Coming of Age Filme
Szene aus "Captain America": Ist alles besser, wenn man im Wald groß wird? | Foto: Universum Film

Filme

16.10.2015

Filme über Schule

Top 25: Filme über die Schulzeit

Von Feuerzangenbowle bis Fack ju Göhte

Mal lustig, mal ernst: Filme über Schüler und ihre Lehrer treffen seit jeher einen Nerv beim Kinopublikum. UNICUM Abi hat 25 der besten Schulfilme in einem Überblick für ... mehr »

Autorenbild

03. Nov 2016

Sandra Ruppel

Filme

Coming-of-Age: Fünf tolle Filme übers Großwerden

Captain Fantastic

Ben Cash (Viggo Mortensen) lebt mit seinen sechs Kindern im Wald. Hier ist Systemkritik statt Konsum angesagt, Klettertraining statt Konsole zocken und auch zum Telefonieren müssen die Cashs in die nächste Stadt fahren - ein Smartphone hat hier keiner.

Eines Tages bricht Ben mit den Kindern zu einem Roadtrip quer durch die USA auf, um an der Beerdigung eines Familienmitglieds teilzunehmen. Unterwegs trifft die Familie auf eine Welt, in der "Puma" kein Tier, sondern vor allem eine Mode-Marke ist, die man tragen muss, um dazuzugehören.

In Konfrontation mit dieser Welt stellt sich schnell die Frage, ob Ben die Kinder mit seiner Erziehung nicht nur vor Konsumwahn bewahrt, sondern auch von der Realität ferngehalten hat. Oder sind wir es vielleicht, die von den schrägen Waldmenschen was für’s Leben lernen können?


Tschick

Die großen Ferien stehen vor der Tür und der 14-jährige Maik Klingenberg (Tristan Göbel) sieht einem trostlosen Sommer entgegen. Seine Mutter hat sich wieder mal in eine Entzugsklinik eingebucht und sein Vater fährt auch lieber ohne ihn in den Urlaub. Umso überraschter ist Maik, als plötzlich Andrej "Tschick" Tschichatschoff (Anand Batbileg) mit einem geklauten Lada vor seiner Tür steht. Er ist der Neuzugang der Klasse und Maik nicht so recht geheuer. Dennoch lässt er sich auf eine Tour mit Tschick und dem Lada ein.

Für die Jungs beginnt ein völlig chaotischer Roadtrip, bei dem die beiden echte Freiheit schnuppern. Eine Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Wolfgang Herrndorf.


Schweigeminute

Ein Fischerdorf an der Ostsee: Hier wird die weltoffene Stella Petersen (Julia Koschitz) nach den Sommerferien die Abiturklasse unterrichten. Der 18-jährige Christian (Jonas Nay) verliebt sich sofort in seine neue Lehrerin. Aber auch Stella ist beeindruckt von dem in sich gekehrten Fischerssohn und lässt sich auf eine Affäre mit ihm ein. Beiden ist ein gemeinsamer Sommer vergönnt, bis das Schicksal zuschlägt und für Christian nichts mehr ist, wie zuvor.

Verfilmung der Novelle "Schweigeminute" von Siegfried Lenz.

Jonas Nay Schweigeminute

Morris aus Amerika

Morris (Markees Christmas) hat’s nicht leicht. Der afro-amerikanische Teenager ist erst kürzlich mit seinem Dad Curtis (Craig Robinson) aus Amerika nach Heidelberg gezogen. Hier ist alles anders. Seine private Deutschtutorin Inka (Carla Juri) verdonnert ihn schließlich dazu, in ein Jugendzentrum zu gehen, damit er Freunde in seinem Alter findet. Lust hat er dazu nicht – bis er auf Katrin (Lina Keller) trifft, in die er sich prompt unsterblich verliebt…


The Idol (Ein Lied für Nour)

Gaza, Palästina. Schon als Kinder haben Muhammed und seine Schwester Nour (Hiba Attalah) nur einen Traum: Musik machen und groß rauskommen. Die Stimme dazu hat Muhammed (Tawfeek Barhom). Als er erfährt, dass bald ein Casting für "Arab Idol" in Kairo stattfindet, ist er entschlossen, daran teilzunehmen. Kann er ausreisen, nach Kairo gelangen und seinen großen Traum wahr machen? Nach einer wahren Begebenheit.

  • Ab 1.12. im Kino
     

InfoUnd worum geht’s in Coming-of-Age-Filmen wirklich?

Um die erste große Liebe, um Hoffnung, um Schmerz. Um die Frage, wer man ist und wie man sein will. Alle fünf Filme zeigen: Jeder fühlt sich irgendwann mal wie ein Außenseiter. Jeder will eigentlich einfach nur dazugehören. Aber das geht auch vorbei. Gut ist, wenn man Freunde hat, die mit einem zusammen ein bisschen anders sind, als die anderen. Freunde, mit denen man sich gemeinsam durch den Dschungel des Erwachsenwerdens schlagen kann.

Und Eltern? Nerven. Immer. Sagen einem, was man tun oder lassen soll. Dabei haben sie in Wirklichkeit auch keinen Plan von dem, was sie tun. Von Eltern muss man sich freischwimmen, wenn man herausfinden will, welche Abenteuer das Leben bereithält. Schön ist, wenn man sie trotz der Abenteuer manchmal immer noch anrufen kann, damit sie einen wieder heil zurück nach Hause bringen.

Artikel-Bewertung:

3.21 von 5 Sternen bei 132 Bewertungen.

Deine Meinung: