann man sich teilweise sogar bis in den September anmelden. Als Richtlinie solltest du mindestens drei Monate davor mit den Bewerbungen oder Anmeldungen beginnen.

Artikel-Bewertung:

2.82 von 5 Sternen bei 497 Bewertungen.

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 03. Mai 2018 um 17:42 Uhr von GapYears.de
Danke für diesen Beitrag - der nun auch mal einen weiteren wichtigen Aspekt in den Vordergrund rückt: sich rechtzeitig mit einem Gap Year auseinanderzusetzen! Ich werde ihn weiterempfehlen.