"The Big Bang Theory": Auch auf DVD erhältlich | Foto: ©2012 Warner Bros. Home Entertainment
Autorenbild

18. Mai 2015

Merel Neuheuser

News

"The Big Bang Theory"-Sprechstunde

Physik-Dozent Dr. Bernhold Feuerstein im Interview

"Die Autoren müssen einiges Fachwissen haben"

UNICUM: Wenn Sheldon von der Stringtheorie spricht, versteht der Otto-Normalzuschauer höchstens Bahnhof. Ihnen sagen all diese Begriffe etwas. Wie korrekt wird denn mit den Begriffen umgegangen?
Dr. Feuerstein: Die Physik ist sehr authentisch. Bei der ersten Staffel stieß ich auf eine Folge, in der ein "Heidelberg Institute" erwähnt wird, wo Sheldon sich den Magen verdorben hat. Damals hatten wir noch eine Kantine, deren Essen nicht unbedingt beliebt war, und ich fragte mich: Woher wissen die das?

Bei meinen Recherchen stellte sich heraus, dass es bei der Produktion einen wissenschaftlichen Berater von der Universität in L.A. gibt: Prof. David Saltzberg, ein Physiker, der auf einem ähnlichen Gebiet forscht wie wir. Da war mir auch klar, weshalb die Wissenschaft so gut dargestellt ist.

Haben Sie den TBBT-Physiker dann kontaktiert?
Ich habe ihm eine Mail geschrieben und er antwortete, dass die Heidelberg-Anekdote nicht von ihm, sondern wohl von den Autoren kam. Als wissenschaftlicher Berater bekommt er im Vorfeld das Skript mit Platzhaltern für wissenschaftliche Texte, aber auch die Autoren müssen einiges Fachwissen haben.

"In Sheldon stecken fünf Physikertypen"

Dass Sheldon Howard mobbt, weil er keinen Doktortitel hat, ist ein Running Gag. Stimmt es, dass Naturwissenschaftler ohne Doktortitel herablassend betrachtet werden?
Da ist im Kern schon etwas Wahres dran. Physiker sind verschrien, dass sie ein wenig despektierlich auf Ingenieure schauen. Es wird oft gesagt: Ihr seid die Ingenieure mit Überblick. Das ist alles ein bisschen überzogen, aber nicht ganz unrealistisch. Wie übrigens auch die teilweise nervtötende Arroganz von Sheldon als theoretischer Physiker.

Wie nah an der Realität sind die Charaktere denn nun?
In einem Sheldon stecken vielleicht fünf reale Physikertypen, deren Exzentrik sich dort extrem konzentriert. In den Dialogen finde ich aber häufig Dinge wieder, die ich so durchaus kenne. Sicherlich nicht in dieser Häufung. Aber das Leben ist ja meistens nicht so interessant wie in diesen 22 Minuten und außerdem ist das Hauptanliegen die Unterhaltung. Das Publikum wird ja nicht belehrt, aber vielleicht neugierig auf Physik gemacht. Das ist ein Nebeneffekt der Serie, die der Physik zugutekommt.

"Es gibt nicht viele arbeitslose Physiker"

"The Big Bang Theory" bringt angeblich junge Leute dazu, Physiker zu werden. Ist da was dran?
Das habe ich auch gelesen und war zuerst ein wenig überrascht, weil ich nicht glauben konnte, dass die vier so starke Vorbilder sind wie einst Boris Becker, der es schaffte, dass junge Leute die Tennisclubs stürmten. Später dachte ich mir: So ein Effekt kann immer passieren in der Massenkultur. Ich spüre es aber noch nicht. Traditionell ist immer noch der Physiklehrer ausschlaggebend für die Entscheidung zum Physikstudium.

Wie sehen die Berufschancen dann nach dem Studium aus?
Physik ist keine brotlose Kunst und es gibt nicht viele arbeitslose Physiker. Nach wie vor ist die industrielle Forschung und Entwicklung der größte Arbeitsmarkt und die wissenschaftliche Karriere nur wenigen vergönnt. Durch das sehr gute strukturierte Denken von Physikern ist die Ausbildung zum Problemlöser überall gefragt. Verstärkt im Bereich Unternehmensberatung. Physiker gibt es aber auch in der Politik oder im Wissenschaftsjournalismus. Natürlich kann man auch, wie ich, in der Lehre oder in der Öffentlichkeitsarbeit arbeiten.

Wieso hängen im Flur des Max-Planck-Instituts eigentlich Szenenbilder?
Eine witzige Geschichte: Im Herbst 2011 verschickte ich ein sehr interessantes, neues Ergebnis unseres Instituts als Pressemitteilung unter anderem auch an Prof. Saltzberg. Einen Monat später bekam ich eine Mail von Studenten aus der Abteilung, die daran forscht, mit dem Titel "we are famous". Im Anhang waren Szenenbilder aus der elften Folge der fünften Staffel mit unseren Formeln auf einer Tafel im Hintergrund. Das breite Publikum merkt so was nicht, aber wir Physiker haben uns gefreut wie kleine Kinder.

"The Big Bang Theory" im TV

Alte Folgen von "The Big Bang Theory" werden täglich auf ProSieben ausgestrahlt. Auch die neuste Staffel läuft auf dem Sender. Mehr Infos und Sendetermine gibt's auf www.prosieben.de

Die Serien-Staffeln sind zudem auf DVD erhältlich (Warner Bros. Home Entertainment).

Artikel-Bewertung:

3.38 von 5 Sternen bei 144 Bewertungen.