Uncharted 4 UNICUM Games Test
Gaming in Kino-Optik: Uncharted 4 punktet nicht nur in Sachen Grafik | Foto: © Naughty Dog
Autorenbild

24. Jun 2016

Christopher Lymer

Games

Uncharted 4: A Thief’s End

Das letzte große Abenteuer des Nathan Drake

Von Piratenschätzen und Familienangelegenheiten

Nachdem Nathan das Geheimnis des sagenhaften El Dorado gelüftet, das mythische Königreich Shambhala entdeckt sowie die verlorene Wüstenstadt Iram aufgespürt hat, soll nun Schluss sein mit dem unsteten Abenteurerleben. Gemeinsam mit Ehefrau Elena will sich der erklärte Schatzjäger im Ruhestand eine geregelte Existenz aufbauen. Dieser Plan wird jedoch jäh durchkreuzt, als Sam, Nathans totgeglaubter Bruder, urplötzlich auf der Türschwelle steht. Schließlich besitzt Sam nicht nur stichhaltige Hinweise auf den Verbleib des größten Piratenschatzes der Geschichte, sondern steht – dank eines unglücklichen Deals mit einem rigorosen Gangsterboss – in der Pflicht ebendiesen zu bergen, sofern er seines Lebens habhaft bleiben möchte.

Und so stürzen sich die Gebrüder Drake kurzerhand in ihr letztes großes Abenteuer, das sie nicht nur um den halben Globus, sondern auch weit in die eigene Vergangenheit führt. Was sie nicht wissen, ist, dass ein alter Bekannter dem Schatz ebenfalls auf der Spur ist und eine ganze Armee von Söldnern im Rücken hat.

Typisches Schatzjäger-Business: Klettern, ballern, rätseln … und schleichen!

Wer mit den Vorgängern der Reihe vertraut ist, wird sich auch im vierten Teil sofort heimisch fühlen. In der Rolle des liebenswürdig spitzbübischen Titelhelden hangeln und kraxeln wir an Häuserfassaden und steilen Felswänden entlang, schwingen uns von Laternenmasten oder hechten über gähnende Abgründe – selbstverständlich immer mit einem lockeren Spruch auf den Lippen.

Auch die regelmäßig stattfindenden Feuergefechte laufen wie gewohnt in bester Deckungsshooter-Manier ab. Frischen Wind bringt hier allerdings das neueingeführte Stealth-System: Anstatt auf Kugelhagel und Explosionen zu setzen, dürfen wir Nathan nun auch durch die Stellungen unserer Feinde schleichen und diese still und heimlich ausschalten lassen. Das sorgt nicht nur für willkommene Abwechslung, sondern kann hin und wieder einen entscheidenden taktischen Vorteil ermöglichen.

Unterbrochen werden die eher actionlastigen Sequenzen durch klassische Rätseleinlagen, bei denen vor allem kombinatorische Fähigkeiten oder räumliches Denkvermögen gefragt sind. Die Zähne beißen wir uns allerdings an keiner der gestellten Aufgaben aus. Hier hätten wir uns gut und gerne etwas mehr fordern lassen.



Reif fürs Kino: Das schönste Uncharted aller Zeiten

Den größten Fortschritt macht Uncharted 4 – wie zu erwarten – in Sachen Optik. Schon nach wenigen Minuten stellen wir mit heruntergesackter Kinnlade fest: So gut hat Uncharted noch nie ausgesehen, vielleicht sogar noch überhaupt kein Konsolenspiel! Ob unter regenverhangenem Himmel an der kargen Küste Schottlands, in den funkelnden Marmorhallen einer italienischen Multimillionen-Villa oder im grünleuchtenden Urwald Madagaskars – die Kulissen, die wir bereisen, sind überragend. Das beeindruckende Zusammenspiel von Lichtregie, Witterung und einer lebendigen Umwelt können gelegentlich sogar den Eindruck von Fotorealismus erwecken.

Ähnliches gilt für die grandiosen Charakter-Animationen, die uns dank modernster Motion-Capturing-Technik oft vergessen lassen, dass wir es hier mit animierten Persönlichkeiten zu tun haben. Selten wurde uns eine derartig überzeugende Bandbreite von emotionalen Regungen präsentiert, wodurch uns die Protagonisten umso schneller ans Herz wachsen.

Fazit zu Uncharted 4: A Thief’s End

Wer sich mit Nathan Drake auf Schatzsuche begibt, wird sich schon bald in einem interaktiven Abenteuerfilm bester Hollywood-Manier wiederfinden. Dies liegt sowohl an der atmosphärischen Dichte, den liebevoll gezeichneten Charakteren und beeindruckenden Kulissen, als auch der nahtlosen Einbettung von geskripteten Events und Cutscenes, welche die spannende Story mit viel Bombast aber auch einer gehörigen Portion Gefühl vorantreiben.

Fans der Reihe werden definitiv entzückt sein – aber auch alle anderen sollten sich dieses epische Erlebnis nicht entgehen lassen. Wer bisher noch keine PlayStation besitzt, bekommt mit Uncharted 4 einen triftigen Grund für eine baldige Anschaffung.


Der Packshot zu Uncharted 4: A Thief´s EndUNICUM Gaming-Tipp

Uncharted 4: A Thief´s End

Naughty Dog

Erhältlich für Playstation 4

Ab 16 Jahren

Online bestellen (Amazon): Uncharted 4: A Thief´s End

Mehr Infos unter www.unchartedthegame.com

Artikel-Bewertung:

2.86 von 5 Sternen bei 160 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: