Hipster Food
Hipster Food ist cool – und lecker! | Foto: Lena Niewald
Autorenbild

13. Jun 2016

Lena Vanessa Niewald

Freizeittipps

Hipster Food: Pommes-Schranke war gestern!

5 aktuelle Essenstrends zum Selbermachen

Amerikanische Kultstars: Erdnussbutter und Oreos

In den USA ist sie Kult und auch bei uns ist sie mittlerweile aus den Supermärkten nicht mehr wegzudenken: Erdnussbutter. Die nussige Creme gibt es in den Sorten "crunchy" oder "creamy" und ist eigentlich als Brotaufstrich gedacht. Doch immer öfter wird sie anders eingesetzt, etwa als Topping für Cupcakes, für Cracker oder auch zum Pimpen von Saucen für Fleischgerichte. Bei Hipstern besonders beliebt: Peanutbutter Ice Cream. Der amerikanische Eishersteller Ben & Jerry's liefert passend dazu die Sorte "Peanutbutter Cup" – ein riesiger Topf voll Erdnussbutter-Eis mit leckeren Stückchen.

Genauso weit oben auf der Trend-Liste sind die kleinen runden Schokodoppelkekse von Oreo. Auch sie machen heute nicht mehr nur als Knabberei eine super Figur, sondern sind Bestandteil vieler süßer Kreationen wie Muffins, Torten oder Shakes. Oreos gehen einfach immer!

Erdnussbutter und Oreos, zwei Kultstars aus Amerika – das schreit förmlich nach einer Verschmelzung. Wir haben für dich Oreo-Muffins mit Peanutbutter-Topping ausprobiert: verboten lecker!



Alles erlaubt: Burger und Süßkartoffelpommes

Salat, Gurke, Tomate, Soße, Fleisch – fertig. Auf einen klassischen Burger kommt meist nicht viel mehr drauf, zumindest bei den großen Burgerketten. Doch die bekommen jetzt richtig Konkurrenz, denn Burger haben noch mehr Qualitäten. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Immer mehr kleine Lokale spezialisieren sich sogar auf ausgefallene Burgerkreationen. Häufig verwenden sie dabei Fleisch, das von Tieren aus der Region stammt und kaufen ihre Brötchen beim Bäcker nebenan. Auf die Burger kommt dann alles, was das Herz begehrt – und dabei darf es ruhig exotisch werden: Halumi-Käse, Ingwermayonäse, Ruccola, Avokado-Creme, Grillgemüse. Vor allem die vegetarischen und vegane Varianten sind auf der Überholspur.

Auch die Beilage hat's in sich. Zum ausgefallenen Burger gibt’s Süßkartoffelpommes. Die süßlich schmeckenden Kartoffeln stechen mit ihrer orangenen Farbe sofort ins Auge und sind eine gute Alternative zu normalen Kartoffeln.

Tipp: Wer sich selber mal an den Süßkartoffelpommes probieren möchte, sollte drauf achten, sie vorher durch ein Bad aus Wasser, Stärke und Salz zu ziehen. So werden sie schön knusprig – auch ohne Fritteuse.

Burger selbermachen


Klein, aber fein: Quinoa und Chia-Samen

Zum Frühstück schnödes Müsli? Ausgefallen ist das nicht. Wer heute fit in den Tag starten will, der braucht wertvolle und nährreiche Samen. Vor allem Quinoa- und Chia-Samen werden mittlerweile immer beliebter. Die kleinen Körner sehen zwar unscheinbar aus, aber beinhalten extrem viele Ballaststoffe, Aminosäuren und Proteine. In herkömmlichen Supermärkten bekommt man 500g meist ab 5 Euro. Beide Sorten findet man in den unterschiedlichsten Gerichten: als Salat, als Beilage oder als leckeres Extra beim Brotbacken.

Auch für süße Speisen eignen sich Quinoa und Chia perfekt, denn sie quellen bei Zugabe von Flüssigkeiten wie Milch oder Wasser auf und lassen sich zu einer puddingähnlichen Masse weiterverarbeiten. Dadurch halten sie lange satt. Wir haben für dich mal einen Quinoa-Pudding mit Zimt und Rhabarber ausprobiert – ein super Frühsstücksbrei.

Wichtig: Man sollte die Samen vor dem Verarbeiten immer gründlichen waschen, damit sie ihren von Natur aus bitteren Geschmack verlieren!



Pimp it: Frozen Yoghurt

Mittlerweile schon fast Kult ist der Frozen Yoghurt – die leichte Alternative zum Sahneeis. Besonders im Sommer eine perfekte Abkühlung. Statt der traditionellen Eiswaffel gibt’s Frozen Yoghurt im großen Becher mit Löffel.

Er wird aus Joghurt und Milch hergestellt und bekommt dadurch einen etwas säuerlichen Geschmack. In der Eismaschine, aus der der Joghurt gezapft wird, bleibt er aber so cremig wie ein Soft Eis.

Allein die Joghurt-Masse macht den Frozen Yoghurt aber noch nicht einzigartig – er kann mit unendlich vielen Toppings gepimpt werden, egal ob mit frischen Früchten, Soßen, Keksen oder Smarties: Erlaubt ist alles, was schmeckt.

Hipster Food Frozen Yoghurt


Aus 1001 Nacht: Kichererbsen

Sie sind vor allem in der orientalischen Küche extrem beliebt: Kichererbsen. Aber auch bei uns findet man die kleinen nussig schmeckenden 'Erbsen' immer häufiger in unterschiedlichen Gerichten, wie beispielsweise in Humus. Das pürierte Kichererbsenmus eignet sich als Dip oder auch als Burgersoße. Kircherbsen haben viele Ballast-, Mineral,- und Nährstoffe.

In frittierter Form machen die Kichererbsen als Falafel oft in Fladenbrot eine gute Figur: als vegetarische Alternative zum Döner. Außen sind die Falafel knusprig und innen dafür umso weicher. Meist werden sie mit orientalischen Gewürzen verfeinert.

Hummus selbermachen

Artikel-Bewertung:

3.12 von 5 Sternen bei 204 Bewertungen.

Deine Meinung: