ebay Kleinanzeigen Betrug
Vorsicht beim Online-Shopping: Daran erkennst du Fake-Angebot! | Foto: Thinkstock/Popartic
Autorenbild

03. Aug 2016

Ann-Christin Kieter

Geld

eBay Kleinanzeigen: Tipps für sicheres Kaufen und Verkaufen

So gibst du Betrügern keine Chance!

Die dreisten Maschen der Online-Betrüger

Eine ganz besondere Erziehungsmaßnahme hatte sich eBay Kleinanzeigen im Frühjahr 2016 für seine Nutzer einfallen lassen: 161 Anzeigen versprachen iPhones und Co. zu absoluten Schnäppchenpreisen – und waren gefälscht. Mit Absicht! Das Unternehmen wollte seine Nutzer dafür sensibilisieren, im Kaufrausch nicht blauäugig in Betrugsfallen zu tappen.

"Obwohl die Fake-Anzeigen deutlich mit einem roten Warndreieck als solche gekennzeichnet waren, kam jede noch auf 400 bis 500 Klicks. Und es meldeten sich jeweils mindestens drei Kaufinteressenten für ein Produkt", berichtet Stefanie Pritzkow. Als Leiterin des Kundenservices bei eBay Kleinanzeigen hat sie täglich Kontakt zu Käufern und Verkäufern, die zum Betrugsopfer geworden sind. Manchmal einfach deshalb, weil sie im Shoppingrausch alle Warnsignale ignorieren und so nicht über eine sichere Abwicklung nachdenken, wie sie sagt.

Der unfassbarste Fall, der ihr untergekommen ist: "Eine Frau verkauft ein Fernseher, der Käufer kommt zu ihr, prüft das Gerät und sagt: 'Ich habe kein Geld dabei, gehe eben zur Bank, nehme den Fernseher aber schon mal mit …‘ Dreimal darfst du raten, wie die Geschichte ausgegangen ist ...

Hier einige Tipps, damit du dich nicht auch bald bei Stefanie Pritzkow beschweren musst:


Wie handele ich sicher bei eBay Kleinanzeigen?

  • Recherchieren, welche Preise realistisch sind: Anzeigen, die zu gut sind, um wahr zu sein – gerade aus dem Elektro-Bereich, mit denen stimmt einfach etwas nicht
  • Keine Spontan-Käufe: Erstmal eine Nacht drüber schlafen und sich die Meinung einholen von Leuten, die sich auskennen.
  • Lokal agieren: Käufer und Verkäufer sollten sich immer treffen und die Ware gegen Bares austauschen. Am besten an öffentlichen Plätzen und nicht irgendwo im Hinterhof. Lokal ist einfach die bessere Option.
  • Telefonische Kontaktaufnahme: So bekommst du ein Gefühl dafür, mit wem du es zu tun hast. Wie reagiert die Person? Ist sie mir sympathisch? Ist sie kurz angebunden?
  • Schriftverkehr abspeichern: Egal ob Mails oder Whatsapp-Nachrichten, es ist immer gut, Beweise zu haben, zum Beispiel über den versprochenen Zustand eines Gerätes oder den ausgemachten Preis. Eventuell kannst du dir Belege vorher schicken lassen.
  • Jemanden mitnehmen: Vier Augen sehen mehr als zwei. Und sollte es hinterher doch mal zu Problemen kommen, hast du einen Zeugen.
  • Den Artikel überprüfen: Nimm dir genug Zeit für einen gründlichen Check. Funktioniert das Produkt? Ist es so wie beschrieben? Gibt es irgendwelche Mängel? Sind alle Ersatzteile dabei? Akzeptier keine Ausreden wie "Das ist jetzt aber nicht geladen …".
  • Nicht zu viel Bargeld dabei haben: Ihr könnt euch auch in einer Bankfiliale treffen und erst Geld abheben, wenn ihr euch einig geworden seid.
  • PayPal nutzen: Das geht per Smartphone-App auch direkt beim Treffen, weil der Verkäufer sofort nachvollziehen kann, dass das Geld angekommen ist. Nur bitte niemals die gebührenfreie Option "Geld an Freunde und Familie senden" wählen – sonst kannst du den Käuferschutz nicht in Anspruch nehmen, falls doch mal etwas sein sollte.

Was, wenn ich doch auf eine Betrugsmasche reingefallen bin?

  • Den Fall bei eBay Kleinanzeigen melden: online, per Mail oder telefonisch. Auch, wenn es sich bloß um einen 2-Euro-Kugelschreiber handelt.
  • Anzeige bei der Polizei: Ansprüche geltend machen kannst du nur auf dem Rechtsweg. Außerdem darf das Unternehmen aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Daten des Betrügers an dich herausgeben, diese muss die Polizei erfragen. Aber Strafverfolgungsbehörden können auch schon mit einer bloßen IP-Adresse etwas anfangen. Aber erhoffe dir keine Ermittlungen wie aus dem Fernsehen. Der Polizei stehen pro Anzeige im Schnitt nur 7–11 Minuten zur Verfügung.
  • Privatklageweg: Wenn du genau weißt, auf wen du reingefallen bist, kannst du dich auch rechtsanwaltlich beraten lassen und Klage erheben. Die Staatsanwaltschaft kann nämlich nicht jedes kleine Delikt selbst verfolgen.
  • Warum du dich trotzdem immer an eBay Kleinanzeigen wenden solltest: Wer Probleme macht, kann dann von der Seite ausgeschlossen werden. Außerdem werden andere Nutzer, die kürzlich Kontakt zu dem Betrüger hatten, per Mail mit Warnhinweis informiert.

Artikel-Bewertung:

3.12 von 5 Sternen bei 201 Bewertungen.

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 04. Aug 2016 um 10:31 Uhr von Ulrich Mattick
Gut und günstig! Solche Iinformationen kann man nicht genug erhalten. Schönn groß geschrieben und inhaltlich auf den Punkt gebracht. Trotzdem kurz und knapp. 3x Daumen hoch und danke dafür. Weiter Soooo !
Veröffentlicht am 04. Aug 2016 um 11:59 Uhr von Juri
Paypal hilft nur wen die Ware gar nicht gekommen !!!!!! bei def. Artikel braucht Paypal Gutachter !!!!! welche niemand finden kann (Fotokam / Müs. Instr /.......... Paypal (am meisten)nur unterstutzt leider Betrug !!!!!!!!!!
Veröffentlicht am 10. Aug 2016 um 13:36 Uhr von Das-ist-egal
Es geht noch dreister. Es gibt gar Leute die Namen und Account auf fremde Namen einrichten. Damit erhalten nicht sie sondern eine fremde Person die Anzeigen und muß den Schaden ausbaden. So passiert bei mir - und die Polizei hat den richtigen Täter bis heute nicht gefunden.....