The Imitation Game
Benedict Cumberbatch als Alan Turing. Im Hintergrund: Die "Bombe" | Foto: Universum Film
Autorenbild

24. Jun 2015

Barbara Kotzulla

Filme

The Imitation Game

Wie wahrheitsgetreu ist der Film?

Worum geht es in "The Imitation Game"?

Im Zweiten Weltkrieg verzweifeln die Alliierten an dem unentschlüsselbaren Enigma-Code der deutschen Wehrmacht. Der britische Geheimdienst will das Unmögliche dennoch möglich machen und engagiert die klügsten Codierungs-Experten des Landes.

Darunter befindet sich auch der Mathematiker Alan Turing (Benedict Cumberbatch), der jedoch durch seine distanzierte, arrogante Art schnell zum Sonderling wird. Gegen alle Widerstände ist er es dann aber, der letztendlich mit einer neuartigen Rechenmaschine, der Bombe, den Weg in die Zukunft ebnet – auch dank The Imitation Game Cover Blu-rayder Unterstützung von Joan Clarke (Keira Knightley). 

"The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben" beleuchtet nicht nur das Werk des genialen Wissenschaftlers Alan Turing, sondern auch persönliche Aspekte wie sein tragisches Ende. Eine spannende Biografie-Verfilmung, die sich zwar nicht immer eng an reale Ereignisse hält (s. Interview unten), dafür aber das Interesse an den historischen Ereignissen um das Enimga-Projekt weckt. Ab dem 26. Juli auf DVD, Blu-ray und als VoD.

 


Was war das Geniale an Alan Turings Arbeit?

UNICUM sprach mit Prof. Dr.-Ing. Christof Paar* über das Leben und Werk des Mathematikers, seine Entschlüsselungsmaschine sowie die heutige Arbeit in der Kryptologie.

UNICUM: Herr Paar, ist das Werk Alan Turings ihrer Ansicht nach im Film "The Imitation Game" gut dargestellt?
Jein. Was mit gut gefallen hat, war, dass der breiten Öffentlichkeit das Leben von Alan Turing und die "Engima-Story" nahegebracht wurde. Es ist ja wirklich selten, dass Wissenschaftler so direkt Einfluss auf einen Krieg und somit auf unsere Geschichte nehmen. Meines Wissens gab es in der jüngeren Zeit nur bei der Atombombenentwicklung eine vergleichsweises Zusammenspiel zwischen Naturwissenschaft und Politik. Was mir weniger gut gefallen hat, war die Simplifizierung des Brechens der Enigma. In Wirklichkeit war dies ein langwieriges Unterfangen eines großen Teams mit vielen klugen Wissenschaftler, bei dem es auch viele Rückschläge gegeben hat. Alan Turing war zwar zeitweise Chef der Enigma-Analyseabteilung, aber wie gesagt war das Brechen eine Gruppenleistung.

Im Abspann des Films wird die Enigma als einer der wichtigsten Vorläufer für den modernen Computer genannt.
Alan Turing hat entscheidende Beiträge für die moderne Computertechnik geleistet – diese allerdings zum größten Teil vor und nach dem zweiten Weltkrieg. Von daher: Turings Beiträge waren extrem wichtig für die modernen Informatik. Die Enigma und die sog. "Bombe" (der Spezialcomputer, mit dessen Hilfe die Engländer die Engima gebrochen hatten) spielte jedoch keine entscheidende Rolle für die Entwicklung der modernen Rechnertechnik.

Wie einzigartig war Turings Arbeit für die damalige Zeit – und ist es eventuell auch noch heute?
Er hat auf zwei Gebieten Bahnbrechendes geleistet. Zum einen hat er die theoretischen Grundlagen der modernen Informatik gelegt. Zum anderen hat er die Enigma gebrochen, wobei er neben neuen mathematischen Angriffen, auch die ersten elektromechanischen Computer entworfen hat. Obwohl der Enigma-Angriff die zugegebenermaßen spektakulärere Errungenschaft war, sind seine Beiträge in der theoretischen Informatik dennoch als "genialer" einzuschätzen und auch noch heute aktuell.

Wie konnte Turing damit überhaupt den Geheimcode Enigma knacken?
Die kurze Antwortet lautete: Die Enigma hat Schwachstellen, die vom deutschen Militär nicht erkannt wurden. Hingegen wussten die Polen – die eine frühe Version der Enigma als erste gebrochen hatten – die Engländer und die Amerikaner diese Schwachstellen auszunutzen. Die spannende Frage bis zum heutigen Tag lautet: Warum hatte das deutsche Militär die Enigma nicht näher untersucht, obwohl es zahlreiche Indizien (u.a. den verlorenen U-Boot Krieg und den Rommelfeldzug in Afrika) dafür gab, dass die Alliierten die deutsche taktische Kommunikation mitlesen konnten?

Inwiefern beeinflusst das Werk Alan Turings auch heute noch die Forschung und Technik?
Seine Beiträge zu den Grundlagen der Informatik sind von durchschlagender Bedeutung. So sind zum Beispiel alle modernen Rechner wie die Intel-Prozessoren sogenannte Turingmaschinen. Ein anderes Beispiel sind CAPTCHAs, d.h. diese verzerrten Buchstaben, die man oft in Webformularen eingebeben muss. Dies sind Beispiele für sogenannte Turingtests, die Maschinen von Menschen unterscheiden sollen. CAPTCHA steht übrigens für "Completely Automated Public Turing Test to tell Computers and Humans Apart"

Wie wird man Kryptologe?

Ihr eigener Forschungsschwerpunkt liegt in der Kryptographie. Entschlüsseln Sie und Ihr Fakultät auch heute noch Geheimcodes?
Das ist für manche überraschend, aber in der modernen Kryptographieforschung ist das Brechen von Codes wirklich ein wichtiger Bestandteil. Nur durch diese Kryptanalyse kann man feststellen, ob Verschlüsselungsverfahren sicher sind. Meine Bochumer Kollegen und ich haben in den letzten Jahren erschreckend viele Beispiele für schwache Kryptographie gefunden, beispielsweise in Garagentoröffnern oder Bezahlkarten.

Was sollte man als Studieninteressierter mitbringen, wenn man in diesen Bereich strebt? Muss man zwangsläufig eine Mathematik-Genie wie Alan Turing sein?
… dann hätten wir wenig Studenten und Professoren in unserem Bereich! (lacht) Im Ernst: Wir bieten seit 15 Jahren an der Ruhr-Universität Bachelor- und Master-Studiengänge in IT-Sicherheit an und haben über 1.000 Studenten erfolgreich ausgebildet. Die Motivationen unserer Studienanfänger sind sehr verschieden, sie reichen von eher technisch orientierten Studenten über mathematisch Interessierte bis zu "Hackern". Neben einem Grundinteresse an Technik und Mathematik muss man eigentlich nur Lust auf ein spannendes, junges Fachgebiet mitbringen. Bezeichnenderweise bin ich mit 51 Jahren auch der älteste der IT-Sicherheitsprofessoren an der Ruhr Universität. Unsere Absolventen werden uns übrigens aus den Händen gerissen, die meisten haben schon einen Arbeitgeber, bevor sie ihre Bachelor- oder Masterarbeit abgegeben haben.


Prof. Dr.-Ing. Christof Paar* Über Prof. Dr.-Ing. Christof Paar

Seit 20 Jahren beschäftigt sich Christof Paar mit angewandter Kryptologie und hat u.a. an der Ruhr-Universität Bochum die Studiengänge im Bereich IT-Sicherheit aufgebaut. Für seine Arbeit wurde er 2012 mit dem "Innovationspreis NRW" ausgezeichnet.

Artikel-Bewertung:

3.48 von 5 Sternen bei 135 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 03. Aug 2015 um 20:39 Uhr von Manuel Meidler
Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich an dem Gewinnspiel von ,,The Imitation Game" teilnehmen zu dürfen. Ich finde das Thema Kryptographie faszinierend. Ich habe dank ihres Interviews mit Prof. Dr.-Ing. Christof Paar viel interessantes über das Geniale an Alan Turings Arbeit gelernt. Vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen Manuel Meidler
Veröffentlicht am 12. Aug 2015 um 11:19 Uhr von G. Wiehrl
Mit großem Interesse habe ich den Artikel gelesen. Außerdem freut es mich, dass ich gleichzeitig an einem Gewinnspiel teil nehmen kann!