Findet Dorie Kino
Findet Dorie: Ab dem 29.September im Kino | Foto: © 2016 Disney Pixar. All Rights Reserved.
Autorenbild

28. Sep 2016

Nina Weidlich

Filme

Findet Dorie

Einfach schwimmen: Dorie kehrt am 29. September auf die Leinwand zurück!

Als wäre es erst gestern gewesen!

Ganze 13 Jahre waren Dorie, Nemo & Co. von der Bildfläche verschwunden. Das ist länger, als ein Clownfisch im echten Ozean überlebt. Von Alterserscheinungen aber ist bei Dorie und ihren Tiefsee-Freunden keine Spur, und auch wir Menschen fühlen uns beim Anblick der bunten Unterwasserwelt, als trennte uns von dem Wiedersehen zwischen Nemo und seinem Vater Marlin nur ein Wimpernschlag.

Die Fortsetzung  von "Findet Nemo" spielt ein Jahr nach der turbulenten Familienzusammenführung, die nur durch Dorie überhaupt möglich gewesen ist. Da diese aber bekanntlich an Gedächtnisschwund leidet, kann sie sich daran nicht mehr erinnern. Zum Glück lebt sie mittlerweile mit Nemo und Marlin zusammen, die nicht müde werden, ihrer Erinnerung auf die Sprünge zu helfen. So kommt es eines Tages auch zum Geistesblitz: Plötzlich erinnert Dorie sich daran, ihre Eltern verloren zu haben.


Findet Dorie Hank


Auf zu neuen Abenteuern

Von da an ist sie fest entschlossen, ihre Familie zu finden. Dass Nemo und Marlin ihr bei der Suche zur Seite stehen, ist Ehrensache. Auf ihre ganz eigene, unbefangene Art schwimmt die Fischdame los, als wäre es erst gestern gewesen, dass sie von ihren Eltern getrennt wurde. Schnell wird ihr aber klar, dass sie ihre Familie bereits vor langer Zeit verloren hat. Bruchstückhaft kehrt ihre Erinnerung zurück und nimmt uns mit auf eine Reise in ihre Vergangenheit: Die kleine Dorie, die schon damals an Gedächtnisverlust litt und als Baby so zuckersüß ist, dass sie dem Kino-Popcorn ernstzunehmende Konkurrenz macht.

Die Suche nach ihren Eltern führt Dorie ins Meeresbiologische Institut nach Kalifornien. Auf dem weiten Weg dorthin gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, wie zum Beispiel den tiefenentspannten Meeresschildkröten Crush und Racker. Aber auch die neuen Charaktere schließen wir aufgrund ihrer liebenswerten, Disney-typischen Macken schnell in unser Herz: Sei es die kurzsichtige Walhai-Dame Destiny oder der Beluga Bailey, der mit seinem leichten Hang zur Dramatik alle damit verrückt macht, dass sein Echolot nicht mehr funktioniert. Sogar Oktopus Hank, der sich als sturer und miesgelaunter Artgenosse herausstellt, lässt sich von Dories charmanter Art um den Finger wickeln und entfaltet so das Potential, zum echten Publikumsliebling zu werden.

Findet Dorie: Alles auf Anfang

Das Sequel des Tiefsee-Abenteuers hat den Filmemachern einiges abverlangt: Zwar spielt Dories Geschichte nur ein Jahr nach der Rückkehr von Clownfisch Nemo, in der Realität aber sind nun mal ein paar Jährchen mehr ins Land gegangen. Das hieß nicht nur, dass ein neuer Synchronsprecher für Nemo gefunden werden musste (Der ursprüngliche ist mittlerweile nicht mehr acht, sondern 21 Jahre alt). Vor allem im technischen Bereich sind 13 Jahre eine Ewigkeit – die Technologie, die in "Findet Nemo" zum Einsatz kam, wird heute überhaupt nicht mehr eingesetzt. Da es den Machern aber wichtig war, Dories Welt nicht zu verändern, mussten sie technische Verbesserungen so geschickt einbringen, dass niemand sie bemerkt. Mission geglückt: Schon die erste Szene, die Marlin und Nemo in ihrer rosafarbenen Anemone zeigt, holt uns zurück in die bunte, faszinierende Unterwasserwelt, die wir alle so sehr vermisst haben.



Walisch for runaways

Jeder, der Animationsfilme mag, wird diesen Film bedingungslos lieben! Nein, ich gehe noch einen Schritt weiter: Jeder Mensch auf diesem Planeten wird diesen Film bedingungslos lieben! Spätestens der Anblick von Baby-Dorie, die Augen viel zu groß für das kleine Gesicht, wird auch das Herz des härtesten Kritikers  zum Schmelzen bringen. Vor allem hartgesottene "Findet Nemo"-Fans dürfen sich freuen: Obwohl die Story dem ersten Teil ähnlich ist und "Findet Dorie" ein großes Erbe antritt, steht der Film seinem erfolgreichen Vorgänger in nichts nach. Vielmehr erhalten wir endlich Antworten auf all die Fragen, die wir uns schon immer gestellt haben: Warum war Dorie damals allein unterwegs? Wieso will sie einfach schwimmen, schwimmen, schwimmen? Und woher zum Teufel kann sie eigentlich Walisch? 

UNICUM Geheimtipp für echte Fans:

Bis nach dem Abspann sitzen bleiben!


Findet Dorie Blu-rayUNICUM Film-Tipp

Findet Dorie

Animation, USA 2016

Regie: Andrew Stanton & Angus MacLane

Deutsche Stimmen u.a.: Anke Engelke, Christian Tramitz

Verleih: Walt Disney

Heimkinostart: 16. Februar 2017

Mehr unter www.findetdorie-film.de

Artikel-Bewertung:

3.28 von 5 Sternen bei 127 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: